Werbung

Nachricht vom 19.02.2021    

Konzept für Kita-Sozialarbeit beraten

Das neue Kita-Zukunfts-Gesetz beinhaltet noch viele offenen Fragen und Unwägbarkeiten für die Kita-Leitungen und die Träger.

Symbolfoto

Kreis Neuwied. Eine „Baustelle“ ist die Anwendung und der Einsatz der Gelder aus dem sogenannten „Sozialraumbudget“. Wie können künftig die Mittel, die auch andere bisherigen Aufgaben und Funktionen „aufsaugen“, überhaupt eingesetzt werden? In der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses für den Kreisjugendamtsbezirk hat das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit (IBEB) im Auftrag des Kreisjugendamtes über die Entwicklung eines Konzeptes zum Sozialraumbudget berichtet. „Mit dem neuen Kindertagesstättengesetz erhalten wir ab Mitte des Jahres Mittel, die es uns ermöglichen, Stellen für die Sozialarbeit im KiTa-Bereich einzurichten. Diese Möglichkeit wollen wir nutzen“, begründet Landrat Achim Hallerbach die konzeptionellen Überlegungen für eine Sozialarbeit im KiTa-Bereich.

Mit der Entscheidung, die Förderung der Sozialarbeit in den Kindertagesstätten zu nutzen, ist die Entwicklung eines Konzeptes unumgänglich und Bestandteil der Beantragung. „Es ist uns wichtig, den Jugendhilfeausschuss über die Arbeit des Jugendamtes, insbesondere wenn es um grundlegende Entwicklungen geht, auf dem Laufenden zu halten und auch über Zwischenergebnisse zu informieren“, so Landrat Achim Hallerbach.

In Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt und den Kindertagesstätten hat das IBEB die Eltern und KiTa-Leitungen befragt und in Workshops mit den verschiedenen Akteuren im Bereich der Jugendhilfe (unter anderem auch KiTa-Vertreter, Beratungsstellen) erste Ansätze eines Konzeptes erarbeitet. „Zurzeit wird eine Sozialraumanalyse erstellt, mit der über verschiedene Indikatoren die Notwendigkeit in den verschiedenen Regionen im Landkreis Neuwied abgebildet werden soll“, erklärt Kita-Referatsleiterin Kerstin Neckel. Eine erste Analyse zeigt, dass sich dabei unterschiedliche Entwicklungen zum Beispiel hinsichtlich der Hilfebedarfe, Armutslagen abbilden lassen, die dann Eingang in die weitere Entwicklung des Konzeptes finden sollen.

Bei Einrichtung der Stellen dürfen 60 Prozent aus dem Topf „Sozialraumbudget“ finanziert werden. Die übrigen 40 Prozent müssen durch den Landkreis Neuwied erbracht werden. „Der Zeitplan des Kreisjugendamtes und des IBEB sieht vor, dass ein Konzept in der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses für den Kreisjugendamtsbezirk im April 2021 den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses vorgestellt werden kann“, betont Landrat Achim Hallerbach.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 27.02.2021

Schwerer Verkehrsunfall auf der Alteck

Schwerer Verkehrsunfall auf der Alteck

Die Polizei Neuwied und der Rettungsdienst wurden am heutigen Samstagnachmittag zu einem schweren Unfall im Bereich der Alteck gerufen. Ein Motorradfahrer und ein PKW waren kollidiert.


Region, Artikel vom 28.02.2021

Verkehrsunfall mit verletztem Kradfahrer

Verkehrsunfall mit verletztem Kradfahrer

Am Samstag, 27. Februar, kam es gegen 16:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit verletztem Kradfahrer in der Verbandsgemeinde Asbach.


Region, Artikel vom 28.02.2021

Polizei Linz sucht zu drei Straftaten Zeugen

Polizei Linz sucht zu drei Straftaten Zeugen

Die Pressemeldung der Polizeiinspektion Linz vom Wochenende 26. bis 28. Februar berichtet von Sachbeschädigungen, Diebstahl und Maskenverweigerer.


Wirtschaft, Artikel vom 28.02.2021

Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

VIDEO | Seit Mitte Dezember befanden sind auch die Friseure und Hairstylisten im Lockdown. Diese dürfen nun nach über zehn Wochen ihren Betrieb wieder aufnehmen - unter strikten Hygienevorschriften.


Oh, du starker Westerwald! - Wirtschaft im Westerwald ist Chefsache

VIDEO | Nach dem erfolgreichen Start des ersten Imagefilmes „Oh, du sympathischer Westerwald“ feierte am Donnerstag nun auch der 2. Film der „Wir Westerwälder“, der Gemeinschaftsinitiative der drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und dem Westerwaldkreis, Premiere.




Aktuelle Artikel aus der Politik


SPD Unkel unterstützt Planungen für Photovoltaik-Anlage

Unkel. Die Stadt Unkel hat im Talbereich aufgrund des Hochwassergebietes bekanntermaßen wenig Möglichkeiten für neue Gewerbeansiedlungen. ...

Bürger klagen über Schleichwege durch Altheddesdorf

Neuwied. Am Freitag und am gesamten Wochenende beobachteten Anwohner, dass Fahrzeugführer, die den Rückstau auf der B 42 ...

Kreisausschuss beschloss Unterstützung für Kitas

Neuwied. Landrat Achim Hallerbach betonte: „Ich freue mich, dass wir unserem Anspruch, im Kreisjugendamtsbezirk ein bedarfsgerechtes ...

Earth Hour: Neuwied verdunkelt die Raiffeisenbrücke

Neuwied. „Gerade in diesem Jahr im Schatten der Corona-Krise ist es wichtig, dieses Zeichen zu setzen“, betont Neuwieds ...

E-Learning-Plattform für Schulen muss pragmatisch sein

Neuwied. „Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern brauchen endlich Klarheit und ein System, das funktioniert“, ...

Instagram-Live mit Weeser und Mertin: Zwischen Gesundheitsschutz und Freiheitsrechten

Kreisgebiet. Der 62-jährige Jurist aus Koblenz spricht mit der Bundestagsabgeordneten über die Pandemie und den Grundrechtsschutz ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfallflucht in Rengsdorf

Rengsdorf. Die Fahrerin eines PKW Ford Fiesta und der oder die Fahrer*in eines dunkelblauen PKW Kombi befuhren in dieser ...

Verkehrsdelikte, verdächtige Personen und Körperverletzung

Geschwindigkeitsmessung
Bad Hönningen. Am Donnerstag (18. Februar), in der Zeit von 15 bis 20 Uhr, führten Beamte der Verkehrsdirektion ...

Inzidenzwert deutlich auf 41 gesunken

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 41,0.

Die 12 neuen ...

Großes Loch: Langendorfer Straße muss gesperrt werden

Neuwied. Am Freitagmorgen (19. Februar) tat sich kurz vor der Eisenbahnunterführung bei La-Porte ein Loch mit einem Durchmesser ...

Linda überzeugt als Ballerina und ist weiter bei GNTM

Niederelbert. „Die Mädchen sollen Körperspannung und Disziplin lernen. Ich bin gespannt, wer es schafft, durch Eleganz und ...

Stimmzettel für die Landtagswahl müssen nicht neugestaltet werden

Koblenz. Auf den Stimmzetteln für die Landtagswahl sind in der rechten Spalte alle dreizehn Wahlvorschlagsträger namentlich ...

Werbung