Werbung

Nachricht vom 09.10.2020    

Zwei Coronafälle in Flüchtlingsunterkunft der Jugendherberge Bad Honnef

Seit Ende Mai leben in der temporären Flüchtlingsunterkunft in den Räumen der Jugendherberg Bad Honnef Geflüchtete, die aufgrund von Vorerkrankungen der Risikogruppe nach RKI-Empfehlung zuzuordnen sind, sowie Familien mit Kindern. In dieser Flüchtlingsunterkunft des Landes Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit (Stand 9. Oktober 2020) zwei Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet worden und nun in Quarantäne sind.

Symbolfoto

Bad Honnef. Wie die für den Betrieb der Flüchtlingsunterkunft zuständige Bezirksregierung Köln der Stadt Bad Honnef bestätigt hat, waren die in der Flüchtlingsunterkunft lebenden Personen durch den Betreiber der Einrichtung im Umgang mit dem Coronavirus, im Schutz vor Neuinfektionen und im frühzeitigen Erkennen von Symptomen sensibilisiert worden. Daher haben sich die nun positiv auf das Virus getesteten Personen unmittelbar nach Auftreten der ersten Symptome an das Personal vor Ort gewandt.

Eine anschließend durchgeführte Testung hat den Verdachtsfall einer Infektion bestätigt. Wo sich die Personen infiziert haben könnten, ist derzeit noch unklar. Die zwei positiv getesteten Personen befinden sich in einem gesonderten Bereich der Jugendherberge in Quarantäne. 22 weitere Bewohnerinnen und Bewohner der Bewohnergruppe, zu welcher auch die beiden positiv getesteten Personen zählen, haben sich in häusliche Absonderung begeben.

Der Betrieb in der Flüchtlingsunterkunft laufe nach Auskunft der Bezirksregierung Köln und des Betreibers vor Ort derzeit unaufgeregt und unter verschärften Hygienemaßnahmen weiter. Die in der Unterkunft lebenden und arbeitenden Personen waren im Rahmen des Hygiene- und Schutzkonzeptes auf eine derartige Situation vorbereitet worden. Sowohl Personal als auch Schutzmaterialien sind nach aktuellem Kenntnisstand in ausreichender Anzahl vorhanden.

Die Stadt Bad Honnef und Bezirksregierung Köln stehen zur Flüchtlingsunterkunft in der Jugendherberge seit der Einrichtung im Mai in engem Kontakt, erklärt Holger Heuser, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef, und betont: „Die Dynamik der Coronapandemie nimmt derzeit in der gesamten Region wieder zu, auch im Stadtgebiet von Bad Honnef. Daher ist und bleibt es notwendig, andere und auch sich selbst vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen und die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Grundregeln AHA+L, Abstand halten, Händehygiene, Alltagsmaske + Lüften, einzuhalten.“



Nur gemeinsam, das haben die Entwicklungen im Frühjahr gezeigt, wird es gelingen, den derzeit messbaren Anstieg der Neuinfektionen und Übertragungen aufzuhalten. Die empfohlenen Hygienemaßnahmen seien derzeit anscheinend das einfachste und zugleich beste Mittel der Wahl, appelliert Holger Heuser: „Es sind wirklich sehr einfache Maßnahmen, die in ihrer Kombination helfen, unkontrollierte Übertragungen des Coronavirus zu verhindern. Sie helfen insbesondere dann, wenn bei einer unbemerkt infizierten Person keine oder nur schwache Symptome auftreten und die betroffenen Personen zunächst nichts von ihrer Infektion wissen. Die Beobachtungen zeigen, dass in derartigen Fällen Fall die Einhaltung der Hygienemaßnahmen hilft, neue Übertragung auf andere Personen zu verhindern, die vielleicht einen schweren Krankheitsverlauf entwickeln oder sogar versterben könnten.“ (PM)


Mehr dazu:   Coronavirus  


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Jesus und der Krieg in der Ukraine? Vortrag im Gemeindehaus der Marktkirche

Neuwied. Der Vortrag dreht sich somit auch um christliche Friedensethik. Prof. Enns hält Kontakt zu orthodoxen Christen in ...

Wie viele Ratten sind noch im Rattenhaus in Wissen? Veterinäramt kündigt dritten Einsatz an

Wissen. Bei der privaten Rattenhaltung in Wissen hat das Veterinäramt der Kreisverwaltung Altenkirchen in Zusammenarbeit ...

Eine Frage der Ehre? Mann wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Koblenz angeklagt

Landkreis Neuwied/Koblenz. Was genau wirft die Staatsanwaltschaft Koblenz dem Angeklagten vor? Der Angeklagte aus dem Landkreis ...

Serie von Betrugsdelikten durch Schock-Anrufe und WhatsApp Nachrichten im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Im Laufe des Dienstagvormittags (7. Februar) meldeten sich insgesamt 13 Geschädigte bei der Polizeiinspektion ...

"Jugend forscht": Jugendliche mit Erfindergeist präsentieren ihre Ideen

Koblenz. Die Arbeiten stehen unter deutlichem Einfluss der zunehmenden gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit. Die Schüler ...

Online Vortrag zum Thema Erfolg im Beruf mit der "Marke Ich"

Region. Mit welchen Mitteln sich gute Arbeit präsentieren lässt, zeigt Dunja Schenk beim nächsten Termin der Reihe "Job, ...

Weitere Artikel


Rüddel wieder Direktkandidat der CDU im Wahlkreis 197

Wissen. Der exakte Termin für eine Bundestagswahl muss spätestens acht Monate vor dem geplanten Urnengang fixiert werden. ...

Wiederkehrende Beiträge – auch in Unkel ein Streitthema

Unkel. Alfons Mußhoff, CDU-Fraktionssprecher: „Es ist deutlich geworden, dass die Umstellung der Straßenausbaubeiträge auf ...

Internationale Fahrradwerkstatt: Neuer Start mit neuer Leitung

Bad Honnef. „Wir bedanken uns bei Helgi aufm Kampe und Reinhard Brix für ihr großartiges Engagement. Zugleich freuen wir ...

Nach Unfall Autobahn mit Trümmerteilen übersät - Vollsperrung

Dernbach. Ein PKW war vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn nach rechts von der ...

Umfangreiche Kontrollen entlang der Autobahn

Koblenz. Die Verkehrsdirektion des Polizeipräsidiums Koblenz führte am Donnerstag, 8. Oktober und am Freitag, 9. Oktober, ...

Petra Stirnberg sagt Wahlkampf-Termine ab - Gesundheit hat Priorität

Bad Hönningen. Petra Stirnberg, die für Bündnis 90/Die Grünen als Kandidatin antritt, hat nun erste Konsequenzen gezogen ...

Werbung