Werbung

Nachricht vom 07.10.2020    

Digitalisierung - “schützen und nicht entlassen“

Von Eckhard Schwabe

Der Fortschritt und die damit einhergehende Digitalisierung ist nicht nur während der jetzt seit dem Frühjahr 2020 herrschenden Corona-Pandemie spürbar. Seit geraumer Zeit arbeiten Industrie, Handwerk, Einzelhandel und nicht zuletzt das Hotel- und Gaststättengewerbe daran, digital aufzurüsten, um den Kunden und Gästen noch mehr bieten zu können. Zu diesem Themenschwerpunkt veranstaltet die IHK-Koblenz Anfang November eine Digitale Woche.

Fotos: Eckhard Schwabe

Neuwied. Innovationen, Fortschritt, mit der Zeit gehen, dass wird der Weg der Zukunft sein, so lautete es am Mittwoch den 7. Oktober im Neuwieder Food-Hotel, in das die IHK-Koblenz im Vorfeld ihrer vom 9. bis 13. November stattfindenden „Digitalen Woche“ eingeladen hatte. Christian Dübner, verantwortlich unter anderem für das Hotel- und Gaststättengewerbe bei der IHK, führte gleich zu Beginn aus, dass es gerade bei den Hotel- und Gaststätten einen gesteigerten Bedarf gibt, um die Attraktivität Einzelner und im gesamten Branchenbereich zu steigern.

„Die IHK möchte mit der im November stattfinden Digitalen-Woche Anreize schaffen, den Austausch innerhalb der Branchen auch Branchenübergreifend mit interessant gestalteten Webinaren, Interviews oder einem digitalen Round-Tabel fördern und mit Best Practice Beispielen aufzeigen, dass die Digitalisierung Vorteile statt Nachteile bringt. International gibt es bereits Hotels, in denen Roboter mit künstlicher Intelligenz die Gäste bei Fragen rund um das Hotel oder Sehenswürdigkeiten in vielen Sprachen empfangen und beraten“, sagte Dübner.

Schwerpunktthemen der Digitalen-Woche werden sein:
Digital Recruiting & Digital Employer Branding
E-Commerce
Digitale Strategien / Neue Geschäftsmodelle & Technologien
Sozial Media & Business
Internetrecht / Finanzierung & Förderung von digitalen Prozessen und Projekten

Das nicht alle Hotel- und Gaststättenbetreiber gleich mitziehen wollen oder können, war auch Thema. „Manche Hotelbetreiber sehen sich noch nicht in der digitalen Welt. Ein Grund dafür kann die Altersstruktur der Gäste sein, die sich nicht zwingend mit den digitalen Möglichkeiten beschäftigen möchte“, erklärte Jörg Germandi vom Neuwieder Food-Hotel.

In seinem Hotel brennen gerade die jungen Studenten an der Food-Akademie geradezu für das digitale Angebot. So stehen seit Anfang des Jahres zusätzlich zur 24 Stunden besetzten Rezeption den Gästen zwei Check-in und Check-out Terminals zur Verfügung. „Es ist in anderen Ländern schon mehr als üblich, dass nur noch digital Ein- oder Ausgecheckt wird“, so der Chef vom Food-Hotel. „Ich entlaste mein Personal an der Rezeption durch die zwei Terminals, somit können sie sich um andere Aufgaben kümmern, die ebenfalls in ihren Aufgabenbereich fallen“, meinte Germandi und der Hotelchef weiter „ich schütze und entlasse nicht, denn irgendwann kommt auch der beste Mitarbeiter an seine Grenzen und brennt aus, dass möchte ich verhindern und sehe mich da in der Verantwortung und schütze meine Mitarbeiter mit dem von uns angebotenen digitalen Angebot.



Wie läuft der Digitale Check-in ab?
Über Internet bucht der Gast seine Übernachtung, er hält per E-Mail die Bestätigung mit einer Reservierungsnummer und einem QR-Code. Mit diesen beiden Angaben kann er am Anreisetag zum Terminal gehen, scannt seinen QR-Code ab und kann dann seine bereits hinterlegten Daten kontrollieren und wenn alles korrekt ist, generiert er sich seine Zugangskarte und das war es dann schon. Auch das Ausfüllen des zwingend notwendigen Meldezettels fällt aus, die Daten sind bereits vorhanden und statt wie vor Jahren noch den Zettel von Hand auszufüllen reicht jetzt die digitale Unterschrift. Erhebungen haben gezeigt, dass es an Meldezetteln pro Jahr in Deutschland rund 150 Millionen DIN A 4 Blätter gab, die in Ordner abgelegt wurden, bevor sie nach einem Jahr vernichtet wurden, dies alles fällt mit dem digitalen Meldeschein weg.

Der digitale Check-in ist auch in gewisser Weise ein Stück „Freiheitsgebung“, so Martin Neudecker, Regionalgeschäftsführer der IHK-Koblenz, wenn es mal eng wird durch Stau oder Zugverspätungen komme ich schnell und bequem auf mein Zimmer.

Die nächste Innovation bezüglich Check-in wird durch das Food-Hotel gerade in Angriff genommen. „Wir arbeiten daran, dass unsere Gäste nur noch ihr Smartphone benötigen, dort muss Bluetooth aktiviert sein und damit kann nach dem Check-in im Hotel die Zimmertür geöffnet werden“, erklärte Germandi.

Alle waren sich einig, die gesunde Mischung aus digitalen Angeboten und dem „alt hergebrachten“ macht den Unterschied. „Wir sind nach wie vor Dienstleister am Gast, können uns mit der neuen Technik, die wir jetzt schon einsetzen und weiter installieren wollen noch mehr um seine Bedürfnisse kümmern“, sagte Germandi abschließend.

Das gesamte Programm rund um die „Digitale Woche der IHK“ kann hier eingesehen und gebucht werden.

„Die digitale Woche soll auch zum Netzwerken genutzt werden“ meinte Martin Neudecker, „wir als IHK möchten den uns angeschlossenen Betrieben Möglichkeiten aufzeigen, was sie wie verbessern können und sie dabei so gut wie es uns möglich ist zu unterstützen.“
Eckhard Schwabe


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Volks- und Raiffeisenbank Rhein-Mosel begrüßt ihre neuen Auszubildenden

Neuwied. Im Wissen um den zunehmenden Fachkräftemangel sie es besonders wichtig, motivierten Nachwuchs zu gewinnen und diesen ...

Neue Auszubildende starten bei der Sparkasse Neuwied durch

Neuwied. Nach Angaben der Sparkasse war die gemeinsame Entdeckungstour der Neuwieder Stadtgeschichte mit "66 Minuten – Theater ...

Vize-Obermeister der Bäckerinnung Rhein-Westerwald: "Situation ist äußerst prekär"

Region. "Unsere Situation ist derzeit äußerst prekär - verursacht durch die für Energie und Material deutlich gestiegenen ...

Online-Veranstaltung für Unternehmen: Ressourceneffizienz in der betrieblichen Praxis

Region. Die Verbesserung der betrieblichen Ressourceneffizienz kann Unternehmen unterstützen, Herstellkosten zu senken, Versorgungsrisiken ...

Wirtschaftsministerin Schmitt zu Besuch bei WDS in Rengsdorf

Rengsdorf. Die Ministerin informierte sich über die Ursprünge des Unternehmens Winkler und Dünnebier Süßwarenmaschinen (WDS) ...

Westerwald-Brauerei: ISO-Einführung und Zertifizierung in zwölf Monaten

Hachenburg. Die DIN ISO 9001 ist eine Norm für Qualitätsmanagementsysteme und legt die Anforderungen an diese fest. Zugleich ...

Weitere Artikel


Fotowettbewerb: Wer hat den schönsten Schulgarten?

Region. Mit der Ausschreibung werde ein Bewusstsein für die natürlichen Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen ...

Junge Mehrkämpfer sammeln in Siegen Punkte

Neuwied. Die beste Platzierung erreichte Maximilian Überhofen bei seinem ersten Blockwettkampf des Jahres als Dritter im ...

Ausrückebereich Feuerwehr Oberdreis neu geordnet

Puderbach. Der Ausrückebereich der Feuerwehr Oberdreis umfasst die Orte Oberdreis, Lautzert, Dendert, Rodenbach, Neitzert ...

Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt weiter an - 26 neue Fälle

Neuwied. Außer Puderbach und Dierdorf sind alle Verbandsgemeinden und die Stadt Neuwied von den neuen Fällen betroffen. Aktuell ...

Der Kampf der Poeten geht in Linz in die nächste Runde

Linz. Die Fabelstapler sind bereits als Solokünstler Rheinland-Pfälzische Poetry-Slam-Meister. Zu zweit kämpfen sich die ...

Fünf Auszubildende starten beim Finanzamt Neuwied

Neuwied. Die Ausbildung ist breit gefächert und bietet abwechslungsreiche Tätigkeiten, die von der Bearbeitung von Steuererklärungen ...

Werbung