Werbung

Nachricht vom 01.10.2020    

Stirbt der Westerwald den Hitzetod?

Von Helmi Tischler-Venter

Zum Beginn der Veranstaltungsreihe „Wald. Werte. Wandel – Klimawandelfolgen im Westerwald“ referierte Klimaforscher Dr. Ulrich Matthes, Leiter des Kompetenzzentrums für Klimawandelfolgen Rheinland-Pfalz zum Thema: „Der Klimawandel – Angekommen im Westerwald“. Die große Anzahl interessierter Besucher zeigte, dass der Nerv der Wäller getroffen wurde.

Monika Runkel und Dr. Ulrich Matthes. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Hachenburg. Das Forstliche Bildungszentrum mit Sitz in Hachenburg als Veranstalter hatte den Vortrag eigens in den großen Kinosaal des CINEXX verlegt. Monika Runkel, Leiterin des Forstamtes Hachenburg fungierte als Moderatorin.

Stefan Leukel, Bürgermeister der waldbesitzenden Kommune Hachenburg stellte fest, das Thema Westerwald sei in aller Munde, denn die Folgen des Klimawandels seien nicht mehr zu übersehen. Sie werden sich in den nächsten Jahren noch dramatisch zeigen, da der Wald auch Trinkwasserspeicher, Sauerstoffproduzent, Luftfilter und Erholungsgebiet ist. Sein Appell: „Wir müssen und können vor Ort die Verantwortung übernehmen. Lassen Sie uns anpacken!“

Monika Runkel belegte am Beispiel früher aufgetretener Stürme, dass es niemals zuvor eine solche Katastrophe gab. „Wir wissen nicht, wie lange der Wald den Stress ober- und unterirdisch aushält.“ Sie fragte den Referenten: „Was kommt auf uns zu? In welchen Bereichen wird sich etwas verändern?“

Der Klimaforscher stellte zu Beginn seines Vortrags die provokative Frage: Der kühl-raue Westerwald bald oder schon Vergangenheit?“ Der Wandel ist in der Natur beobachtbar: Das Frühjahr beginnt früher, der Winter ist verkürzt, die Vegetationsperiode ist drei Wochen länger. Messungen zeigen, dass Rheinland-Pfalz überdurchschnittlich vom Klimawandel betroffen ist, die Wärmestufe „kühl“ ist schon fast verschwunden. Um 1,6 Grad ist die Durchschnittstemperatur im Land seit Beginn der Wetteraufzeichnungen angestiegen. Wir spüren auch die Zunahme von Sommertagen und heißen Tagen. Früher gab es maximal drei heiße Tage, heute sind es etwa zehn. Extremwetterereignisse treten gefühlt häufiger und intensiver auf. Trockenheit und Dürre verursachen Trockenstress, unsere Systeme können sich nicht mehr erholen! Wo die Reise hingeht, wissen wir nicht.

Dr. Matthes zeigte zwei Szenarien auf: Wenn wir das Paris-Ziel mit einem Temperaturanstieg unter 1,5 Grad Celsius schaffen, wird der Anstieg in Rheinland-Pfalz bis 2100 0,5 bis 1,5 Grad betragen mit den Folgen: Niederschlag geht zurück, das Bodenwasser noch mehr, bis zu 20 Prozent weniger Niederschlag in der Vegetationszeit bei längerer Vegetationsperiode, wahrscheinlich mehr extreme Wetterereignisse. Nach dem Motto „Weiter wie bisher“ wäre mit einem Temperaturanstieg sogar bis 4 Grad Celsius bei uns zu rechnen.

Die menschliche Gesundheit leidet zunehmend unter der Hitzebelastung, die Hitzemortalität nahm seit 1998 belegbar zu.

Die Baumarten Buche, Eiche, Kiefer, Tanne könnten im Westerwald überleben. Aber Extremwetterlagen können die Modelle ändern. Krankheiten und Schädlinge profitieren und es wandern neue ein, zum Beispiel Esskastanien-Gallwespe oder Eichenprozessionsspinner. Die natürliche Anpassung der Baumarten, wenn der Klimawandel nicht zu stark ausfällt, wird in Richtung Laubwald gehen, auch eine genetische Anpassung ist möglich. Der Wald wird anders strukturiert sein, es werden Abstriche beim Wachstum gemacht werden müssen, was ein Problem für die Holzindustrie darstellt.



Als Anpassung und Gegenmaßnahmen empfiehlt das Klimawandelinformationssystem Rheinland-Pfalz eine breite Palette möglicher Maßnahmen auf kommunaler Ebene, wie klimagerechte Stadtentwicklung nach den Farben Blau, Grün und Beige für Wasser, Pflanzen und Holz, weil klimafreundliches Bauen mit Holz etwa 30 Prozent CO² und viele umweltschädliche Materialien ersetzen hilft. Das Problem ist nach Dr. Matthes Erfahrung oft die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen. Daher sei es wichtig, die Öffentlichkeit mitzunehmen.

Mehr Trockentage sind aus touristischer Sicht zunächst positiv, aber die Schwületage nehmen stark zu. Schnee bleibt aus, Bäche und Seen trocknen aus und der Wald verliert sein beliebtes Grün. Wenn der Wald leidet, leidet auch der Mensch.

Gabriele Greis, Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Hachenburg bedauerte den Verlust ihrer Heimat, denn der Westerwald verliert durch sterbende Wälder sein Gesicht, parallel dazu verlieren Menschen ihr Gesicht durch Masken. Greis hofft, dass Wohlstand erhalten bei weniger Ressourceneinsatz zukunftsfähig ist.

Marco Dörner, der Leiter der Verbandsgemeindewerke Hachenburg sieht ein großes Einsparungspotential an CO2 in Privathaushalten durch Fernwärme. Ihm ist wichtig, in der Bevölkerung das Bewusstsein zu stärken, dass Wasser und Energie nicht grenzenlos zur Verfügung stehen.

Bei der anschließenden Diskussion mit dem sehr interessierten Publikum wurde die Ambivalenz der Positionen deutlich: Einerseits wurde gefordert, die Wirtschaftlichkeit des Forsts müsse hinter die ökologischen Gesichtspunkte zurücktreten, andererseits wurde mangelnde Verkehrssicherung beklagt. Dazu erklärte Monika Runkel, die Kosten für die Verkehrssicherungspflicht blieben am Waldbesitzer hängen, während die einzige Möglichkeit, mit dem Wald Gewinn zu erzielen, die Holzentnahme sei.

Daraus wurde die Forderung abgeleitet, dass Waldbesitzer für die allgemeinen Funktionen des Waldes Geld beziehen müssten.

Runkel betonte zum Abschluss, man werde keine Experimente mit Baumarten machen, die aus Asien, Afrika oder Amerika kommen. Es wird vermehrt Eichen geben, denn die Eiche ist er Klimaxbaum des Mittelmeerregion. „Den Wunderbaum gibt es nicht! Jeder Baum braucht Wasser!“

Um Wasser wird es in einem weiteren Fachvortrag am 25. November gehen, zu dem Forstliche Bildungszentrum Rheinland-Pfalz einladen wird. htv



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Deutsches und französisches Handwerk besiegelt vielfältige Zusammenarbeit

Koblenz. Bei einem Treffen der Handwerkskammern Koblenz, der Pfalz und Trier mit Kammervertretern aus der Region Bourgogne-Franche-Comté ...

Arbeitskreis im Neuwieder Wirtschaftsforum zieht positive Bilanz

Neuwied. Als Höhepunkte im Terminkalender hob Frank Wolsfeld die beiden Energiegipfel bei der Firma Lohmann Tapes und im ...

IHK-Regionalbeirat Neuwied diskutiert Fachkräfteeinwanderungsgesetz und Konjunkturumfrage

Oberhonnefeld-Gierend. Eine zentrale Neuerung im Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist die Einführung der Chancenkarte, die ausländischen ...

Nachwuchshandwerker aus dem Kammerbezirk Koblenz sind absolute Spitze

Koblenz. In 130 Handwerksberufen wurden die Besten ihres Faches gesucht - und gefunden. Mit dabei waren in diesem Jahr insgesamt ...

Überblick zum Jahreswechsel: Steuerinfo-Paket für Unternehmer

Rheinland-Pfalz. Das Veranstaltungspaket "Steuerliche Änderungen zum Jahreswechsel 2023/2024" wird von der IHK-Arbeitsgemeinschaft ...

Jetzt zählt jede Stimme für Koblenzer Kandidaten als "Mister Handwerk 2024"

Koblenz. Jedes Voting auf der Seite www.missmisterhandwerk.de hilft ihnen dann auf dem Weg zum Sieg. Dafür stellen sich die ...

Weitere Artikel


Herbstferien-Aktionstage und großer Backhaustag in Römer-Welt

Rheinbrohl. Jeweils von 11 bis 13.30 Uhr steht ein Kreativangebot auf dem Programm bei dem unter Anleitung ein römisches ...

Die neu gegründete Kreisgruppe „Ich tu’s“ will in Landtag

Neuwied. „Rechtlich gesehen ist es möglich, dass nicht nur große Parteien, sondern auch kleine Wählergruppen antreten dürfen“, ...

Martinsumzüge fallen Corona zum Opfer

Neuwied. Die Behörden müssen sich somit der Rechtslage beugen und haben keine andere Wahl als die Umzüge in der bekannten ...

Gospelkonzert in Oberwambach

Oberwambach. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, insofern bitte unter der Telefon-Nummer 0172-1094244 oder über www.jonnywinters.de ...

Dienstjubiläum in der Windhagener KiTa Spatzennest

Windhagen. 25 Jahre, in denen sich im KiTa-Bereich so einiges geändert hat. Im Rahmen eines Besucht überreichte Ortsbürgermeister ...

Quartiersmanager überrascht Klein und Groß im Raiffeisenring mit Stelzenläufer

Neuwied. Schon bald folgte eine Gruppe von Kindern und Interessierten dem Publikumsmagnet. Unterwegs blieb genügend Zeit ...

Werbung