Werbung

Nachricht vom 25.09.2020    

Kommunalpolitiker fordern von Bahn flächendeckenden Halbstundentakt

Am Bahnhof in Bad Hönningen trafen sich Landrat Achim Hallerbach, der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert, der Beauftragte für die Verbandsgemeinde Bad Hönningen, Reiner W. Schmitz, der Beigeordnete der Stadt Bad Hönningen, Werner Lahme, und der 1. Beigeordnete der Ortsgemeinde Rheinbrohl, Jan Ermtraud, um sich beim Verbandsdirektor des SPNV-Nord (Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord), Thorsten Müller über die Perspektiven des Fahrplans und der Stationen in der Verbandsgemeinde zu informieren.

Am Bahnhof in Bad Hönningen trafen sich Achim Hallerbach (rechts), Michael Mahlert (3.v.l.), Reiner W. Schmitz (2.v.r.), Werner Lahme (links), und Jan Ermtraud (3.v.r.), um sich beim Verbandsdirektor des SPNV-Nord Thorsten Müller (2.v.l.) über die Perspektiven des Fahrplans und der Stationen in der Verbandsgemeinde zu informieren. Foto: Kreisverwaltung

Bad Hönningen. Die alten und zu niedrigen Bahnsteige in Bad Hönningen sollen nun endlich einem Neubau weichen. Dies war eine der Hauptbotschaften. Die DB Stationen & Service hat signalisiert, den Umbau im Rahmen eines neuen limitierten Sondertopfs für niedrige Bahnsteige umsetzen zu können. Im Idealfall kann 2024 die Inbetriebnahme erfolgen.

Die langjährige Erfahrung der Kommunalpolitiker, auch gerade mit dieser Modernisierung, die ersten Gespräche reichen ins Jahr 1999 zurück, legt hier jedoch eine gewisse Vorsicht an den Tag. Auch die beiden Stationen in Rheinbrohl und Leutesdorf sollen modernisiert werden, jedoch einige Jahre später. Damit bekommen alle drei Stationen der Verbandsgemeinde moderne Bahnsteige mit 76 Zentimeter Höhe. In die Fahrzeuge der RE 8 und der RB 27 kann man dann barrierefrei einsteigen. Den Bahnsteig 1 in Bad Hönningen kann man heute schon vom Bahnhofsplatz bequem barrierefrei erreichen, nach dem Umbau soll dann auch der Mittelbahnsteig barrierefrei erreichbar sein. Rund 1.200 Menschen steigen täglich in Bad Hönningen ein und aus.

„Bad Hönningen hat sowohl nach Köln als auch nach Koblenz einen bequemen 30 Minuten-Takt. Leider fahren seit Fahrplanwechsel im Dezember 2019 die Züge der RB 27 aber nicht mehr direkt nach Koblenz-Stadtmitte, sondern über Ehrenbreitstein von Süden kommend in den Koblenzer Hauptbahnhof. Die Kommunalpolitiker wünschen an allen Stationen zwei Züge pro Stunde", stellte Michael Mahlert fest.

Verbandsdirektor Müller versicherte: „Das Team des SPNV-Nord arbeitet gemeinsam mit DB Regio als Verkehrsunternehmen und DB Netz als Infrastrukturbetreiber an einem gangbaren Fahrplan. Eine Lösung ist aber noch nicht gefunden. Einen kleinen Lichtblick wird es geben während der Renovierung des Horchheimer Tunnels von August 2021 bis März 2023. Dann werden beide Linien in Neuwied direkt über die Urmitzer Brücke Koblenz Hauptbahnhof anfahren, so dass die RB 27 dann auch in Koblenz-Stadtmitte halten kann. So schön wie diese Lösung für die Reisenden nördlich von Neuwied ist, so nachteilig ist das jedoch für die Reisenden südlich von Neuwied, so dass dies keine Dauerlösung sein kann. Der SPNV-Nord sucht also mit den Partnern immer noch an einer nachhaltigen Fahrplanlösung. Und für Rheinbrohl kann ich mitteilen, dass hier die Bahnsteige wie in Leutesdorf erneuert werden."

„Die Situation, sowohl was die Barrierefreiheit als auch den flächendeckenden Halbstundentakt der Bahnhöfe an der Rheinstrecke im Landkreis Neuwied angeht, bleibt unbefriedigend wegen der langen Zeitfenster. Hier gilt es weiterhin, mit allen Beteiligten am Ball zu bleiben, um Druck auf die Deutsche Bahn auszuüben. Mit Verbandsdirektor Thorsten Müller haben wir einen engagierten Mitstreiter an der Seite des Landkreises Neuwied", betonte Landrat Achim Hallerbach.

Reiner W. Schmitz wies auf die bereits im Jahre 2018 vorgestellte Machbarkeitsstudie der DB Station Station&Service über die die barrierefreie Erschließung des Bahnhofs Bad Hönningen hin, für die in der laufenden Rahmenvereinbarung mit einem Kostenvolumen von etwa 7,6 Millionen Euro gerechnet wird. Da auch diese Maßnahme eine Erhöhung der Bahnsteige erforderlich macht wäre es sinnvoll die beiden Maßnahmen zu kombinieren. „Ich hoffe, dass die eine Maßnahme nicht die Umsetzung der zweiten noch weiter in die Zukunft verschiebt", meinte Schmitz.

„Die Bürgerinnen und Bürger haben mich als 1. Beigeordneten der Ortsgemeinde Rheinbrohl auf erhebliche Probleme beim Ein- und Aussteigen aufgrund der Einstiegshöhe angesprochen. Ein weiteres Thema ist die fehlende Barrierefreiheit der Bahnhöfe. Im derzeitigen Zustand ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs für viele nicht möglich", sagte Jan Ermtraud. (PM)




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Im Kreis Neuwied 58 neue Coronafälle an einem Tag

Im Kreis Neuwied wurden 58 neue Positivfälle registriert. Sie verteilen sich über die Stadt Neuwied und alle Verbandsgemeinden. Die Summe aller Fälle steigt auf 796 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP nun bei 75,5. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Region, Artikel vom 23.10.2020

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Am Samstag (24. Oktober) treten im Kreis Neuwied weitere einschränkende Maßnahmen in Kraft. Viele Infektionsketten sind oftmals auf private Feiern oder Zusammenkünfte zurückzuführen. Daher appelliert Landrat Achim Hallerbach auf die private Feier zu Hause zu verzichten und stattdessen die heimische Gastronomie zu unterstützen, die mit entsprechenden Hygienekonzepten ein sicheres Beisammensein ermöglicht.


Politik, Artikel vom 23.10.2020

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Am Mittwoch, dem 21. Oktober, hat der Rhein-Sieg-Kreis aufgrund der steigenden Infektionszahlen im Kreisgebiet die Gefährdungsstufe 2 im Sinne der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen festgestellt und weitere Schutzmaßnahmen angeordnet. Von diesen Schutzmaßnahmen ist auch das Stadtgebiet von Bad Honnef betroffen.


Politik, Artikel vom 24.10.2020

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Am Freitag, den 23. Oktober wurde in einer kleinen Feierstunde der Grundstein für den Neubau des Dierdorfer Rathauses gelegt. Aus Mainz war Staatssekretär Randolf Stich und aus Neuwied die Kreisspitze angereist. Daneben waren die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Rat und der Bauausschuss zugegen. Bürgermeister Rasbach bedauerte, dass der Kreis aufgrund der Pandemie so klein bleiben musste.


Präsenzunterricht wird auch nach den Herbstferien fortgeführt

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium informierte am Donnerstag die Schulen in Rheinland-Pfalz, wie es mit dem Unterricht nach den Herbstferien weitergehen soll. Das Ministerium machte noch einmal die Wichtigkeit der Einhaltung der im Hygieneplan-Schulen gemachten Vorgaben deutlich, insbesondere was das Lüften der Unterrichtsräume betrifft. Gleichzeitig wies Bildungsministerin Hubig darauf hin, dass überregionale Studien und Erhebungen seitens des Robert-Koch-Instituts (RKI) gezeigt hätten, dass Kinder und Jugendliche seltener von COVID-19-Infektionen betroffen seien als Erwachsene.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bildung Thema bei Sitzung Beirat für Migration und Integration

Neuwied. Auf Einladung der Vorsitzenden, Violeta Jasiqi, stellte sich im Kreishaus das Bildungsbüro des Landkreises vor. ...

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Dierdorf. Horst Rasbach erläuterte noch einmal im Schnelldurchlauf wie es zu den Neubauplänen kam. Das jetzige Rathaus wurde ...

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Bad Honnef. Auf dieses Szenario haben sich die Stadtverwaltung und ihr Krisenstab, der sogenannte Stab für außergewöhnliche ...

Claudia Lo Iacono ist neue Ortsbürgermeisterin von Roßbach

Roßbach. Claudia Lo Iacono, die mit ihrer Familie schon seit vielen Jahren in Roßbach lebt, hatte sich für dieses Amt beworben ...

Präsenzunterricht wird auch nach den Herbstferien fortgeführt

Neuwied. „Dennoch müssen wir auf das zunehmende Infektionsgeschehen im Landkreis Neuwied auch weiterhin mit speziellen Maßnahmen ...

Jugendbeirat macht sich stark für Klimaschutz

Neuwied. Diese Frage hat das Gremium auf seiner „1. Klimakonferenz des Jugendbeirats“ gemeinsam mit Neuwieder Jugendlichen ...

Weitere Artikel


Zweifaches Dienstjubiläum beim Jobcenter Neuwied

Neuwied. Beide starteten im Ausbildungsjahr 1995 ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit (damals noch Arbeitsamt). ...

Akzeptanz der Energiewende im Kreis Neuwied steigt

Neuwied. Die Befragten lassen diesen Worten auch Taten folgen: 93 Prozent der Teilnehmer aus dem Kreis Neuwied reduzieren ...

Flohmarkt in Puderbach

Puderbach. Selbstverständlich muss von den Besucher/innen die Corona-Schutzverordnung eingehalten werden, das bedeutet, die ...

Unkel soll klimaneutrale Stadt werden

Unkel. „Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 Prozent zu senken“, heißt ...

Aktionstag für die häusliche Pflege

Neuwied. „Die Probleme und Nöte von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen finden zu wenig öffentliche Beachtung“, kritisiert ...

SPD Ortsverein Oberbieber übergibt Spende an Neuwieder Tafel

Neuwied. Nunmehr freute sich Lana Horstmann, die Spende persönlich zu übergeben und dankte den fleißigen Helfern vor Ort ...

Werbung