Werbung

Nachricht vom 06.08.2020    

Leserbrief: Die Farben der "Papaya"

LESERMEINUNG | Eine "Papaya-Koalition" beherrscht den Neuwieder Stadtrat. Zwar ist in der gesunden Gen-Frucht die derzeitige politische Farbskala nachzuweisen. Es fehlte bislang aber das "rot". In der Personalie Mang (SPD) werden sich die Fruchtfarben bald komplettieren.

Symbolfoto

Neuwied. Ein erster Versuch der "Papaya-Koalition", Michael Mang abzuwählen, war krachend gescheitert. An den Gegenstimmen der SPD-Fraktion, zwei Gegenstimmen der GRÜNEN und den Stimmenthaltungen der AfD. Mang hatte vor der Abwahlentscheidung mit der AfD gesprochen. Das nimmt ihm nicht nur die örtliche SPD übel. Die Neuwieder SPD-Fraktion wusste davon nichts. Die Sozialdemokraten haben nunmehr beantragt, ihren eigenen Mann zu stürzen. In der SPD-Parteigeschichte eine Entscheidung mit Seltenheitswert.

Öffentlich vorgehalten wird dem ersten Beigeordneten Mang, der die Amtsbezeichnung "Bürgermeister" trägt, ein versäumter Kündigungstermin. Der soll dazu geführt haben, dass der frühere Geschäftsführer der stadteigenen Gemeindlichen Siedlungsgesellschaft (GSG) ein erheblicher finanzieller Schaden entsteht. Endgültig geklärt ist die Angelegenheit allerdings noch nicht. Vorgehalten werden Michael Mang außerdem Fehler in der Personalführung. Ärgerlich für die Öffentlichkeit ist die städtische, insbesondere aber die Informationspolitik der im Stadtrat vertretenen Parteien. Alles mit sehr dünner Beweiskraft. So die öffentliche Meinung. Geschuldet den bislang nur bekannten Allgemeinheiten und Gemeinheiten, unbewiesenen Behauptungen und Verdächtigungen.

Es mag zutreffen, dass Bürgermeister Mang aus vielen, noch objektiv festzustellenden Gründen, politisch nicht mehr zu halten ist. Ein derartiges Personalproblem lösen andere Städte und Gemeinden geräuschlos. Ohne republikweites Interesse zum Nachteil der Stadt. Zu erreichen wäre dies unter Mitwirkung des Oberbürgermeisters gewesen. Er ist in Neuwied jedoch auf Tauchstation. So, als ginge ihn die Sache gar nichts an. Stadtoberhaupt Jan Einig (CDU), ist zuständig für die sachliche Aufgabenzuweisung an die Beigeordneten. Auch für die seines Vertreters. Die Aufgabenvielfalt einer Stadtverwaltung hätte es ermöglicht, für Michael Mang einen Arbeitszuschnitt zu gestalten, der seinen Fähigkeiten gerecht wird.




Anzeige

Der zur Abwahl anstehende Noch-Bürgermeister will freiwillig nicht zurücktreten. Täte er es, würde Michael Mang Hartz IV-Empfänger. Bei seiner Abwahl stehen ihm für eine Übergangszeit gesetzlich rund eine halbe Million Euro zu. Anzunehmen, dass Mang oder andere Personen in ähnlicher Situation darauf verzichten würden, ist ebenso absurd wie weltfremd. Den Neuwieder Politik-Akteuren ist hoffentlich bewusst, dass die Affäre das Potential hat, sich zur politischen Lachnummer des Jahres zu entwickeln. Nämlich dann, wenn letztlich Gerichte über die Zulässigkeit und Rechtmäßigkeit der Abwahl befinden müssen. Nicht ausgeschlossen, dass dabei die Papaya-Kunstfrucht verdirbt und ihre letzte, noch fehlende Farbe erhält. Braun.
Claus Kopinski, Neuwied


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


MdB Diedenhofen: Beschäftigte aus Altenkirchen und Neuwied profitieren von Mindestlohnerhöhung

Kreis Altenkirchen/Kreis Neuwied. Am Samstag, 1. Oktober, wird der neue 12-Euro-Mindestlohn eingeführt. Mehr als 27000 Menschen ...

Nachträge und Anträge im VG-Rat Rengsdorf-Waldbreitbach

Rengsdorf. Werkleiter Dirk Muscheid erläuterte dem Rat die Zahlen aus dem Nachtragshaushalt. Im Laufe des Jahres ergeben ...

Einladung von Erwin Rüddel: Besuch aus drei Landkreisen erkundete Berlin

Region. Zu den Teilnehmern gehörten Zugehörige der KG Fernthal, der Rentner-Gilde Leubsdorf, des Heimatvereins Katzwinkel, ...

Lewentz verleiht Freiherr-vom-Stein-Plakette

Region. „Die heute Geehrten haben sich allesamt jahrelang und unter großem persönlichem Einsatz für unseren Staat und für ...

Puderbacher SPD plant ihre Zukunft

VG Puderbach. Nach zwei Jahren der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stellt sich die SPD in der Verbandsgemeinde ...

VG-Rat Rengsdorf-Waldbreitbach beschließt Kauf von Freibad Rengsdorf

Rengsdorf. Voraussetzung für die Übernahme war eine gutachterliche Stellungnahme durch den Gutachterausschuss beim Katasteramt ...

Weitere Artikel


VG Puderbach: Aufruf zum Wassersparen

Puderbach. Auch im Jahr 2020 liegen die Niederschläge schon wieder deutlich unter dem langjährigen Mittel. Eine Änderung ...

Reiserückkehrer aus VG Unkel hat Corona im Gepäck

Neuwied. Die Fälle verteilen sich auf die Kommunen wie folgt:
Stadt Neuwied: 83
VG Asbach: 40
VG Bad Hönningen: 19
VG ...

Kartenvorverkauf für Rheinlandpokal-Halbfinale terminiert

Engers/Nentershausen. Aus diesem Grund wird es personifizierte Eintrittskarten für das Pokalderby zum Preis von zehn Euro ...

Alarm: Der Wald verdurstet...

Region. Schon in den vergangenen Jahren fehlten im Flächenmittel in Deutschland 200 Liter Wasser pro Quadratmeter, das sind ...

Getuntes Fahrzeug fiel in Neuwied erneut auf

Neuwied. Am 5. August wurde gegen 22:05 Uhr auf der Engerser Landstraße ein lautes Fahrzeug fahrend festgestellt. Unmittelbar ...

Sabine Kallscheid feiert Dienstjubiläum

Dürrholz. Sabine Kallscheid zeichnet sich seit Beginn ihrer Zugehörigkeit als Erzieherin für das Wohl der Kinder des Puderbacher ...

Werbung