Werbung

Nachricht vom 21.05.2020    

Feste Fußgängerquerung wäre Konjunkturmotor in der Wirtschaftskrise

MEINUNG | Zahlreich sind die Kritiker gegen eine neue Fußgängerquerung zwischen Remagen und Erpel geworden. Eines der Hauptargumente ist hierbei, dass ein solches Millionenprojekt in der Wirtschaftskrise nicht angebracht wäre und wir aktuell andere Probleme hätten.

Erpel. Doch die Kritiker vergessen dabei, dass gerade in einer Krise ein solches Großbauprojekt Arbeitsplätze sichern und zu einem Hoffnungsträger in der Wirtschaftskrise werden kann. Ein ähnliches Projekt gab es bereits in den 1930er Jahren mit dem Vorgängerbau der Neuwieder Brücke. Diese wurde mit den größten finanziellen Anstrengungen und trotz der Wirtschaftskrisen der 1920er Jahre von den Menschen und Politikern in Neuwied vorangetrieben, sodass von der ersten Brückenidee in den 1880er bis zum Bau der Brücke im Jahre 1935 über 55 Jahre vergingen und vielen Menschen letztlich Arbeit und Lohn brachte.

Eine feste Fußgängerquerung zwischen Erpel und Remagen (ähnlich der Dreiländerbrücke in Weil am Rhein) würde somit ein echtes zukunftsorientiertes Konjunkturprogramm in der Krise darstellen und wäre aller Voraussicht nach auch schneller umzusetzen als eine feste Autobrücke. Die regionale Verbindung beider Rheinseiten für den Fahrrad- und Fußgängerverkehr würde aller Wahrscheinlichkeit nach auch zu einem kleinen, aber längerfristigen Wirtschaftsaufschwung in den Bereichen Gastronomie, Handwerk und Tourismus führen und weitere Arbeitsplätze vor Ort schaffen.



Gerade als verbindendes Wahrzeichen der beiden Rheinufer und dem Titel als längste Fußgängerbrücke der Welt würden sicherlich zahlreiche Touristen in die Region kommen, um hier ihren Urlaub zu verbringen. Eine Finanzierung dieses Projektes könnte hierbei ähnlich wie beim Berliner Schloss mit einer groß angelegten Spendenkampagne umgesetzt werden.
Thomas Napp, Rheinbreitbach


Lokales: Unkel & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Raus in die Natur: Westerwälder NaturErlebnisse 2024 sind da!

Dierdorf/Region. „Zu zahlreichen informativen und interessanten Veranstaltungen rund um die Themen „Umwelt und Natur“ laden ...

Amnesty International Neuwied kritisiert Asylkompromiss und Menschenrechtslage in Belarus

Neuwied. Nach Angaben der Amnesty-Mitglieder Manfred Kirsch und Inge Rockenfeller stellt der Asylkompromiss der Europäischen ...

Neuwied auf zwei Rädern: Stadtradeln-Aktion startet im Mai

Neuwied. Vom 5. bis zum 25. Mai dreht sich in der Stadt Neuwied alles ums Fahrradfahren. Unter dem Motto "Stadtradeln" sind ...

Zweite Runde der Rodungsarbeiten: B 256 erneut gesperrt zwischen Eichen und Bruch

Eichen. Die Sperrung der Straße B 256 ist geplant für den Zeitraum vom Samstag, 20. April, bis Sonntag, 21. April. Es handelt ...

Westerwälder Rezepte: Apfel-Haselnuss-Muffins

Dierdorf. Die Muffins sind fruchtig und nicht zu süß. Man kann den Teig auch in einer Kuchenform ausbacken, Backdauer circa ...

VRS weist auf erhebliche Finanzrisiken durch das Deutschlandticket hin

Köln. Anlässlich des Jahres-Pressegesprächs hat die VRS-Geschäftsführung daher vor erheblichen Finanzrisiken durch das Deutschlandticket ...

Weitere Artikel


Gemeindeschwestern unterstützen Hochbetagte auch in Corona-Krise

Neuwied. Da in Rheinland-Pfalz seit dem 27. April die Maskenpflicht gilt, nutzen die Gemeindeschwestern plus jede freie Minute, ...

FWG Linz würdigt die Arbeit des VfB Linz

Linz. "Was den VfB kennzeichnet, ist, dass er sich in Zeiten der 'Niederlagen' nicht entmutigen ließ und in Zeiten der Erfolge ...

Wachstafelmacher zeigt sein Handwerk in der Römer-Welt

Rheinbrohl. Angepasst an die geltenden Coronavorgaben zeigt der Wachstafelmacher im Außengelände des Erlebnismuseums wie ...

Lohnfortzahlung für Eltern soll verlängert werden

Region. Der Staat zahlt Eltern künftig länger als bisher Lohnersatz, wenn sie wegen Kita- oder Schulschließungen nicht arbeiten ...

Gemeinsame Leitlinien zur künftigen Kita-Betreuung erarbeitet

Region. Alle Kinder sollen so schnell wie möglich phasenweise zurück in die Kita. Gleichzeitig gilt, dass es noch nicht zu ...

Kreisstraßenbau: Abschluss 2. Bauabschnitt an K 64 vollzogen

Asbach. „In einer für uns alle schwierigen und ungewissen Zeit können wir nunmehr eine weitere Maßnahme innerhalb des geplanten ...

Werbung