Werbung

Nachricht vom 16.05.2020    

Die Situation in Corona-Zeiten in Neuwied beobachtet

Von Eckhard Schwabe

Allerorten verändert sich die Gesellschaft, das Leben ändert sich, selbstverständliche Gegebenheiten und Abläufe mussten sich in Zeiten von Corona in Teilen radikal ändern, dies alles hatte Auswirkungen, die neben der Politik in ihrem Handeln und Denken auch bei der jungen Generation ihre Spuren hinterlassen hat, wie der NR-Kurier in einem Gespräch mit einem Schüler erfahren konnte.

Fotos: Eckhard Schwabe

Neuwied. In der jüngsten Stadtratssitzung sprach Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig vor Beginn der Tagesordnung über die Situation in Corona-Zeiten. „Zuallererst bin ich beeindruckt von der Einsicht und der Disziplin der allermeisten Neuwiederinnen und Neuwieder. Denn von Ausnahmen abgesehen akzeptieren und leben die Bürgerinnen und Bürger mit großem Verständnis die bisher noch nie dagewesenen Kontaktbeschränken“, sagte das Neuwieder Stadtoberhaupt.

Diese starken Kontaktbeschränkungen hat auch Luis, 15 Jahre, in den letzten Wochen erfahren müssen. Im Gespräch mit dem NR-Kurier berichtet der Schüler, wie es ihm in den vergangen Wochen mit diesen von Neuwieds Oberbürgermeister angesprochenen Beschränkungen ergangen ist.

„Nicht nur, dass ich nicht in die Schule gehen konnte, um neben der Schule auch mit meinen Klassenkameraden sprechen zu können, stellte mich das Lernen und die Ausarbeitung des Schulstoffs und der digital übermittelten Hausaufgaben vor die ein oder andere Herausforderung.“

Der Achtklässler weiter: „Einerseits finde ich die digitale Bearbeitung der Hausaufgaben gut, aber auch so wie es in der Schule normal läuft, dass ich meine Aufgaben in ein Heft schreibe, finde ich gut, es ist eine Mischung, die ich mir auch gut weiter vorstellen könnte, wobei es wohl nicht für alle so läuft, wie ich das zu Hause machen kann.“ Nach der Schließung der Schulen hatten innerhalb kürzester Zeit die Lehrkräfte auf die neue Situation reagiert, sie haben für ihre Schülerinnen und Schüler ein Konzept erarbeiten, mit denen der Stoff nachbearbeitet und neuer Stoff in Teilen durch Homeschooling erlernt werden konnte.

Hat jeder Schüler die digitalen Möglichkeiten?
Auf diese Frage konnte Luis nur bedingt eine Antwort geben. „Ich weiß, dass einige Schulkameraden nicht über einen eigenen Computer verfügen, oder etwas drucken können, da hängt es dann. Manche Aufgabenblätter muss ich ausdrucken, um diese bearbeiten zu können, dann später scannen, um sie per E-Mail versenden zu können, dass mag sich einfach anhören, aber nicht jeder hat zum Beispiel einen Drucker mit Scanner, da fängt es dann schon an und erschwert es ein klein wenig.“

Was hast du am meisten vermisst in der letzten Zeit?
„Es waren wirklich die sozialen Kontakte, die mir gefehlt haben. Wir sind zwar über die sozialen Medien miteinander vernetzt, aber es geht doch nichts über den regelmäßigen Kontakt und auch mal einen Witz machen“, so Luis.

Was die soziale Situation angeht, äußerte sich auch Neuwieds Oberbürgermeister Einig: „Trotz der Beschränkungen ist es umso bemerkenswerter, als dass gerade in einer Krise der Wunsch nach Nähe besonders ausgeprägt ist. Will man doch in schwierigen Situationen eher zusammenrücken. Stattdessen wird das Abstand halten zum Ausdruck gegenseitiger Unterstützung.“ Darauf angesprochen äußert sich Luis: „Ja, das stimmt, ich bin jetzt auch froh, dass ich mal wieder in die Stadt kann, um mir von meinem Taschengeld etwas kaufen zu können, war dies doch in den letzten Wochen nicht möglich.“

Was und wie die Wirtschaft unter Corona gelitten hat, merkte auch OB Einig in seiner Rede an. In Bezug auf die wirtschaftliche Situation äußerte sich das Neuwieder Stadtoberhaupt, dass man schmerzlich die Auswirkungen und Konsequenzen im Bereich Handel, Handwerk und Gewerbe beobachten konnte. „Denn sie sind in enorme Schwierigkeiten, ja manche sogar in existenzielle Krisen geraten.“ Um dem entgegenwirken zu können versicherte der Oberbürgermeister, dass man als Stadt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln Hilfen und Unterstützungen einsetzen werde.

Wie sah, sieht der Alltag aus?
In der Zeit, in der keine oder nur wenige Geschäfte geöffnet hatten, beschränkte sich alles auf den Einkauf der Lebensmittel. Der Alltag in vielen Familien veränderte sich radikal und dies schlagartig. So mussten neue Strukturen geschaffen werden, wie zum Beispiel das Home-Office der Eltern mit der Betreuung der Kinder beim Home-Schooling. Oder auch die sonst so selbstverständlichen Dinge des Alltages. Dazu Luis: „Bei mir ging das im Nachhinein betrachtet doch ganz gut. So konnte ich auch mal wirklich intensiv und in Ruhe den Stoff für die Schule erarbeiten, dabei haben mich meine Eltern und Großeltern unterstützt, denen ich dafür auch wirklich Danke sagen möchte.“

Wie wird es weiter gehen und wie verändert es sich?
Dazu Neuwieds Oberbürgermeister Einig: „Wir alle beobachten und sind gespannt, wie sich die Lockerungen der Maßnahmen auswirken. Ich bin überzeugt, Erfolg und Misserfolg hängen maßgeblich vom Verhalten jedes Einzelnen ab. Es hängt davon ab, ob und wie wir auch künftig Solidarität beweisen und Kontakteinschränkungen, Abstandsregeln und Hygienevorgaben beachten. Wir dürfen also jetzt nicht zu sorglos werden.“

Einig weiter: „Unsere Stadt verändert sich gerade. Und sie wird sich weiter verändern in einem Ausmaß, wie es wohl keiner von uns erwartet hat.“ In vielen Bereichen erlebt man in der City schon, wie viele versuchen ein Stück Normalität einkehren lassen zu wollen, so kamen zwei junge Damen aus Willroth nach Neuwied, um einfach mal etwas anderes sehen zu können, gönnten sich ein leckeres Eis und genossen die „zurückgewonnene Freiheit“. Dies bestätigte auch Luis, der mit seinem Vater nach gefühlten Monaten mal gemeinsam in der Stadt war und auch er ließ sich das Eis unter blauem Himmel besonders gut schmecken und freute sich schon auf später, wenn er sein neues Spiel, welches er kurz vor dem Besuch im Eiscafé gekauft hatte, ausprobieren kann.

In einem Punkt waren sich alle einig, dass der Aspekt der Rücksichtnahme in der doch oftmals schnelllebigen Zeit deutlich zugenommen und an Bedeutung gewonnen hat und die Nachhaltigkeit erfährt, die es braucht, damit wir alle gesund aus dieser Zeit herausfinden.
Eckhard Schwabe


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Die Situation in Corona-Zeiten in Neuwied beobachtet

1 Kommentar

Die Innenstadt hatte schon vor Corona Probleme mit Leerständen und uninteressanten Geschäften. Das wird jetzt nicht besser werden, weil nebem dem Einzelhandel auch die Gastronomie extrem leidet und ums Überleben kämpfen muss. Und aufgrund der Beschränkungen durch die Hygienemassnahmen und Kundenbegrenzung werden das viele wirtschaftlich nicht überleben. Von daher sehe ich keine rosige Zukunft für die Stadt.
#1 von Volker Hein, am 16.05.2020 um 22:14 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Reiserückkehrer haben drei Kontaktpersonen angesteckt

Bis Freitagabend (7. August) wurde im Kreis Neuwied drei weitere neue Corona-Fälle registriert. Die Summe aller Fälle liegt bei 251. Bei der Kita Erpel gibt es bisher gute Nachrichten. Es wurde keine neue Ansteckung registriert, es stehen aber noch Testergebnisse aus.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Ohne Führerschein unterwegs - Mercedes SLK eingezogen

Die Polizei Linz hatte den Fahrer eines Mercedes SLK kontrolliert. Ihm war der Führerschein bereits wegen Trunkenheit entzogen worden. Jetzt hat die Polizei auch sein Fahrzeug sichergestellt. Weiterhin stellten die Beamten noch einen LKW-Fahrer unter Drogen und einen PKW-Fahrer unter Alkohol fest. Beide sind ihren Führerschein los.


Mähdrescher setzt Feld am Ortsrand von Giershofen in Brand

VIDEO | Die Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid wurden am heutigen Freitag gegen 15.15 Uhr von der Leitstelle Montabaur zu einem großen Flächenbrand nahe einem Aussiedlerhof bei Dierdorf-Giershofen alarmiert. Dort war bei Erntearbeiten ein Feld in Brand geraten.


Bürgermeisterin Regine Kramarek von Hannover besucht Rheinbrohl

Am vergangenen Wochenende empfing der erste Beigeordnete von Rheinbrohl Jan Ermtraud seine großstädtische Kollegin, die Bürgermeisterin von Hannover Regine Kramarek (Bündnis90/Die Grünen). Sie war mit dem gebürtigen Rheinbrohler Marjan Lucic in der Mittelrhein-Region unterwegs.




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Ohne Führerschein unterwegs - Mercedes SLK eingezogen

Fahrzeugführer ohne Fahrerlaubnis
Bad Hönningen. Am Samstagmorgen wurde durch Beamte der Polizeiinspektion Linz in Bad Hönningen ...

Reiserückkehrer haben drei Kontaktpersonen angesteckt

Die Fälle verteilen sich auf die Kommunen wie folgt:
Stadt Neuwied: 84 (+1)
VG Asbach: 40
VG Bad Hönningen: 19
VG Dierdorf: ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Achtung Schulanfänger

Bad Honnef. Für rund 220 Schulanfängerinnen und Schulanfänger in Bad Honnef beginnt nach den Sommerferien ein entscheidender ...

Mähdrescher setzt Feld am Ortsrand von Giershofen in Brand

Dierdorf. Am Ortsrand von Giershofen geriet am Freitagnachmittag (7. August) ein Feld in Brand. Bei Arbeiten mit einem Mähdrescher ...

Weitere Artikel


Fotowettbewerb „Energiewende, Klima- und Umweltschutz“

Langenbach bei Kirburg. Fokus Energiewende - Deine Welt, dein Bild. Kamera schnappen, Rucksack aufsetzen und das Fotoabenteuer ...

A48: Sonntag in Baustelle Rheinbrücke Bendorf Einschränkungen

Bendorf. Während der Arbeiten wird zuerst in der Zeit von 9 Uhr bis etwa 11 Uhr der rechte Fahrstreifen vom Autobahndreieck ...

IHK Online Sprint - Durchstarten aus der Krise

Koblenz. In der Krise sind zunächst schnelle Entscheidungen und Maßnahmenpakete gefragt, die dann aber agil der Situation ...

In der Krise: Alleine und doch gemeinsam laufen

Neuwied. Anstatt des regen Treibens bei diversen Meisterschaften und Sportfesten sowie Laufevents gesellt sich momentan allerdings ...

Fußballverband Rheinland: Saison 2019/20 wird abgebrochen

Region. Das nach dem Verbandstag höchste Gremium des FVR – das sich aus dem Verbandspräsidium, den Kreisvorsitzenden und ...

Kamarah: Das Neuwieder Publikum möchte ich auf keinem Fall missen

Neuwied. Aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus wurde anschließend die Saison 2019/20 vorzeitig beendet. Konsequenz: Es ...

Werbung