Werbung

Nachricht vom 20.04.2020    

Kreis trifft Vorkehrungen für die Wieder-Aufnahme des Schulbetriebs

Die Wieder-Aufnahme des Schulbetriebs an den kreiseigenen Schulen wird derzeit sorgfältig vorbereitet; hierzu gab es eine aktuelle Telefonkonferenz von Bildungsministerin Dr. Hubig mit den Landräten und Oberbürgermeistern.

Symbolfoto

Neuwied. Ab dem kommenden Montag (27. April) werden bestimmte Jahrgangsstufen an den Schulen im Kreis Neuwied den Schulbetrieb wieder aufnehmen. Begrenzt ist aber nicht nur der Kreis der Schüler/innen, die ab dann wieder beschult werden. Starke Einschränkungen gibt es auch für den Ablauf des Schulbetriebs. Da gilt nämlich: Keine Schule ohne Hygieneplan.

„Wir sind gerade dabei, den Muster-Hygieneplan, den uns das Land kurzfristig zur Verfügung gestellt hat, mit den spezifischen regionalen Regelungen zu ergänzen. Priorität genießt nach wie vor der Schutz der Schülerinnen und Schüler wie auch des Pädagogischen und sonstigen Personals in den Schulen“, beschreibt Landrat Achim Hallerbach eine der jetzt vordringlich zu leistenden Aufgaben.

Doch damit nicht genug: Als Schulträger hat der Kreis auch dafür Sorge zu tragen, dass viele organisatorische und strukturelle Voraussetzungen die Wiederaufnahme des Schulbetriebs ermöglichen. Dazu gehören zum Beispiel deutlich kürzere Reinigungsintervalle für Oberflächen, Computer, Treppengeländer etc., die Bereitstellung von ausreichend Einmalhandtüchern, Flüssigseife und Desinfektionsmittel in, Toiletten und Klassenräumen. Letztere werden sich nämlich vom gewohnten Bild aus „Vor-Corona-Zeiten“ deutlich unterscheiden.

„Unsere Schulen müssen Sorge tragen dafür, dass die Schülertische mindestens im Abstand von 1,50 Meter stehen; zudem dürfen in keinem Fall mehr als 15 Schülerinnen und Schüler gleichzeitig in einem Klassenraum unterrichtet werden. An die Stelle des gewohnten Klassen- oder Kursverbands tritt ein umschichtiger Schulbetrieb mit einer Woche Schulbesuch und einer Woche im Selbststudium zuhause – wechselweise, aber mit gleichbleibendem Lehrpersonal. „Mit diesem rollierenden System bleiben somit auch die Lehrer als bekannte Bezugspersonen den Schülerinnen und Schülern erhalten,“ erklärt Landrat Achim Hallerbach das Ansinnen des Bildungsministeriums.

Mit der vorbereitenden Umsetzung haben sich heute die Kolleginnen und Kollegen des Immobilienmanagements und der Schulabteilung unter der Leitung des 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert beschäftigt. Im Gespräch mit den Schulleitungen und den Hausmeistern werden die notwendigen Hygieneplanungen und Wegeführungen innerhalb der Schulgebäude besprochen und festgelegt.

Im Zuge der nach wie vor erforderlichen stringenten Einhaltung kontaktreduzierender Maßnahmen wird es mit Ausnahme der Leistungskurse nach wie vor keinen Sport- oder Schwimmunterricht geben, keine Gruppenarbeiten, und auch auf das Angebot des Schulkiosk und des Caterings aus der Schulmensa müssen Schülerinnen und Schüler weiterhin verzichten.



„Wir fahren den Schulbetrieb unter den Rahmenbedingungen eines nach wie vor vorhandenen Infektionsrisikos behutsam hoch. Deshalb kann ich auch nur dringend an die Schülerinnen und Schüler appellieren, sich angemessen zu verhalten. Dies bedeutet konkret, sorgfältige Händehygiene, Abstand halten, geeigneten Mund-Nasen-Schutz tragen - in den Pausen und im Schulbus. Und wer typische Krankheitssymptome zeigt, bleibt bitte zuhause. Ich bin zuversichtlich, dass die Einschränkungen der vergangenen Wochen alle hinreichend sensibilisiert haben,“ sieht Landrat Achim Hallerbach der teilweisen Schulöffnung durchaus optimistisch entgegen.

Über das Land Rheinland-Pfalz wird aktuell eine zugeteilte Menge an Mund-Nasen-Schutz (21.300 Stück) sowie Desinfektionsmittel (3.500 Gebinde) an die Landkreise ausgegeben. Über den Landkreis wir es dann an die Schulen weiter verteilt. Dies soll als reine Notreserve dienen und ist eine Einmallieferung. „Hier zeigt sich wieder, dass wir auf das richtige Pferd gesetzt haben und frühzeitig begonnen haben ein eigenes Lager mit Schutzkleidung und Desinfektionsmittel aufzubauen. So sind wir in der Lage jederzeit Engpässe bei den Praxen und Pflegeeinrichtungen oder auch die Schulen zu beliefern,“ betont Landrat Hallerbach.

„Ebenfalls werden die Schulträger vor Ort (Verbandsgemeinden und Ortsgemeinden) für ihre Grundschulen vorbereitet und mit Material ausgestattet. Dies werden wir unter anderem in der morgigen Telefonkonferenz mit den Bürgermeistern besprechen,“ erklären Hallerbach und Mahlert.

Die Kindertagesstätten bleiben in ihrem Regelbetrieb weiterhin geschlossen. Hier steht seitens des Landes noch nicht fest, in welchem Umfang eine Öffnung erfolgt. Die Notbetreuung bleibt weiterhin bestehen. Künftig sollen auch Kinder anderer notwendiger berufstätiger Eltern die Kita-Betreuung in Anspruch nehmen können. Doch auch dort geht es nicht ohne Einschränkungen: Mit Gruppenstärken von maximal zehn Kindern soll die Ausbreitung des Corona-Virus eingedämmt werden. Die Verpflegung erfolgt nicht über die Küchen oder den Caterer in der Einrichtung. Die Kinder müssen auch hier von Zuhause mit versorgt werden.

Vierte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz, Stand 17.4.2020

Auslegungshilfe zur 4. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 17. April 2020




Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreis trifft Vorkehrungen für die Wieder-Aufnahme des Schulbetriebs

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Ruhestand der schwer fällt: Zwei Kollegen verlassen schweren Herzens das Arbeitsleben

Kreis Neuwied. Ein bisschen komisch sei es ja doch, bekannte Martina Reupke. „Weil es mir immer Spaß gemacht hat“, schob ...

Online-Gesundheitsvortrag des KHDS zu "Rapid recovery"

Region. Mit dem Kontext der "Rapid recovery" seien "Patienten deutlich schneller mobil und profitieren von ihrem raschen ...

Qualifizierung von Sprachförderkräften für Kita und Grundschule in Neustadt

Neustadt. Die Sprachförderung spielt eine immer bedeutendere Rolle und so erwerben die Fachkräfte bei der erfahrenen Dozentin ...

Hammerstein: LKW-Kontrolle zum Durchfahrverbot der B 42

Hammerstein. Gegen den LKW-Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Alle anderen Fahrer führten Ausnahmegenehmigungen ...

Energiekrise: Stadt Bad Honnef verschärft erneut bisherigen Energiesparkurs

Bad Honnef. Die gemeinsamen Anstrengungen der Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises sollen einen spürbaren Beitrag dazu leisten, ...

Geheimnisvolles Ägypten - Erich von Däniken kommt nach Montabaur

Montabaur. Seit Menschengedenken bewahren ägyptische Bauwerke Geheimnisse, über welche in der klassischen Ägyptologie nicht ...

Weitere Artikel


Konflikte zwischen Radfahrern und Wanderern auf Pfaden im Naturpark Rhein-Westerwald

Dierdorf. Die meisten Radfahrer blieben, bei der Ausübung ihres Hobbys auf den festen Wegen. Aber einige fuhren auch auf ...

Erwin Rüddel fordert klare Orientierungen für Veranstaltungen

Region. Der Parlamentarier steht in seinem Wahlkreis Neuwied/ Altenkirchen mit einer Vielzahl von Vereinen im steten Kontakt ...

Sven Lefkowitz: Keine Besucher und Veranstaltungen im Landtag bis Ende Mai

Neuwied. „Aufgrund der anhaltenden Situation ist das Bemühen um die Einhaltung eines bestmöglichen Infektionsschutzes weiterhin ...

Klara trotzt Corona, XVII. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 17 vom 20. April
„Klara! Wo sind Sie denn? Halloohoo, meine liebe Klara! Da kommt ...

Kolumne „Themenwechsel“: Das Bananenbrot-Komplott

Wer in den vergangenen Tagen und Wochen insbesondere auf der Plattform Instagram unterwegs war, der mag mitbekommen haben, ...

Online–Ausbildung der Ausbilder

Koblenz. Wer ausbilden will, muss neben der persönlichen und fachlichen Eignung auch über pädagogische, rechtliche, organisatorische, ...

Werbung