Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 08.04.2020    

Radfahren im Straßenverkehr – was gibt es zu beachten

Wie jedes Jahr werden im Frühjahr die Fahrräder aus dem Winterschlaf geweckt, denn das Fahrradfahren erfreut sich an den wärmeren Tagen als Freizeitbeschäftigung einer großen Beliebtheit. Doch während bei Autos Knautschzonen und Airbags selbstverständlich sind, ist der Radfahrer bei einem Unfall meist ohne Schutz.

(Foto: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e. V., Bonn)

Kreisgebiet. Dabei ist ein Helm, der den Radfahrer vor Kopfverletzungen schützt, in Deutschland keine Pflicht. Laut statistischem Bundesamt ist die Zahl aller tödlichen Unfälle im Straßenverkehr zwar rückgängig, doch die Opferzahlen unter den Radfahrern haben sich nicht verringert. So ist statistisch gesehen jeder achte Tote Verkehrsteilnehmer in Deutschland ein Radfahrer. Deshalb ist ein sinnvolles Miteinander und Rücksichtnahme zwischen Kraftfahrzeugführer und Fahrradfahrer im Straßenverkehr zwingend notwendig. Doch welche Regeln gelten in diesem Zusammenhang für Radfahrer?

Straßen, Radwege und Bürgersteige
Maßgebend für das Fahrradfahren im Straßenverkehr ist die Straßenverkehrsordnung (StVO). Deshalb gilt auch für Radfahrer das Rechtsfahrgebot, egal ob sie sich auf einer Straße oder einem Radweg befinden. Dabei ist die Benutzung eines Radweges sogar Pflicht, wenn dieser mit dem Verkehrszeichen für Radwege (weißes Rad auf blauem Grund) versehen ist. Wer den Radweg nicht benutzt, muss bei Ahndung mindestens 20 Euro Strafe zahlen. Ist kein Radweg vorhanden muss der Radfahrer zwingend die Straße benutzen, denn auf dem Bürgersteig ist Radfahren streng verboten. Es sei denn, es handelt sich um ein Kind unter acht Jahren oder einen Erwachsenen, der dieses Kind mit dem Fahrrad begleitet. So sieht der Bußgeldkatalog bei unsachgemäßer Nutzung des Bürgersteiges durch den Fahrradfahrer eine Geldstrafe von 15 Euro vor. Vom Fahrradfahrer zu einem Fußgänger auf einem Gehweg ist ein Abstand von mindestens 75 Zentimeter einzuhalten. Um eine Selbstgefährdung bei parkenden Autos auszuschließen, müssen Fahrradfahrer beim Vorbeifahren so viel Abstand halten, um eine Verletzung bei sich einer plötzlich öffnenden Fahrzeugtür zu vermeiden.

Fahren in Einbahnstraßen
Entgegen vieler Meinungen dürfen Einbahnstraßen von Radfahrern nur in der vorgeschriebenen Richtung befahren werden. Bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld von 20 Euro. Bei Verkehrsgefährdung ist in diesem Fall sogar ein Bußgeld von 30 Euro fällig. Nur wenn das Einbahnstraßenschild durch ein weißes Schild mit schwarzem Fahrrad und zwei Pfeilen links und rechts ergänzt ist, darf die Einbahnstraße vom Fahrradfahrer in beide Richtungen benutzt werden. Doch dabei gilt äußerste Vorsicht durch Gegenverkehr, bei Hindernissen und durch das Gebot „rechts vor links“.

Lichtanlage
Laut Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) müssen Fahrräder, die auf öffentlichen Straßen und Wegen betrieben werden, bei Dunkelheit und eingeschränkter Sicht (Nebel, Regen, usw.) mit einer zugelassenen Lichtanlage ausgestattet sein. Mountainbikes, die oftmals ohne Beleuchtung verkauft und gefahren werden, dürfen demnach nur tagsüber bei genügend Sicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die Beleuchtungsanlage am Fahrrad besteht laut StVZO aus einem Scheinwerfer, einem Rücklicht sowie einem großen weißen Reflektor vorne und einem großen roten Reflektor hinten. Im Gegensatz zu früher, bei dem der Strom für die Beleuchtungsanlage aus einem Dynamo gespeist wurde, dürfen heute batteriebetriebene Lampen eingesetzt werden. Jedoch müssen alle am Fahrrad angebrachten Beleuchtungselemente vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zugelassen sein.

Alkohol
Auch für Radfahrer gelten Promillegrenzen, auch wenn diese von den Werten für Kraftfahrzeugführer erheblich abweichen. Bis zu 1,6 Promille Alkohol im Blut ist das Fahrradfahren erlaubt. Unterhalb dieser Grenze darf der Gesetzgeber (Polizei) das Radfahren unterbinden, wenn der Radfahrer durch seine auffällige Fahrweise eine Gefahr darstellt. Bereits ab 0,3 Promille drohen Strafen, wenn ein Unfall gebaut wird oder die Fahrweise auffällig ist. Eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 0,3 Promille allein ist also zwar kein Vergehen, kommen aber eine beispielsweise eine unsichere Fahrweise oder das Missachten von Verkehrsregeln oder gar ein Unfall dazu, begeht man als Fahrradfahrer eine Straftat. Bei mehr als 1,6 Promille droht neben einer Geldstrafe und Punkte in Flensburg auch der Entzug des Führerscheins. Außerdem besteht bei Trunkenheitsfahrten oftmals ein eingeschränkter Versicherungsschutz, so dass der Verursacher im Falle eines Unfalls für den Schaden selbst aufkommen muss.

Sonstige Vorschriften und sinnvolles Zubehör
Fahrräder müssen nach StVZO mit mindestens einer helltönenden Glocke ausgerüstet sein und über zwei voneinander unabhängige Bremsen verfügen. Vorgeschrieben sind auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale, ausgestattet mit je zwei nach vorn und hinten wirkenden, gelben Rückstrahlern. Um Diebstahl vorzubeugen, ist ein hochwertiges Fahrradschloss sinnvoll. Weiterhin gehören ein Kettenschutz, ein Gepäckträger sowie Schutzbleche zu den empfohlenen Ausrüstungen. Angemessene Kleidung, entsprechendes Schuhwerk sowie ein Fahrradhelm machen jede Radtour zum Vergnügen. Gerade ein Fahrradhelm sollte zur Grundausstattung jedes Radfahrers gehören, wobei die Fahrradhelme nach EN 1078 geprüft sein müssen. (GRI)



Kommentare zu: Radfahren im Straßenverkehr – was gibt es zu beachten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Arzt in Weiterbildung zum Allgemeinmediziner verstärkt MVZ-Praxis Urbach

Im Herbst 2019 wurde das Ärztezentrum der drei allgemeinmedizinischen Hausärzte Sieber/ Hartmann/ Sproch in Urbach in das medizinische Versorgungszentrum Dierdorf/Selters (MVZ) integriert. Mit dem Facharzt für Innere Medizin, Dr. Peter Sproch, konnte das bestehende Team der Allgemeinmediziner Dr. Sieber und Christine Hartmann bestens ergänzt werden.


Polizei Straßenhaus berichtet von Unfällen und Diebstählen

Am Freitag und in der Nacht zum Samstag (11. Juli) hatte die Polizei Straßenhaus einiges zu tun. Neben Unfallaufnahmen musste sie auch eine Fahrt unter Drogen unterbinden. In Döttesfeld wurde ein schwerer Blumenkübel geklaut.


Politik, Artikel vom 10.07.2020

Marktplatz: Bürger brachten ihre Ideen ein

Marktplatz: Bürger brachten ihre Ideen ein

Die Neugestaltung des Marktplatzes macht Fortschritte: Bei einer Bürgerbeteiligungsveranstaltung im Heimathaus hat die Stadtverwaltung nun die Weiterentwicklungen jenes Entwurfs präsentiert, der sich 2018 in einem Wettbewerb durchgesetzt hatte.


Nach Bodeneinbruch in Dasbach ist Wohnhaus in Gefahr

Auf einem Privatgrundstück in Breitscheid/Dasbach ist es im November 2017 zu einem Bodeneinbruch gekommen. Im unteren Bereich der Einbruchstelle konnte der Eingang zu einem sich anschließenden ehemaligen Bergbaustollen gefunden werden. Nach erfolgten Voruntersuchungen hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord als obere Bodenschutzbehörde Sicherungs- und Erkundungsmaßnahmen in Auftrag gegeben, die seit Juni 2020 laufen. Weitere Bohrungen sollen nun Erkenntnisse darüber bringen, wie der Stollen endgültig zu sichern ist.


Sport, Artikel vom 10.07.2020

Endlich wieder Sport! Alles wird nachgeholt!

Endlich wieder Sport! Alles wird nachgeholt!

GASTBEITRAG | Ich geb jetzt Vollgas! Und zwar jeden Tag! Oder??? Wenn wir in den letzten Wochen kaum Sport treiben konnten, sollten wir daran denken, dass unser Körper das früher übliche Programm erst einmal wieder als Belastung, als Stress empfindet. Es fühlt sich für ihn an wie ein kleines Erdbeben. Kaum ein Stein liegt mehr auf dem anderen, und im Mauerwerk sind Risse.




Aktuelle Artikel aus der Region


A 48 – Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Montabaur. a) Im Zeitraum vom 15. bis 16. Juli sind folgende Verkehrseinschränkungen geplant:

Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen
von ...

Polizei Straßenhaus berichtet von Unfällen und Diebstählen

Autofahrt unter Drogeneinfluss
Asbach. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle eines PKW in der Hauptstraße in Asbach, ...

Fachschulen überreichen insgesamt 105 Abschlusszeugnisse

Linz. Ein Dank gilt in dieser Hinsicht allen beteiligten Schülerinnen und Schülern, Einrichtungen sowie Lehrkräften, die ...

Arzt in Weiterbildung zum Allgemeinmediziner verstärkt MVZ-Praxis Urbach

Urbach. Ziel war es, die Patientenversorgung im ländlichen Raum zu sichern und auszubauen. Heute - etwa zehn Monate später ...

Die Robert-Koch-Schule Linz verabschiedet ihre Abschlussklassen

Linz. Daher stand man vor einer sehr schwierigen Aufgabe. Wie sollte man den Absolventen im Einklang mit den geltenden Regelungen ...

„Wasser-Wissen teilen!" – Ferienangebote in Bad Honnef

Bad Honnef. In diesem Sommer kam die Kindergruppe der Offenen Ganztagsschule der St. Martinus Grundschule in Selhof in den ...

Weitere Artikel


VG Unkel öffnet ab 20. April schrittweise

Unkel. „Doch wir müssen auch nach vorne sehen und haben uns der Frage gestellt, wann und wie wir unsere Verwaltung wieder ...

Polizei Neuwied stellt zwei berauschte Fahrzeugführer

Neuwied. Der erste Fall ereignete sich gegen 18 Uhr in Neuwied. Ein Zeuge meldete eine Fahrzeugführerin, welche augenscheinlich ...

Notfall-Kinderzuschlag in der Corona-Krise

Montabaur. Der Notfall-Kinderzuschlag gilt seit dem 1. April 2020. Dabei kommt es auf das Einkommen des Vormonats an. Wer ...

Kita Sonnenland Rengsdorf gewinnt Forschergeist-Wettbewerb in Rheinland-Pfalz

Rengsdorf. In Zusammenarbeit mit ihren Kollegen und Kolleginnen entstand über Wochen hinaus ein großartiges Umweltprojekt. ...

Landrat Hallerbach informiert über die neuesten Abstimmungen

Neuwied. Die Ministerpräsidentin hat es im Gespräch mit den Landräten und Oberbürgermeistern nochmals betont: ein echter ...

Wirtschaftslage: deutliche Eintrübung der Handwerkskonjunktur

Handwerke sind unterschiedlich betroffen
Koblenz. „Während Betriebe der Bau- und Ausbauhandwerke weiterhin viele ihrer Aufträge ...

Werbung