Werbung

Nachricht vom 06.04.2020    

Kommt Fußgänger- und Radfahrerbrücke zwischen Erpel und Remagen?

Die Online-Befragung wurde mit großem positivem Feedback beendet. „Gratulation!“ – so Prof. Dr. Holger J. Schmidt, Professor an der Koblenzer University of Applied Sciences. Die ersten Zahlen, die er dem Unkeler Verbandsbürgermeister Karsten Fehr und seinem Remagener Amtskollegen Björn Ingendahl nach Abschluss der einmonatigen Online-Befragung mitteilte, waren mehr als positiv.

Erpel. Insgesamt hatten über 4.000 Menschen beidseits des Rheins an der Befragung teilgenommen. Über 3.500 Fragebögen wurden sogar komplett bis zum Ende ausgefüllt.

Wie berichtet haben die Stadt Remagen, die Verbandsgemeinde Unkel und die Ortsgemeinde Erpel Prof. Schmidt mit seinem Team von der Hochschule Koblenz beauftragt, eine Online-Befragung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Gewerbetreibenden ihrer Kommunen durchzuführen. Mithilfe dieser vom 1. bis 31. März 2020 erfolgten Befragung sollte die grundsätzliche Einstellung der örtlichen Bevölkerung zu dem Projekt einer „Fußgänger- und Radfahrerbrücke mit Denkmalsanierung” an der Stelle der historischen Ludendorff-Brücke in Erfahrung gebracht werden.

Schon unmittelbar nach Abschluss der Befragung ist festzustellen, dass das Projekt bei der ortsansässigen Bevölkerung auf sehr große Zustimmung stößt. In einer Skala von 1 (finde ich sehr gut) bis 7 (finde ich ganz und gar nicht gut) bewerteten fast 80 Prozent der Befragten das Projekt mit 1. Zusammenfassend gaben rund 85 Prozent der Befragten an, dass sie dem Projekt positiv gegenüber stehen. Nur ein sehr geringer Anteil lehnt das Projekt ab.

Bürgermeister Karsten Fehr zeigt sich hocherfreut über diese Zahlen. “Diese ersten Ergebnisse bestätigen das, was ich von Anfang an vermutet hatte: Der Erhalt der Kulturdenkmäler und die Errichtung einer Fußgänger- und Radfahrerbrücke ist unserer Bevölkerung offenbar ein großes Anliegen. Der deutliche Rückhalt wird dem Projekt sicher einen kräftigen Rückenwind verleihen”.

Sein Kollege Björn Ingendahl sieht dies genauso: “Wenn die teils schon auf den Weg gebrachten grundlegenden Machbarkeitsuntersuchungen in die gleiche Richtung weisen wie es sich bei der Befragung abzeichnet, haben wir vielleicht schon bald genügend Informationen zur Verfügung, mit dem wir erfolgreich um weitergehende substantielle Unterstützung werben können.”

Beide Bürgermeister und Ortsbürgermeister Hirzmann sind sich mit Prof. Schmidt einig, dass für weitergehende Schlussfolgerungen erst die genaue Auswertung der Befragung abzuwarten ist. Denn erst damit gibt es eine verlässliche und seriöse Grundlage, die für weitergehende Überlegungen und Aktivitäten erforderlich ist. Diese Ergebnisse sollen voraussichtlich im Mai vorliegen. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kommt Fußgänger- und Radfahrerbrücke zwischen Erpel und Remagen?

1 Kommentar

Entweder eine richtige Brücke, oder keine. Der ganze Aufwand für eine Minimal-Lösung wäre viel zu kostenintensiv.
#1 von Eckhard Pusch, am 07.04.2020 um 09:46 Uhr

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 29.05.2020

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwar ist die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Deutschland in den letzten Wochen gesunken. Wir stehen aber immer noch am Anfang der Pandemie. Es gibt weder einen Impfstoff noch ein Medikament zur Behandlung. Angesichts der schrittweisen Lockerungen des öffentlichen Lebens gilt es nun umso mehr, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.


Frontalzusammenstoß: Zwei schwerverletzte Motorradfahrer

Am 29. Mai ereignete sich gegen 18:30 Uhr auf der Landstraße 267 zwischen Puderbach und Döttesfeld-Niederähren ein schwerer Verkehrsunfall, wobei zwei Motorradfahrer ausgangs einer Kurve im Begegnungsverkehr miteinander kollidierten.


Schwimmbad Oberbieber: Frust und keine Abkühlung in Sicht

Vor einigen Wochen, als noch wechselhaftes Wetter vorherrschte, war an Schwimmen noch nicht zu denken, jedoch kündigte die Landesregierung Rheinland-Pfalz an, dass Schwimmbadbetreiber Mitte Mai mit entsprechenden Vorkehrungen ihre Bäder öffnen könnten. Zu diesem Ankündigungszeitpunkt lagen aber noch keine der Corona-Pandemie entsprechenden Hygieneverordnungen für Bäderbetriebe vor.


Kultur, Artikel vom 29.05.2020

Wemm is de Kärmes, Oos is de Kärmes

Wemm is de Kärmes, Oos is de Kärmes

Allerorten haben es Traditionen zurzeit schwer im wahrsten Sinne des Wortes gelebt zu werden. So auch für den Burschenverein Oberbieber. Findet seit Jahrzehnten an Pfingsten die traditionelle Pfingstkirmes im Aubachdorf statt, nur in diesem Jahr musste alles abgesagt werden und eine gute Tradition muss ein Jahr pausieren.


Nach Alleinunfall landet PKW auf Dach - Fahrer verletzt

Donnerstagabend (28. Mai) gegen 19.30 Uhr wurde auf der L275 zwischen Kölsch-Büllesbach und der B8 ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gemeldet. Nach einem Alleinunfall war ein PKW auf dem Dach zum Liegen gekommen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Weeser fordert Öffnungsmodus: Virus hört nicht an Grenzen auf

Berlin/Kreisgebiet. "Wir müssen schauen, wie wir jetzt in den Öffnungsmodus kommen. Wir sollten uns auf Infektionsherde konzentrieren, ...

Was bedeutet "Wiederaufbaufonds der Europäischen Kommission"?

Brüssel/Westerburg. Zusätzlich soll der Mehrjährige Finanzrahmen auf 1,1 Billionen Euro aufgestockt werden. Insgesamt stehen, ...

Corona: Welche Probleme gibt es in Seniorenheimen

Bad Hönningen. Der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert und die zuständige Fachabteilung in der Kreisverwaltung Neuwied planen ...

Caroline Brömmelhues: Mein USA-Aufenthalt war absolutes Highlight

Windhagen. Dennoch war die Wiedersehensfreude riesengroß und zu erzählen gab es reichlich. Darauf hatte sich Erwin Rüddel ...

VG Unkel richtet erstmals Beirat für Migration und Integration ein

Unkel. Den Kommunen kommt dabei eine besondere Rolle zu. Als wichtigen Beitrag zur Integration vor Ort hat der Verbandsgemeinderat ...

Kreistag will ÖPNV in Stadt Neuwied und VG Asbach umstrukturieren

Neuwied. Um den Stadtverkehr „als laufende Baustelle“ aufrecht zu erhalten, schlug der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert ...

Weitere Artikel


Office-Seminare im Homeoffice?

Koblenz. Ab sofort auch online aus dem Büro oder von zu Hause. Die Seminare können auch als Firmenseminare exklusiv für ein ...

Drei Landräte appellieren an Wirtschaftsminister: dringender Korrekturbedarf

Dierdorf. „Wir appellieren an Staatsminister Dr. Volker Wissing dringende Anpassungen im Sinne aller Unternehmen zügig anzugehen ...

Klara trotzt Corona, IX. Teil

Kölbingen. IX. Folge vom 6. April
Der Pfarrer saß an seinem Schreibtisch und heftete den Schriftverkehr der vergangenen ...

Kolumne „Themenwechsel“: Was hat der Hase mit Ostern zu tun?

Bekanntlich ist es kommenden Sonntag wieder soweit: Ostersonntag. Den Tag, den viele von uns als Fest der Auferstehung Christi ...

Kinder trauern anders - Themenabend im Kindergarten Dierdorf

Dierdorf. In Zusammenarbeit mit dem Ambulanten Hospiz Neuwied und dem Neuwieder Hospiz Verein, vertreten durch die Referentin ...

Länderübergreifende Zusammenarbeit beim Trinkwasserschutz

Unkel. In der Trinkwasserverordnung ist geregelt, dass die menschliche Gesundheit vor allen nachteiligen Einflüssen, die ...

Werbung