Werbung

Nachricht vom 27.01.2020    

Auschwitz-Gedenken: Gemeinsam und kreativ gegen rechten Terror

Mit einer gemeinschaftsstiftenden Kunstaktion gedachte die Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation Amnesty International am 26. Januar der Opfer des Faschismus den Gequälten und Getöteten der Nazi-Diktatur. Anlass hierfür war der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau, dessen Überlebende die Rote Armee am 27. Januar 1945 aus menschenverachtenden Verhältnissen gerettet hatte. Auch der Feuerwehrverband meldet sich zu dem Thema zu Wort.

Fotos: privat

Neuwied. Den Rahmen der Gedenkversammlung bildete dieses Jahr ein Konzept des Bildenden Künstlers Elmar Hermann. Ziel war es, ein sichtbares Zeichen für die kreative Kraft der Gemeinschaft gegen faschistische Ideen und Gruppierungen – damals wie heute - zu setzen. Mit bunten Stoffen gestaltete die Amnesty-Gruppe einen Kranz für das Mahnmal, um dem grauenvollen rechtsextremen Terror ein hoffnungsvolles Zeichen der Vielfalt entgegenzusetzen. Große silberne Banner links und rechts um den Kranz forderten eindringlich: „NIE WIEDER!“

Hermann selbst verfolgt das Erstarken der neuen Rechten in seinem Heimatort seit Langem mit großer Sorge. Somit entschloss er sich, seine künstlerische Erfahrung als Absolvent der renommierten Düsseldorfer Kunstakademie und Teilnehmer zahlreicher internationaler Ausstellungen zu nutzen, um stärker für das Problem zu sensibilisieren. Sein künstlerisches Konzept bereitete hier den Raum für diverse Redebeiträge engagierter Neuwieder, die gemeinsam den Opfern des Holocaust gedachten und sich für eine offene und tolerante Gesellschaft stark machten.

Inge Rockenfeller eröffnete die Gedenkstunde und begrüßte die Teilnehmer. Rockenfeller: „Wir dürfen nie vergessen, dass unter Hitler ein Völkermord an den Juden begangen wurde. Aber auch politisch Andersdenkende, Sinti und Roma, Menschen mit Behinderungen, Homosexuelle und Christen wurden gequält und ermordet. Damit dies nie wieder geschieht, werden wir jedes Jahr an diese schreckliche Zeit erinnern.“

Manfred Kirsch erinnerte in seiner Ansprache an die rechtsradikalen Verbrechen des vergangenen Jahres und nannte hierbei insbesondere den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, sowie an den rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge in Halle und an die Morddrohungen gegen Politikerinnen und Politiker, wie Claudia Roth und Cem Özdemir. Betroffen von Morddrohungen war auch der Sozialdemokrat Manfred Kirsch selbst. Kirsch: „Solange jüdische Gotteshäuser und andere jüdische Einrichtungen, wie Friedhöfe, von den Untaten der Neonazis nicht sicher sind, bleibt der Makel der braunen Gesinnung und Handlungsweise wie ein Kainsmal auf dem deutschen Volk liegen.“

Bürgermeister Michael Mang und der SPD-Kreisvorsitzende Fredi Winter sprachen in ihren Grußworten die Notwendigkeit an, an der Erinnerungskultur, wie sie auch in Neuwied praktiziert werde, festzuhalten und diejenigen zu unterstützen, die ihre Energie dafür einsetzten, den Kampf gegen Rechts zu führen. Fredi Winter bedankte sich ausdrücklich bei der Neuwieder Amnesty Gruppe-für ihr jahrzehntelanges Engagement für die Menschenrechte und gegen politische Gewalt.

Gruppensprecherin Susanne Kudies sprach in Vertretung von Hubert Wölwer. Sie erläuterte in ihrer Rede die historischen Zusammenhänge, die zur Machtergreifung Adolf Hitlers und zum zweiten Weltkrieg mit über 63 Millionen Opfern führte. Sie rief dazu auf jederzeit bereit zu sein, Widerstand gegen Rechts zu leisten, so wie die Mitglieder der „Weißen Rose“ im Nationalsozialismus.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Auschwitz-Gedenken auch für Feuerwehr wichtig: Gefährdungen aktiv entgegentreten
Anlässlich des Gedenkens an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz 1945 betont der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz, Frank Hachemer, auch eine Bedeutung für die Feuerwehren: „Die Beschäftigung mit den unfassbaren Gräueln und Fakten, die uns gerade anlässlich der aktuellen Erinnerung um die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz besonders vor Augen stehen, kann auch eine gesellschaftliche Bewegung wie die Feuerwehren nicht wegsehen lassen.“ Seiner Auffassung nach könne in ihren Einrichtungen und Gruppen, „egal an welcher Stelle“, nur eines die klare Haltung all derer sein, die Verantwortung in den örtlichen Einheiten genauso wie in den Interessenvertretungen in den Verbänden tragen: „Jeder Form von Extremismus, jeder Gefährdung unserer Demokratie, muss entschieden eine Absage erteilt werden!

Bei aller gebotenen parteipolitische Neutralität dürfen Strömungen, Einflüsse und Einstellungen, die unsere gemeinsame freiheitliche demokratische Verfassung bedrohen, keine Chance haben, in den Feuerwehren Fuß zu fassen!“ Hachemer weiter: „Allen Tendenzen, Menschen etwa wegen ihrer Herkunft, Religion, Einstellung, ihres Geschlechts oder ihrer Orientierung zu diskriminieren, ist eindeutig und aktiv entgegenzutreten! Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich auch die Feuerwehren nicht verschließen dürfen. Wir alle müssen mit darin aktiv sein, damit nicht auch nur annähernd je wieder eine Entwicklung erfolgreich sein kann, die am Ende gar im Grauen der Konzentrationslager gipfelt, aber schon lange vorher viel heimlicher und scheinbar harmloser beginnt.“

Der Landesfeuerwehrverband bietet seit Jahren entsprechende Weiterbildungen für Führungskräfte an, ebenso Material für Integration und Inklusion, die die Feuerwehren nutzen können. Auch die grundlegenden Werte, die Engagierte im Feuerwehrwesen antreiben, wurden bereits in Meinungsbildungsprozessen ermittelt und dokumentiert. „Neben Grundlagen ist aber auch das aktive Handeln wichtig: Unser Verband hat ausgebildete ehrenamtliche Beraterinnen und Berater, die bereit stehen, um vor Ort als Helfer und Unterstützer zu wirken, wenn Probleme in Feuerwehren diese Hilfe erfordern“, so der Präsident. Auch eine Analyse der tatsächlichen Verhältnisse sei wichtig: „Behauptungen und Warnungen sind das eine, und sie sind für das Stärken der Sensibilität sicher wichtig. Aber ohne Fakten geht es nicht: wir benötigen Zahlen und Informationen über Tatsachen. Wo gibt es wie viele Fälle von Extremismus? Wie muss man sie einordnen und wie ist mit ihnen umzugehen? Dies gilt es zu erfassen, wenn man wirkungsvoll handeln will.“ Hier sei man im Verband dabei, Möglichkeiten zu prüfen.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Auschwitz-Gedenken: Gemeinsam und kreativ gegen rechten Terror

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Selbsthilfegruppe Phoenix Neuwied nimmt am Pilot-Projekt "Selbsthilfe digital" teil

Neuwied. Aus den Erfahrungen der Corona Pandemie hat die AOK Reinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse deswegen zusammen ...

Tödlicher Unfall bei Niederbreitbach: 23-Jähriger Radfahrer stirbt noch an der Unfallstelle

Niederbreitbach. Laut Polizei Straßenhaus war der junge Mann in der Nacht gegen 2.45 Uhr auf der Landesstraße in Richtung ...

Neuwieder Kinder haben Spaß beim Lesesommer - Auch dieses Jahr wieder

Neuwied. "Der Lesesommer hat sich seit 2008 zu einem echten Erfolgsmodell der landesweiten Sprach- und Leseförderung entwickelt", ...

Wiedersehen in der Heilpädagogischen Kita Neuwied

Neuwied. Durch Zufall erfuhr Patrick Kotas von der bestehenden Diskussion, die heilpädagogischen Plätze als Sonderform abzuschaffen ...

Ingeborg Mende ist neue Präsidentin des Lions Clubs Rhein-Wied

Kreis Neuwied. Am 24. Juni übergab der scheidende Präsident Eberhard Mandel aus Windhagen im Rahmen einer kleinen Feier den ...

Großer Tag für den Verwaltungsnachwuchs: 27 Azubis bestehen ihre Prüfungen

Kreis Neuwied. Hinter den Nachwuchskräften aus den Landkreisen Neuwied, Mayen-Koblenz und Ahrweiler lag eine dreijährige ...

Weitere Artikel


Ministerium fördert den Notfallstandort Dierdorf

Dierdorf. Im Wege der Projektförderung genehmigte das Ministerium einen Förderbetrag von rund 1,4 Millionen Euro. Das KHDS ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

AWO Bezirksverband Rheinland richtet Quartiersentwicklungsstelle ein

Region. Mit dem demografischen Wandel entstehen gegenwärtig Versorgungslücken und Bedarfe in der pflegerischen und häuslichen ...

St. Hubertus Schützenbruderschaft ehrt Vereinsmeister

Roßbach. Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder der Schützenbruderschaft und des Tambour-Corps hielt Schriftführer ...

EHC Bären bezwingen die EG Diez-Limburg

Neuwied. Mit 6:5 setzten sich die Blau-Weißen vor 903 Zuschauern durch. So offen der Schlagabtausch auch gewesen und so knapp ...

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Montabaur. Durch die Polizeiautobahnstation Montabaur wurden am Sonntagabend zwischen 21:20 Uhr bis 22 Uhr Abfahrtskontrollen ...

Werbung