Werbung

Nachricht vom 25.01.2020    

EHC Neuwied unterliegt beim Herforder EV

Der EHC „Die Bären" 2016 ist mit einer Auswärtsniederlage in die Pre-Play-offs der Eishockey-Regionalliga West gestartet. Wie bereits in der Hauptrunde mussten sich die Neuwieder auch zum Auftakt der Runde der Top-Sechs bei Titelverteidiger Herforder EV geschlagen geben, diesmal mit 2:5. „Heute hat nicht unbedingt die bessere, sondern die effizientere Mannschaft gewonnen. Wir hatten auch viele gute Torchancen, Herford hat seine Möglichkeiten aber besser verwertet", fasste EHC-Trainer Leos Sulak die Partie zusammen.

Kevin Wilson ließ den EHC mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 kurzzeitig hoffen, aber Herford zog schnell wieder davon. Foto: Verein

Neuwied. Neue Runde, neue Spieler im Rampenlicht: Das gibt's im Eishockey immer wieder. Zum Leidwesen der Bären drehte sich der Scheinwerfer am Freitagabend im Eisstadion im Kleinen Felde vor 720 Zuschauern auf einen Mann, der das Trikot der Ice Dragons trug. Jan-Niklas Linnenbrügger, in der Saison 2012/13 mit 19 Einsätzen für Neuwied, hat in der Hauptrunde in 16 Partien sechs Tore erzielt und vier vorbereitet - ordentlich, aber jetzt auch nicht hervorstechend.

Gegen den EHC erlebte der 28-Jährige mit gleich vier Treffern sein „Saison-coming-out" und machte sich zum Matchwinner für die Ostwestfalen. Genau am richtigen Abend, wenn es nach den Drachen geht. Zur Unzeit aus Sicht der Deichstädter. Linnenbrügger eröffnete den Abend in Minute 13 mit dem 1:0, Verteidiger Niels Hilgenberg legte in der 16. Minute das 2:0. „Dabei haben wir im ersten und auch später im zweiten Drittel gut gespielt und nicht viel zugelassen", merkte Sulak an. Das Zwischenergebnis hatte sich der EHC trotzdem anders vorgestellt, die Gäste wurden aber nicht nervös.

Rechtzeitig zum ersten Zwischenrunden-Spiel hatte Trainer Sulak schließlich so viel personelle Auswahl wie noch nie in seiner Amtszeit in Neuwied. 19 Feldspieler konnte er ins Rennen schicken, größer war der Kader zuletzt am 10. November. Knut Apel gab nach langer Verletzungspause sein Comeback, lediglich der langzeitverletzte Sven Schlicht stand nicht zur Verfügung. Das bot Möglichkeiten, die Einsatzzeiten auf viele Schultern zu verteilen, machte sich in der Summe aber auch nicht bezahlt. Auch weil HEV-Schlussmann Kieren Vogel zum Fels in der Brandung wurde. „Er hat eine sehr gute Leistung gezeigt und uns in den wichtigen Situationen in Führung gehalten", sagte Herfords Trainer Jeff Job über seinen Schlussmann.

In der 34. Minute durchbrach Kevin Wilson endlich das Bollwerk. In Überzahl verkürzte er zum 1:2. Der Anschlusstreffer hielt jedoch nicht lange. Keine zwei Minuten später schlug Linnenbrügger ebenfalls in Überzahl zurück (36.), ehe sein Doppelschlag gegen Mitte des Schlussabschnitts (48., 50.) Herford die ersten drei Punkte im Kampf um den Halbfinal-Einzug sicherte.

Stephan Fröhlich verkürzte zwar noch einmal (51.), aber das hatte nur noch statistische Relevanz. „Das vierte Herforder Tor war der Knackpunkt. Danach haben wir aufgemacht, und dann ist es ganz normal, dass du ein paar Konter bekommst", beschrieb Sulak den in seinen Augen entscheidenden Moment. Anders als in Diez vor einer Woche hatte er aber nicht viel auszusetzen an der Vorstellung der Bären: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, außer, dass wir ein paar zu viele dumme Strafen kassiert haben. Wir haben uns insgesamt aber gut verkauft gegen eine starke Mannschaft, die nicht umsonst zweimal hintereinander Meister geworden ist."

Herford: Vogel (Pohlmann) - Martin, Gehring, Naud, Brinkmann, Droick, Hilgenberg, Rempel - Schürstedt, Weikamp, Unger, Linnenbrügger, Bohle, Berezovskij, Staudt, Chmelkov,
Häufler, Hutt.
Neuwied: Schrörs - Pering, Hellmann, Apel, D. Schlicht, Klingsporn, Morys, Neumann, Scharfenort - Fröhlich, Bruns, Asbach, Wilson, Litvinov, Aminikia, Herz, Wasser, Smith, Etzel, Aulie.
Schiedsrichter: Eugen Schmidt.
Zuschauer: 720.
Strafminuten: 18:22.
Tore: 1:0 Jan-Niklas Linnenbrügger (Hutt, Droick) 13', 2:0 Niels Hilgenberg (Hutt, Naud) 16', 2:1 Kevin Wilson (Fröhlich, Aulie) 34', 3:1 Jan-Niklas Linnenbrügger (Staudt, Naud) 36', 4:1 Jan-Niklas Linnenbrügger (Naud, Berezovskij) 48', 5:1 Jan-Niklas Linnenbrügger (Berezovskij, Hutt) 50', 5:2 Stephan Fröhlich (Klingsporn, Wasser) 51'.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: EHC Neuwied unterliegt beim Herforder EV

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 21.02.2020

Blau-weiße Schlagerparty der Extraklasse

Blau-weiße Schlagerparty der Extraklasse

Bühnenshows von „Tobee“, „Melanie Müller“ und „Tim Toupet“, eine prachtvoll dekorierte Halle, hunderte gut gelaunte Karnevalisten und bunte Kostüme, so weit das Auge reicht – auch die fünfte Ausgabe von „Schlager trifft Karneval“ begeisterte auf ganzer Länge. Als eine der beliebtesten Karnevalsveranstaltungen im Umkreis zeigte die Feier der KuK Großmaischeid allen Anwesenden erneut, wie man richtig Karneval feiert.


Weiberdonnerstag im Dienstgebiet der PI Straßenhaus

Am Weiberdonnerstag ließen es die Möhnen auch im Dienstgebiet der Polizei Straßenhaus so richtig krachen, die Aufgabe der Polizei war, dies zu überwachen. Die Kontrolle des Jugendschutzes wird an Karneval bei der Polizei sehr groß geschrieben, bis auf diese Ausnahme waren die Beamten mit dem Feierverhalten des Nachwuchses sehr zufrieden.


Neuwieder Narren und Tollitäten bescheren den Möhnen tollen Schwerdonnerstag

Zum 12. Mal lud die die VR-Bank Neuwied-Linz zum karnevalistischen Warm-up in die Hauptgeschäftsstelle in der Neuwieder Innenstadt ein. Pünktlich um 11:11 Uhr marschierte das Prinzenpaar der Stadt Neuwied gemeinsam mit der Ehrengarde in die festlich geschmückte Geschäftsstelle ein. Nach dem Warm-up ging es durch die Säle.


Clementinen jeck und prall feierten lustig Karneval

Zum dritten Mal bewiesen die Dierdorfer Möhnen der Katholischen Kirchengemeinde St. Clemens, dass sie stilvoll zu feiern verstehen. Das Komitee - Stefanie Adams, Mariola Eisen, Lisa Henn, Monika Hühnerbein, Heike Marzi, Uschi Schneider und Sandra Quint - hatten das Katholische Pfarrheim und die Tische liebevoll dekoriert mit Ballons, Girlanden, Blumen, Kerzen und Platznummern auf (vollen) Pikkolo-Flaschen. Sogar die selbst genähten alkoholgefüllten Orden bewiesen Einfallsreichtum.


Region, Artikel vom 21.02.2020

Die Seilbahn Koblenz startet in die Saison 2020

Die Seilbahn Koblenz startet in die Saison 2020

Das Warten hat ein Ende: Ab dem 29. Februar startet die Seilbahn Koblenz mit dem täglichen Fahrbetrieb in die Saison 2020. Einen Monat früher als in den vergangenen Jahren beginnt der durchgehende, tägliche Betrieb der Seilbahn Koblenz und startet in eine besondere Saison, denn in diesem Jahr feiert die Seilbahn den zehnten Geburtstag.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Deichstadtvolleys reisen vollzählig nach Wiesbaden

Neuwied/Wiesbaden. Drei Wochen Spielpause haben den Mädels des VC Neuwied sicherlich gut getan: Die kleinen Wehwehchen sind ...

Angriff auf Platz eins: Bären haben Blut geleckt

Neuwied. Noch mehr. „In Hamm hatten wir uns am Dienstag das Ziel gesetzt, Platz zwei klarzumachen. Jetzt haben wir Blut geleckt ...

Zwei DM-Medaillen und ein Stabverlust

Neuwied. Nachdem Julian Dilla, Lennart Roos und Mario Hoeder Riveros im Vorlauf die ersten drei Runden absolviert hatten, ...

Bären schwimmen auf Euphoriewelle zum Halbfinal-Heimvorteil

Neuwied. Nach 60 Eishockey-Minuten richtete sich auch der Blick von Hamms Geschäftsführer Jan Koch, der den erkrankten Trainer ...

SRC Skilanglaufteam in Oberammergau sehr erfolgreich

Neuwied. Durch seine Kontakte zum Britischen Skiverband als Chairman ist seine Tochter Ida Maria in den Leistungssport Skilanglauf ...

Alexander Puderbach bei der Biathlon Deutschlandtour erfolgreich

Neuwied. Sieger wird der Wettkämpfer mit den meisten Treffern. Bei Treffergleichheit gewinnt der Schnellere. Die Zeit wird ...

Weitere Artikel


Neuwied erhält Förderbescheide in Millionenhöhe

Neuwied. So weit so gut, aber, dass sollte nicht alles sein was der Minister im Gepäck hatte. Innenminister Roger Lewentz ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Klimaschutz gehört zur Ausbildung im Dachdeckerhandwerk

Neuwied. Spätestens aber mit der Einführung einer CO2-Bepreisung auch auf fossile Brennstoffe gewinnt die energetische Gebäudeoptimierung ...

Demuth: Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen

Linz. Christian Baldauf, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, und Gordon Schnieder, innenpolitischer Sprecher der Fraktion, ...

Werbung