Werbung

Nachricht vom 11.10.2019    

Soldat wegen Verweigerung des Handschlags gegenüber Frauen entlassen

Die Weigerung eines Soldaten auf Zeit, aus religiösen Gründen Frauen die Hand zu geben, rechtfertigt seine Entlassung. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz. Nachstehend die Begründung des OVG.

Koblenz. Der Kläger war seit 2015 Soldat auf Zeit. Im Jahr 2017 unterrichtete das Bundesamt für den militärischen Abschirmdienst das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr darüber, dass über den Kläger Erkenntnisse mit Bezügen zum Extremismus vorlägen. Er sei zum Islam konvertiert und habe damit einhergehend sein Erscheinungsbild bezüglich Bartwuchs und Bekleidung sowie sein Verhalten geändert. Es bestehe der Verdacht, dass er sich in einem religiös motivierten Radikalisierungsprozess befinde.

Bei einer Befragung habe er unter anderem geäußert, wenn er Frauen nicht die Hand gebe, dann sei das seine Sache. Nach Anhörung des Klägers wurde er mit Bescheid vom Mai 2018 aus dem Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit entlassen. Seine hiergegen erhobene Klage wies das Verwaltungsgericht Koblenz ab. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung und lehnte den Antrag des Klägers auf Zulassung der Berufung ab.

Das Verwaltungsgericht habe die Klage gegen den Entlassungsbescheid zu Recht abgewiesen. Es sei zutreffend zu dem Ergebnis gelangt, dass der Kläger durch seine auf religiösen Gründen beruhende Weigerung, Frauen die Hand zu geben, gegen die sich aus dem Soldatengesetz (SG) ergebenden Pflichten zum Eintreten für die freiheitliche demokratische Grundordnung sowie zu achtungs- und vertrauenswürdigem Verhalten (vgl. § 8 und § 17 Abs. 2 SG) schuldhaft verstoßen habe.

Beide Pflichten seien dem militärischen Kernbereich zuzuordnen, da sie unmittelbar die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr beträfen. Deshalb lägen auch die übrigen Voraussetzungen des § 55 Abs. 5 SG für die Entlassung des Klägers aus dem Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit vor, nämlich eine ernstliche Gefährdung der militärischen Ordnung und des Ansehens der Bundeswehr im Falle seines Verbleibs in seinem Dienstverhältnis.

Dass der Kläger sich aus religiösen Gründen weigere, Frauen die Hand zu geben, werde nicht durch sein Vorbringen in Frage gestellt, er respektiere Frauen, habe mit ihnen problemlos zusammengearbeitet und gebe aus hygienischen Gründen auch anderen Menschen nur in Ausnahmefällen die Hand. Vielmehr bestätige dies gerade die ausnahmslose Weigerung, Frauen die Hand zu geben. Der Hinweis des Klägers auf mögliche andere Gründe für sein Verhalten gegenüber Frauen sei angesichts seiner konsequenten Hinwendung zum Islam als bloße Schutzbehauptung anzusehen. Die hinter der Verweigerung des Handschlags gegenüber Frauen stehende Einstellung des Klägers widerspreche der grundgesetzlich angeordneten Gleichstellung von Mann und Frau (vgl. Art. 3 Abs. 2 Satz 1 GG) und stelle zugleich eine Missachtung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des § 8 SG dar.



Auch sei darin ein Verstoß gegen die Verpflichtung zu achtungs- und vertrauenswürdigem Verhalten im Sinne des § 17 Abs. 2 SG zu sehen. Unabhängig davon, dass keine Vorschrift die Begrüßung per Handschlag gebiete, rechtfertige das Verhalten des Klägers die Annahme, dass er Kameradinnen nicht ausreichend respektiere und dadurch den militärischen Zusammenhalt sowie die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr gefährde. Insofern habe das Verwaltungsgericht zu Recht darauf hingewiesen, dass die Weigerung, Frauen die Hand zu geben, die Erfüllung des grundgesetzmäßigen Auftrags der Streitkräfte und die Gewährleistung des militärischen Dienstbetriebes beeinträchtige.

Entsprechendes gelte für die vom Verwaltungsgericht zutreffend festgestellte Beeinträchtigung des Ansehens der Bundeswehr, denn ein vernünftiger, objektiv wertender Dritter werde darin, dass ein Soldat aus religiösen Gründen Soldatinnen nicht die Hand gebe, ohne Weiteres erhebliche Zweifel haben, ob dieser bereit und in der Lage sei, den Auftrag der Bundeswehr zu erfüllen und dabei insbesondere auch für Soldatinnen einzustehen. Die Entlassung des Klägers beruhe demnach auf einer Verletzung militärischer Dienstpflichten und nicht – wie vom Kläger geltend gemacht – auf einer „Vorverurteilung von Personen muslimischen Glaubens“ und deren bloßer Religionsausübung. (Beschluss vom 8. Oktober 2019, Aktenzeichen: 10 A 11109/19.OVG)



Kommentare zu: Soldat wegen Verweigerung des Handschlags gegenüber Frauen entlassen

1 Kommentar

Gutes Urteil, richtig so. Wo kommen wir denn hin, wenn hier in unserem Land ständig auf religiöse Befindlichkeiten Rücksicht genommen werden muss. Verteidigt dieser „Mustersoldat“ im Ernstfall auch das weibliche Geschlecht ? Raus mit solchen Typen, die gehören einfach nicht in solchen Institutionen.

#1 von Pauken, am 11.10.2019 um 23:33 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied - Wieder zwölf Neuinfektionen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Donnerstag, den 29. Juli wiederum zwölf neue Corona-Infektion. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich auf 80.


ADFC: Treffen zur Gründung einer Ortsgruppe in Neuwied

Fahrradverband will vor Ort aktiv werden. Daher lädt er am 5. August 2021 ab 18 Uhr in das Bootshaus Neuwied, Rheinstraße 80, ein zwecks Gründung einer ADFC-Ortsgruppe für Neuwied.


Region, Artikel vom 29.07.2021

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Mehr als 140.000 Euro sind von dem Verein Wäller Helfen zugunsten der Flutopfer bislang gesammelt worden. Die ersten Finanzhilfen, aber auch helfende Hände aus dem Westerwald, kamen in Kooperation mit Spotted Westerwald am vergangenen Wochenende persönlich in der Krisenregion an.


Region, Artikel vom 29.07.2021

Inselbiergarten statt Inselfest

Inselbiergarten statt Inselfest

Das für das vierte August-Wochenende geplante Inselfest wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Auch wenn die aktuellen Umstände ein Inselfest möglich gemacht hätten und es einige positive Resonanzen aus der Bevölkerung gab, gibt es doch noch zu viele Unwägbarkeiten, die den Vorstand dazu veranlasst haben, die 50. Auflage auf 2023 zu schieben.


Öffentliche Versteigerung am 31. Juli 2021 in Moschheim

Bereits zum 5. Mal muss die öffentliche Versteigerung der Firma Philippi-Auktionen aus Moschheim unter freiem Himmel und mit einem Hygienekonzept stattfinden. Die Auktion beginnt am Samstag, 31. Juli 2021 gegen 11.15 Uhr.




Aktuelle Artikel aus der Region


Abfallwirtschaft Landkreis Neuwied AöR wählt neuen Personalrat

Kreis Neuwied. Die rund 125 Mitarbeiter haben dabei Oliver Petricek zu ihrem ersten Personalratsvorsitzenden gewählt. Landrat ...

Schöneres Ortsbild, bessere Luft - Beetpaten werden gesucht

Kreis Neuwied. „Wenn an vielen kleinen Orten viele Menschen viele kleine positive Dinge tun, wird sich das Angesicht unserer ...

Corona-Schutzimpfung - Impfbus kommt in Kreis Neuwied

Neuwied. Die sechs mobilen Impfbusteams impfen auf Supermarktparkplätzen quer durch Rheinland-Pfalz ohne vorherige Terminvergabe. ...

Online-Event der Stadtsoldaten Linz

Linz. Am 17. Juli feierte das Stadtsoldatencorps seine dritte Online-Veranstaltung. Unter dem Namen „Test the Best – Grill-Event ...

Aegidienberg: Kriminalpolizei ermittelt nach Wohnungseinbruch

Bad Honnef. Zur Tatzeit gelangten die Einbrecher auf die rückwärtig gelegene Terrasse und hebelten ein Fenster auf. Im Haus ...

Bürgerpark ist neues Zuhause der Ziegen des Kindergartens

Unkel. Das neue Reich der Ziegen wurde der Bürgerpark auf dem ehemaligen Freibad-Gelände, der saftiges Grün und schattige ...

Weitere Artikel


Puderbacher Parteien im VG-Rat brachten Fakten statt Parolen

Puderbach. „In dieser gemeinsamen Aktion der demokratischen Fraktionen im Puderbacher VG-Rat konnten Vertreter aus den Parteien, ...

Verbraucher aufgepasst: Rückruf von verseuchter Milch

Kreisgebiet. Die Verunreinigung mit Bakterien des Typs Bakterium Aermonoas hydrophila/caviae sei bei Routinekontrollen festgestellt ...

Bad Honnefer Kurhaus kommt in Form

Bad Honnef. Auf der Baustelle und hinter der großen Plane hat sich bereits viel ereignet und nach wie vor wird mit viel Energie ...

Nachbildung eines Hügelgrabes wurde in Bonefeld vorgestellt

Bonefeld. Neben einer Landesförderung in Höhe von 4.000 Euro beteiligte sich auch der Naturpark Rhein-Westerwald mit 1.600 ...

Modische Kleidung ist mit sozialer und ökologischer Produktion möglich

Neuwied. Entlang von neun Stufen der Textilen Kette vom Anbau der Baumwolle über Entkörnung, bis hin zum Gebrauch und der ...

Dritte Gedenkfeier im Ruhewald Steimel

Steimel. Am Samstag, 5. Oktober, fand bereits zum dritten Mal die Gedenkfeier im Ruhewald Steimel statt. Die Veranstaltung ...

Werbung