Werbung

Nachricht vom 17.08.2019    

Amerikanische Invasoren in Bächen und Teichen

Von Helmi Tischler-Venter

Die einheimischen Flusskrebse im Kreis Neuwied sind durch invasive Arten sehr stark bedroht. Daher luden die Fischereibehörde der Kreisverwaltung sowie der Fischereiberater des Landkreises Neuwied, Friedhelm Kurz, am Samstag, 17. August zu einer fachlichen Informationsveranstaltung ein, die auf großes Interesse stieß.

Referent Sascha Schleich beim Vortrag. Fotos. Helmi Tischler-Venter

Neustadt (Wied). Anlass für das Seminar war laut Kurz, dass in der Wied zahlreiche invasive Signalkrebse in Reusen gefangen wurden und man sich fragt, wie sich diese auf das Bach-Biotop auswirken und was lokal getan werden kann.

Fach-Referent Sascha Schleich, der sich seit über 15 Jahren intensiv mit Flusskrebsen beschäftigt stellte eindeutig fest, dass sowohl die Arten als auch die Artenkenner zurückgehen. Die genaue Bestimmung der Tiere ist jedoch essentiell, denn viele Krebse sind nicht einheimisch. Nur der europäische Edelkrebs, Steinkrebs und Dohlenkrebs (in Österreich vorkommend) zählen zu den einheimischen Arten. Bestimmungsschlüssel für unterwegs: www.flusskrebse-rlp.de/Bestimmung/start.html.

Bis in die Hälfte des 15. Jahrhunderts gab es weit verbreitete Bestände an Edelkrebsen und Steinkrebsen, die leicht verfügbare und beliebte Nahrungsmittel waren. 1975 wurde die Krebspest in Deutschland eingeschleppt, wodurch es zu einem dramatischen Zusammenbruch der heimischen Krebsbestände kam. Später verstärkten Gewässerverschmutzung und Gewässerbau das Artensterben.

In Rheinland-Pfalz gibt es sechs invasive Arten mit fest etablierten Populationen: Galizischer Sumpfkrebs, Marmorkrebs, Kamberkrebs, Roter Amerikanischer Sumpfkrebs, Signalkrebs und Kalikokrebs. Die invasivste Art ist der Rote Amerikanischer Sumpfkrebs, von Schleich als „Kampfschwein“ bezeichnet, weil er als Allesfresser Tier- und Pflanzenbestand auffrisst, auch zwei Kilometer über Land läuft bis zum nächsten Gewässer, schneller wächst als die einheimischen Edelkrebse und eine besonders hohe Fortpflanzungsrate hat.

Beim kleineren Marmorkrebs wurden bisher nur weibliche Tiere nachgewiesen, das heißt, er pflanzt sich selbst durch Parthogenese fort.

Die heimischen Arten sind streng geschützt, die noch vorhandenen intakten Bestände sind ein Schatz!

Die invasiven Krebse wurden durch Angler und Aquaristiker in die Natur eingebracht, wo sie sich mangels Fraßfeinden und aufgrund ihres wesentlich schnelleren Lebenszyklusses gegen einheimische Arten durchsetzen und diese verdrängen. Eine weitere Gefahr besteht in der Übertragung der gefürchteten Krebspest, einer tödlich verlaufenden Eipilzerkrankung, gegen die amerikanische Arten weitestgehend immun sind. Die Krebspestsporen können in jedem Wassertropfen enthalten sein, auch Wanderfische und Angler sowie wohlmeinende Naturschützer können sie mittels Stiefeln, Kescher und Reusen übertragen.

Daher darf nicht am selben Tag an mehreren Stellen untersucht werden, das gesamte Zubehör muss durch aufwändiges Desinfizieren, Einfrieren oder mindestens dreitägiges Trockenen übertragungsfrei gemacht werden. Besatz von gebietsfremden Arten ist verboten, ebenso sinnlos ist der Besatz von Edelkrebsen in Gewässern mit Präsenz von amerikanischen Arten. Fisch- und Krebsbesatz sollte nur von seriösen Züchtern bezogen werden, selbst deren Krebse müssen genau bestimmt werden. Vorkommende Arten sollen gemeldet werden unter www.flusskrebsschutz.de.

Gegenmaßnahmen gegen Signalkrebs und Co. sind bisher noch nicht existent. Da alle Krebse, auch die invasiven, dem Fischereirecht unterliegen, dürfen sie laut Roland Mauden von der SGD Nord, genutzt werden, fehlt ein „vernünftiger Grund“, müssen sie nach dem übergeordneten Tierschutzgesetz wieder zurückgesetzt werden.

Ein vernünftiger Grund ist das Fangen zum Essen, das zurzeit das probateste Gegenmittel gegen eine noch weitere Verbreitung der schmackhaften Invasoren bildet. Kochrezepte gibt es auf www.Gourmet-Blog.de/flusskrebse-zubereiten-flusskrebse-selber-machen/. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Amerikanische Invasoren in Bächen und Teichen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 03.04.2020

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Am frühen Morgen des 2. April kam es in Urbach zu einem Großbrand eines Wohngebäudes, das dadurch stark beschädigt wurde. Nach Abschluss der Löscharbeiten haben die Brandermittler der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Ein Sachverständiger hat festgestellt, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug, von dem der Brand ausging, vorlag.


Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Die Fieberambulanz in Neuwied ist seit fast drei Wochen in Betrieb. Insgesamt wurden bisher 1.228 Personen auf eine Corona-Infektion getestet. Im Landkreis Neuwied sind bisher insgesamt 153 positive Fälle registriert, darunter zwei Todesfälle. Am Freitag kamen keine neuen Laborbefunde zurück, sodass die Fallzahl unverändert zum Donnerstag ist.


A 48 – Baustelle Rheinbrücke Bendorf voll im Plan

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, hat nach dem Einrichten der Baustellenverkehrsführung jetzt planmäßig mit den Instandsetzungsarbeiten im zweiten Bauabschnitt an der Rheinbrücke Bendorf begonnen.


Vereine, Artikel vom 04.04.2020

Leichtathletikhalle Neuwied: Die Bagger rollen

Leichtathletikhalle Neuwied: Die Bagger rollen

Die Leichtathletik-Saison muss wegen des Coronavirus bis auf weiteres pausieren, aber die LG Rhein-Wied kann trotzdem an ihrer Zukunft arbeiten.


Unterstützung für in Existenznot geratene Vereine möglich

Sportvereine mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb sind grundsätzlich in das Bundesprogramm Corona-Sofort-Hilfe für kleine Unternehmen einbezogen. Das hat Sportminister Roger Lewentz den Präsidien der Sportbünde in Rheinland-Pfalz nach einer entsprechenden Abstimmung mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium mitgeteilt.




Aktuelle Artikel aus der Region


DRK-Kinderschutzdienst Westerwald trotz Coronakrise erreichbar

Mainz/Region. Darüber hinaus gibt es montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr feste telefonische Sprechzeiten ...

A 48 – Baustelle Rheinbrücke Bendorf voll im Plan

Bendorf. Am Montag, dem 30. März, war schweres Gerät auf der Baustelle im Einsatz, um den Fahrbahnbelag abzufräsen, so dass ...

Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Neuwied. „Der Zulauf an der Fieberambulanz hat sich, im Vergleich zu den Anfangstagen, reduziert. Sicherlich auch mit dem ...

Dank KiJub und Big House in den Osterferien keine Langeweile

Neuwied. Auf der KiJub-Homepage finden sich bunte Seiten, die Basteln und Kreativität in den Fokus rücken: spannende Experimente, ...

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Urbach. Der Großbrand des Wohnhauses in Urbach forderte fünf Feuerwehren heraus. Wir berichteten. Im Einsatz waren die Wehren ...

Der aktuelle Lagebericht von der Coronafront im Kreis Neuwied

Neuwied. Eine weitere Corona-Ambulanz 🏥 ist in Ehlscheid in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach in Betrieb ...

Weitere Artikel


Brennende Gasflasche in Jahrsfeld

Straßenhaus. Wie sich vor Ort zeigte kam es bei der Inbetriebnahme eines gasbetriebenen Heizgerätes zu einer großen Stichflamme. ...

Ladendiebstahl, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung

32 Whisky Flaschen entwendet
Unkel. Am 15. August, in der Zeit von 18:20 bis 18:30 Uhr, kam es im Vorteil Center in Unkel ...

Polizei Neuwied berichtet vom Wochenende

Diebstähle
Neuwied. Eine 21-jährige Frau wurde am Freitagmittag in einem Drogeriemarkt in der Heddesdorfer Straße dabei ...

Im Jugend- und Sozialamt gibt es Umzüge – Möbel werden gerückt

Neuwied. Der Kontakt zu ihnen bleibt allerdings mittels der allgemeinen telefonischen Durchwahl 02631 8020 gewahrt. Auch ...

Pianist Pavel Kolesnikov spielt im Roentgen-Museum

Im Jahr des Mauerfalls, 1989, ist Pavel Kolesnikov geboren: im fernen, kalten Nowosibirsk. Seine Eltern waren dort als Wissenschaftler ...

Eilantrag der AfD Neuwied wegen Delegationsreise abgelehnt

Neuwied. Das Verwaltungsgericht führt dies in einer Pressemitteilung wie folgt aus: Über die personelle Besetzung der Delegation ...

Werbung