Werbung

Nachricht vom 19.07.2019    

Teil des Kanals in Lindenstraße Neuwied muss neu verlegt werden

In der Lindenstraße muss der erst kürzlich verlegte Abwasserkanal wieder raus: In dem 85 Meter langen Teilstück zwischen Stichweg und Reylstraße wurden bei einer Kamerabefahrung gravierende Mängel festgestellt, die die ausführende Firma zu verantworten hat. Unmittelbar betroffen sind insgesamt sieben Anliegerhäuser. Die SWN rechnen mit einer Verzögerung von sechs Wochen.

Symbolfoto

Neuwied. „Das ist alles andere als vergnügungssteuerpflichtig - besonders für die Anwohner“, sagt Thomas Endres, Geschäftsfeldleiter Netzservice bei den SWN. Trotz langjähriger Erfahrung der Bauarbeiter wurden Abstandhalter vergessen, die den vorgeschriebenen Mindestabstand zwischen den Teilstücken garantieren: „Diese Teile kosten wenige Euro, der Schaden aber ist immens für die Firma. Das kann man nur mit menschlichem Versagen erklären.“

Der Reihe nach. Standard beim Verlegen von Abwasserrohren sind Abstandhalter, so dass ein Abstand von fünf Millimetern garantiert ist. „Dies gewährleistet die Flexibilität des Rohrsystems bei äußeren Einflüssen und verhindert – etwa bei Erdstößen, Verkehr oder anderen Belastungen – Abplatzungen und Risse an den Anschlüssen, die im schlimmsten Fall dazu führen, dass das Abwasser ins Erdreich gelangt“, so Endres. Eine Erklärung, warum diese nicht eingesetzt wurden, gibt es nicht. Bei der obligatorischen Befahrung mit der Kamera am Ende der Arbeiten wurden bereits gravierende Schäden entdeckt: Abplatzungen an den Muffen, die zur Korrosion und dann zu Undichtigkeiten führen.

Hätte man die Fehler früher entdecken können?
Richtungsabweichungen beim Verlegen lassen sich relativ früh mit bloßem Auge erkennen: „Das Problem hatten wir in der Grabenstraße.“ Anschlussfehler können laut Endres jedoch erst durch eine Befahrung mit der Kamera festgestellt werden. Diese Kamerakontrolle wird, nach Verlegung des Kanals und der Fertigung der Hausanschlüsse, standardmäßig am Ende der Maßnahme durchgeführt – ehe die Straße ihre Asphaltdecke bekommt.



Bauingeneurin Selina Flöck hat anhand der Videos Zentimeter für Zentimeter der verlegten Rohrstrecke geprüft: „Die Mängel betreffen die kompletten Muffen in diesem Bereich. Während in den anderen Bauabschnitten vorschriftsmäßig verlegt wurde, fehlen die Abstandhalter zwischen allen Rohren.“ Auf den Austausch verzichten kann man als Auftraggeber nicht: Abwasserrohre werden über Gebühren finanziert und ein später eintretender Schaden könnte nicht nachträglich reklamiert werden: „Außerdem handelt es sich nicht um Bagatellsschäden.“

Unstrittig ist: Die Erneuerung geht komplett zu Lasten der bauausführenden Firma. Für die sieben Häuser heißt es weiter Geduld haben. In der Zwischenzeit werden der Stichweg und der Bereich zwischen Blocker Straße und Bischof-Ketteler-Straße asphaltiert sowie der Kreuzungsbereich zur Reylstraße, damit dort die Ein- und Ausfahrt gewährleistet ist.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Teil des Kanals in Lindenstraße Neuwied muss neu verlegt werden

3 Kommentare

Ich schließe mich den 2 Kommentaren. Hier auch die Frage,wo war die Bauüberwachung seitens des AG ? Wenn die Abnahme ohne Mängel erfolgt ist, würde ich mich als AN weigern, die Straße nochmals aufzureissen. Ich war über 35 Jahre im Straßenbau tätig, habe aber noch nie etwas gehört von Abstandshaltern bei Abwasserleitungen. Vielleicht ist dies eine Besonderheit in Neuwied.
#3 von Ewald Kallscheid, am 22.07.2019 um 22:02 Uhr
Wo war denn die Ausichtführenden Persone des Auftraggeber während der Bauarbeiten? Wie hat Hironymus gesagt: Weinen könnt ich, weinen .. .. ..

#2 von Heinz - Helmut Schwarzkopf, am 20.07.2019 um 22:14 Uhr
Ich frage mich, warum haben während der Verlegung des Kanals keine Sichtungen, bzw. Überprüfungen durch den Auftraggeber stattgefunden? Zumal es schon mehrmals zu Problemen in diesem Baustellenbereich gekommen ist.
#1 von Klaus Paffrath, am 20.07.2019 um 22:14 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kreis Neuwied: Job-Perspektive für Geflüchtete aus der Ukraine im Gastgewerbe

Kreis Neuwied. „Jedoch muss die Bezahlung stimmen. Denn wer vor dem Krieg flieht und bei uns Schutz sucht, darf nicht ausgenutzt ...

CDU Roßbach nominiert Thomas Boden für Bürgermeisteramt

Roßbach/Wied. „Es ist uns nicht schwergefallen, Thomas Boden als Kandidaten aufzustellen. Thomas verfügt über langjährige ...

Kinderwagen-Rundgang im Zoo Neuwied

Neuwied. „Viele Babys schlafen im Kinderwagen einfach am besten“, weiß auch Sarah Günter, „und oft ist man als Elternteil ...

Radelnd Highlights der Region entdecken: Neue Tour von Raderlebnis Westerwald

Altenkirchen/Region. Gestartet wurde am Freitagmorgen auf dem Weyerdamm in Altenkirchen. Die erste Etappe führte entlang ...

Das Katzenteam des Tierschutz Siebengebirge sucht ehrenamtliche Helfer

Bad Honnef/Region. Die Katzen werden morgens und abends gefüttert, die Katzenzimmer inklusive Toiletten müssen gereinigt ...

Wirtgen Stiftungen spenden 40.000 Euro an Hospizverein Rhein-Wied

Linz. Der Plan wird immer konkreter: Die "Angela von Cordier-Stiftung", hat sich als Trägerin der Verbundkrankenhäuser Linz ...

Weitere Artikel


Familienwanderung vom Nisterstrand zur Spitzen Ley

Heimborn. Nisterstrand ist nicht nur den Name eines gemütlichen Gasthauses mit Sonnenterrasse im Ortsteil Ehrlich der Gemeinde ...

Spielefest und Vereinstag - 30 Jahre Stadt-Jugend-Ring

Bendorf. Es gibt viele Programmpunkte, die sich über den ganzen Tag verteilen. Dazu gehört ein Feldhandballspiel der Turnerschaft ...

EHC: Sechs Härtetests in der Vorbereitung

Neuwied. „Wir haben diesmal vier Gegner gefunden, die direkt richtige Härtetests sein werden", kündigt EHC-Teammanager Carsten ...

SPD-Landtagsabgeordneter Sven Lefkowitz besucht VG Dierdorf

Dierdorf. So berichtete Rasbach über die bevorstehende 675 Jahrfeier in Brückrachdorf, ebenso über die Aktivitäten des Seniorenbeirats, ...

20. Juli 1944: Mit erhobenem Haupt gegen die Barbarei

Berlin. „Gibt es Gewissenspflichten, auch wenn alle ringsumher die Moral zu verspotten scheinen? Wann muss man Widerstand ...

Stadtrand statt Strand gefiel 50 Neuwieder Kindern

Neuwied. Lana Günter, Projektkoordinatorin AWO Kinder- und Jugendarbeit, und ihre neun Helfer hatten an der Eintracht-Hütte ...

Werbung