Werbung

Nachricht vom 08.06.2019 - 10:56 Uhr    

615.000 Euro für private Dorferneuerung im Kreis Neuwied

Rund 615.000 Euro wurden dem Landkreis Neuwied für die diesjährige Förderung privater Dorferneuerung aus dem Dorferneuerungsprogramm des Innenministeriums zur Verfügung gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Drittel mehr an Fördergeldern. Zusätzlich bekam der Landkreis Neuwied für die in den Jahren 2017 und 2018 bereits bewilligten und begonnenen Förderobjekte weitere Auszahlungsmittel in Höhe von 295.000 Euro vom Land überwiesen.

Symbolfoto

Neuwied. „Das ist ein sehr gutes Signal für die privaten Bauvorhaben in unseren Gemeinden“, betont der Planungsdezernent des Landkreis Neuwied Michael Mahlert und ergänzt: „Hierdurch können verstärkt zusätzliche wichtige Projekte zur weiteren Verbesserung der Infrastruktur und Innenentwicklung in unseren Dörfern realisiert werden.“

Mahlert nimmt das erhöhte Fördervolumen nochmals zum Anlass, die privaten Bauherren auf die Verbesserungen der möglichen Förderung zu informieren. Denn in anerkannten Dorferneuerungsgemeinden wurde der Fördersatz für Vorhaben der privaten Dorferneuerung von bislang bis zu 30 Prozent auf nun bis zu 35 Prozent der Kosten erhöht. Die Zuwendungssumme insgesamt wird von bisher maximal 20.452 Euro auf nunmehr maximal 30.000 Euro erhöht.

Unter anderem sind für die Beantragung privater Dorferneuerungsmittel zwei wesentliche Voraussetzungen zu erfüllen. Zum einen, dass das Bau-/Sanierungsobjekt in einer Dorferneuerungsgemeinde liegt. Das bedeutet, dass die Gemeinde über ein anerkanntes Dorferneuerungskonzept verfügen muss. Zum anderen muss das Gebäude, das saniert werden soll, Baujahr 1960 oder älter sein.

Gefördert werden kann zum Beispiel die Schaffung von Wohnraum im Ortskern durch Umnutzung leer stehender Bausubstand (zum Beispiel eine Scheune), bauliche Maßnahmen zur Erhaltung und Schaffung wohnstättennaher Arbeitsplätze im Ortskern (zum Beispiel Handwerks- oder Dienstleistungsbetriebe), Erneuerung/Aus- und Umbau älterer Gebäude einschließlich Hof-, Garten- und Grünflächen und die Erhaltung/Gestaltung ehemaliger land- und forstwirtschaftlicher Betriebe.

„Das Dorferneuerungsprogramm ist zwar kein Abrissprogramm, aber unter bestimmten Voraussetzungen kann auch der Teilabriss oder der komplette Abriss mit sich anschließendem Neubau im Ortskern in maßstäblicher, typisch dörflicher Architektur gefördert werden“, betont Mahlert.

„Bereits in den vergangenen Jahren haben wir mit unserem Fördervolumen für private Maßnahmen, ein hohes Niveau erreicht. Durch die Erhöhung der Fördermittel für den Landkreis Neuwied können wir dieses bislang schon hohe Niveau nochmals um ein weiteres Drittel steigern. Ich hoffe sehr, dass die potentiellen privaten Bauherren und Bauherrinnen rege von den erhöhten Fördermitteln Gebrauch machen und so zur Attraktivierung, zum Erhalt und zur Belebung unserer Gemeinden beitragen“, fügt Mahlert hinzu.

Für Infos stehen die beiden Mitarbeiterinnen im Bereich Dorferneuerung der Kreisverwaltung Neuwied, Margit Rödder-Rasbach, Telefon (0 26 31) 8 03-2 35 und Carina Baugut-Seyfried, Telefon (0 26 31) 8 03-4 02, für Fragen zur Verfügung. Nähere Informationen zu den Fördermöglichkeiten im Dorferneuerungsreferat gibt es auch auf der Homepage der Kreisverwaltung Neuwied.




Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: 615.000 Euro für private Dorferneuerung im Kreis Neuwied

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Dieter Klein-Ventur als stellvertretender Wehrleiter wiedergewählt

Puderbach. Unter dem Vorsitz von Bürgermeister Volker Mendel trafen sich die wahlberechtigten Wehrführer der Löschzüge Dernbach, ...

Polizei Bendorf meldet Unfall, Körperverletzung und Trunkenheit

Bendorf. Am Freitagnachmittag gegen 16.24 Uhr kam es in der Bendorfer Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten ...

Das Festival mit Wohlfühlfaktor – 15 Jahre "WAKE UP"

Linkenbach. „Days of tomorrow“, Speedswing“, „Cressy Jaw“ oder auch „Pinski“: Dies war nur eine kleine Auswahl der musikalischen ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Vier Führungen am Tag des offenen Denkmals in Neuwied

Neuwied. Die erste Führung beginnt bereits um 10 Uhr. Hans-Joachim Feix, Autor mehrerer Bücher über den Friedhof, erwartet ...

Steimeler Gemeinderat konstituiert sich

Steimel. Die Ernennung des Ortsbürgermeisters Wolfgang Theis wurde durch den 1. Beigeordneten Jens Lichtenthäler durchgeführt. ...

Weitere Artikel


Waldbrandgefahr steigt deutlich an

Region. Das Rauchen, die Entzündung von Feuer und offenes Licht sind im Wald verboten. Das Grillen und Anlegen offener Feuer ...

Oldtimer-Treffen in Hennef-Lichtenberg – markenoffen und kostenfrei

Hennef. Prämiert werden Fahrzeuge in drei Kategorien mit je einem Pokal. Für Verpflegung ist auf dem parallel stattfindenden ...

Der Erfolg zeigt, dass der Bedarf da ist

Neuwied. „Es ist immer noch so, dass Frauen in unserer Gesellschaft fast durchweg die Fürsorge für die Familie tragen - für ...

Wahres über Rares in der Römer-Welt erhielt großen Zulauf

Rheinbrohl. Zu Beginn der Aktion „Wahres über Rares“ stimmte Dr. Peter Henrich (Leiter der GDKE Außenstelle Koblenz) die ...

Keinen Plan nach dem Abi?

Neuwied. Die Bundesagentur für Arbeit hat ein Online-Tool entwickelt, das bei der beruflichen Orientierung unterstützt und ...

Kinder gehen in der Innenstadt auf Entdeckungsreise

Neuwied. Bei der Führung steht auch die jüngere Zeitgeschichte auf der Agenda. Der Stadtführer spricht über die Bedeutung ...

Werbung