Werbung

Nachricht vom 01.06.2019    

Buchtipp: „Elefant – Graue Riesen in Natur und Kultur“

Kaum ein Wildtier erfreut sich so großer Beliebtheit wie das größte lebende Landsäugetier, das auf eine 50 Millionen Jahre währende Geschichte zurückblickt: der Elefant. Die sanftmütigen Riesen faszinieren bereits Kinder, und Sammler haben die markante Figur mit den Besonderheiten langer multifunktionaler Rüssel und lange Stoßzähne für sich entdeckt. Trotzdem steht der Elefant auf der Liste der bedrohten Tierarten. Markus Mergenthaler und Wolfgang Stein widmen sich in dem Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in Iphofen zugleich wissenschaftlich und anschaulich dem ambivalenten Verhältnis zwischen Elefant und Mensch.

Buchtitel. Foto: Nünnerich-Asmus Verlag

Oppenheim. Dieses dürfte in der Altsteinzeit mit der Jagd auf Mammuts begonnen haben, weil das Großwild neben viel Fleisch auch Fett, Knochen, Elfenbein, Fell und Sehnen für das Überleben der Höhlenmenschen lieferte. Altsteinzeitliche Mammutdarstellungen wie die im Eiszeitmuseum Neuwied-Monrepos zu sehenden Gravierungen von Gönnersdorf belegen die Bedeutung der Tiere für die Menschen dieser Zeit.

Die in Elefanten-Klans beobachtbare „Fähigkeit zur Pflege komplexer Sozialbeziehungen bildet die Voraussetzung für die Domestizierung von Elefanten durch Menschen. Die Tiere ordnen sich dabei gleichsam dem dominanten Wärter unter.“ (Bernhard Ruthensteiner)

Die Afrikanischen Elefanten unterscheiden sich von den Asiatischen Elefanten durch Größe, Ohren und Rüsselenden. Beide Arten sind stark bestandsgefährdet. Dabei ist – vor allem in Afrika - die Wilderei wegen des Elfenbeinhandels eine der Ursachen. Mittels Isotopen-Signatur und Datierung mit Radionukliden wird gegen illegalen Elfenbeinhandel angekämpft.

Im vorkolonialen Nigeria in Westafrika galten Elefant und Leopard als Königstiere. Schon in der Indus-Kultur (3.000 bis 1.700 vor Christus) wurde der Elefant auf Siegeln abgebildet, was seine Bedeutung für die Menschen auf dem indischen Subkontinent zeigt. Aus dem Zweistromland stammt eine Abbildung eines Elefanten mit reitendem Mahout aus der Zeit um 2.000 vor Christus. In antiker Zeit standen im Vorderen Orient Elefanten in Verwendung als Repräsentationstiere, zu grausamen Zirkusspielen und als Kriegselefanten. Bis heute versucht man der faszinierenden Alpenüberquerung des punischen Feldherrn Hannibal mit 37 Elefanten im Jahr 218 vor Christus auf die Spur zu kommen. Offenbar fingen die Karthager wilde Waldelefanten und trainierten sie mit Hilfe asiatischer Elefantenführer. Die Karthager sind wohl über den 2.947 Meter hohen Col de la Traversette gezogen.

Faszinierend zu lesen ist auch die lange Reise des Elefantenbullen „Soliman“, der 1551/1552 als Paradetier-Geschenk mit Erzherzog Maximilian von Portugal nach Wien ziehen musste. Nach seinem Tod wurden zu seinen Ehren Münzen geprägt und aus seinen Knochen ein Prunkstuhl gebaut. Die Haut wurde mit Stroh ausgestopft, damit das exotische Tier die Kunstkammer der Wittelsbacher bereichern konnte. Im 2. Weltkrieg fiel das Präparat im Keller des Bayerischen Nationalmuseums Schimmel und Feuchtigkeit zum Opfer.



Junge Elefanten können erst ab einem Alter von zehn Jahren gezähmt und abgerichtet werden, verwendbar waren sie mit etwa 20 Jahren. Daher unternahmen die Moghul-Herrscher große Fangexpeditionen um etwa 20-jährige Bullen zu fangen und von Mahouts zähmen zu lassen. Die sehr ruhigen und friedliebenden Tiere in lebende Kampfmaschinen zu verwandeln, gelang altindischen Trainern, indem sie zunächst den Willen der Tiere brachen und danach die Überlebenden dieser Tortur nach festgelegtem Muster trainierten.

In Südasien verloren die die Kriegselefanten seit dem 18. Jahrhundert immer mehr an Bedeutung durch die Entwicklung der Waffentechnik. Ihre Bedeutung als Last- und Zugtiere behielten sie bis heute bei. Die Jagd auf Tiger vom Rücken der Elefanten aus war ein Privileg der Moghul-Kaiser, später wurde diese Jagdmethode von den englischen Kolonialherren übernommen und bis ins 20. Jahrhundert im Rahmen der „Grand Tour“ durchgeführt.

Schon im über 3.000 Jahre alten Rig-Veda werden dem Elefanten göttliche Tugenden zugeschrieben: Stärke, Unaufhaltsamkeit, Glück und Wildheit und man bringt sie mit den Gottheiten Agni und Indra in Zusammenhang. Die sakrale Position wurde durch den Buddhismus verstärkt. Heute werden in Indien die Elefanten vor allem als Tempelelefanten bei religiösen Festivals eingesetzt. Der beliebte Elefantengott Ganesha fungiert als Mittler zwischen den Sphären. Er gilt als Beseitiger von Hindernissen und steht für Weisheit, Erfolg und Wohlstand.

Mit den im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert erfolgreichen Völkerschauen nutzte man die Faszination, die die mächtigen und friedlichen Elefanten auf europäische und amerikanische Besucher ausüben. Noch heute ist der Elefant das Wappentier des Zirkus Krone. Zoo-Elefanten gab es bereits bei den Assyrern. Im 16. Jahrhundert wurde es an den europäischen Herrscherhöfen Mode, Tiermenagerien anzulegen. Auch König Ludwig II. träumte von einem kleinen Elefanten im Wintergarten seiner fantastischen Münchener Residenz.

Ein ausgewachsener Elefant benötigt täglich bis zu 200 Kilogramm Futter und 100 Liter Wasser am Tag. Ironischer Weise wurden Elefanten von Anfang an zur Vernichtung ihres natürlichen Lebensraums, des Waldes eingesetzt.

Der bebilderte Begleitband zur Ausstellung im Knauf-Museum Iphofen ist im Nünnerich-Asmus Verlag erschienen, ISBN: 978-3-96176-068-8. htv


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Buchtipp: „Elefant – Graue Riesen in Natur und Kultur“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, den 18. Juni zwei neue Corona-Infektionen. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich nur noch auf 78.


Corona im Kreis Neuwied: Neue Freiheiten ab Freitag

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Donnerstag, den 17. Juni nur eine neue Corona-Infektionen. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich auf 81. Ab Freitag, den 18. Juni gibt es weitere Lockerungen.


Leserbrief zu: Freibad im Aubachtal öffnet wieder als Biergarten

LESERMEINUNG | Das Familien-Freibad im idyllischen Aubachtal im Neuwieder Stadtteil Oberbieber schaltet nach dem erfolgreichen Versuch im vergangenen Jahr erneut um und wird ein weiteres Jahr zum Biergarten. Dazu erreicht uns ein Leserbrief.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


Geschwindigkeitsmessungen in Straßenhaus und Buchholz

Die Messungen der Polizei Neuwied ergaben, dass in Buchholz wesentlich schneller als in Straßenhaus gefahren wurde. Dort wurden 170 zu schnelle Fahrer erwischt. Rekord ist eine Überschreitung von 63 km/h.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


CDU Unkel eröffnet Bürgertreff in der Innenstadt

Unkel. Landtagsabgeordnete Ellen Demuth und der Gemeindeverbands-Vorsitzende Dr. Heinz Schmitz waren gespannt auf die neuen ...

Nordic Jazz auf dem Schlosshof Engers

Neuwied. Jazzer und Singer-Song-Writer von den Färöer Inseln bis nach Estland verwandeln das Kultursommer-Motto „Nordlichter“ ...

Wieder Theater für Groß und Klein im Haus an den Buchen Dernbach

Dernbach. Nach coronabedingter Pause konnte diese neue Organisation am vergangenen Samstag endlich wieder zu einer der beliebten ...

Träume werden wahr: Kulturzeit Hachenburg geht an den Start

Hachenburg. Es gibt in diesem Jahr nur den einen Veranstaltungskalender, weil im Frühjahr keine Veranstaltungen geplant werden ...

55. Marktmusik in Bendorf mit Gisbert Wüst

Bendorf. Das Thema dieser Musikstunde am Freitag, 2. Juli, beschäftigt sich mit unvollendeten Werken und deren Fertigstellung, ...

Lions Club Rhein-Wied gibt Konzert in Senioren-Residenz Sankt Antonius

Linz. Für die Bewohner und Mieter boten Melanie Bernhardt (Gesang) und Lars Flügge (Gitarre) ein Potpourri aus alten und ...

Weitere Artikel


Urlaubstipp: Toskana einmal ganz anders erleben

Dierdorf/Volterra. Wer mit der Toskana mehr verbindet als Strand und Pizza, kann Urlaub und Bildung oder Hobby im Centro ...

Gute Laune beim Rosenmontagszug 2.0 in Kleinmaischeid

Kleinmaischeid. Gegen den Durst hatten sich die Aktiven gewappnet, die Bagagewagen führten reichlich Flüssigkeit mit. Wandelklaviere, ...

Mehrere Einsätze der Polizei in Dierdorf

Dierdorf. Am Samstag, den 1. Juni gegen 18:10Uhr meldet ein aufmerksamer Zeuge einen Hund, der in einen verschlossenen PKW ...

Bilder von Jürgen Liesenfeld in der Senioren-Residenz Linz

Linz. Der Linzer Künstler Jürgen Liesenfeld hat sich schon während seines Studiums der Kunst, Anglistik, Hispanistik, Psychologie, ...

Katzenhilfe Neuwied zog Bilanz und dankte freiwilligen Helfern

Neuwied. Knapp 138.000 Euro kostete die Katzenhilfe im Jahr 2018. Den größten Einzelposten machten dabei die Tierarztkosten ...

Achtung: Vor Zecken schützen

Andernach/Region. Daher gibt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz Empfehlungen zum generellen Schutz vor Zeckenstichen. Diese ...

Werbung