Werbung

Nachricht vom 15.05.2019    

Kazmirek gewinnt Kopf-an-Kopf-Rennen im Regen

Kai Kazmirek hatte sich über 110 Meter Hürden, im Diskuswurf und im Stabhochsprung ein feines Polster aufgebaut, das er in der abschließenden Disziplin des Lotto-Deichmeetings in seinem Neuwieder Wohnzimmer knapp verteidigte. 21,91 Sekunden für Kazmirek über 200 Meter, 21,20 für Eitel - da blieben 29 Punkte übrig, die Kazmirek zum Sieger der erstklassig besetzten Vierkampf-Veranstaltung im Rhein-Wied-Stadion machten.

Lokalmatador Kai Kazmirek meisterte beim Stabhochsprung seine Einstiegshöhe von 4,80 Metern. Das war zwar die beste Leistung in dieser Disziplin, der WM-Dritte kann jedoch deutlich mehr. Foto: LG Rhein-Wied/Weiss

Neuwied. „Am Ende war ich platt", sagte der WM-Dritte. Nässe und Kälte hatten dem Lokalmatadoren, der sich insgesamt über „gute Leistungen mit Luft nach oben" freute, genauso zugesetzt wie den meisten seinen Konkurrenten. Für die regnerischen Bedingungen konnten sich 14,36 Sekunden im Hürdensprint sehen lassen und waren die beste Zeit aller Athleten.

Kazmirek kam wie schon konstant beim kürzlich absolvierten Trainingslager prima aus den Blöcken und verkrampfte erst auf den letzten Meter ein wenig. Im nassen Diskusring warteten schwierige Bedingungen. Kazmireks bester Versuch landete bei 43,17 Meter, dem U20-Weltrekordler Niklas Kaul konnte auch der rutschige Untergrund nichts anhaben. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so weit gehen kann", hatte der 21-Jährige eine persönliche Bestleistung von 46,73 Metern nicht erwartet.

Zur eigentlichen Hälfte des Wettkampfes erklärte der Mainzer das Deichmeeting für sich genauso für beendet wie Carolin Schäfer. „Es wäre zwar ein schöner Rahmen gewesen, aber wir haben uns entschieden, in den nächsten beiden Wochen lieber anständig zu trainieren", scheute Kaul das Verletzungsrisiko, das er vor allem im Stabhochsprung befürchtete.

Rechtzeitig zur dritten Disziplin hatten sich die dunklen Wolken jedoch ausgeregnet und die Sonne kam sogar zum Vorschein. Kai Kazmirek stieg als Letzter ein und meisterte die 4,80 Meter im ersten Versuch. An den 5,00 Metern versuchte der Mann von der LG Rhein-Wied jedoch erfolglos. Über 200 Meter verschaffte sich der Ulmer Manuel Eitel, der bereits über 110 Meter Hürden mit einem Hausrekord von 14,40 Sekunden aufgewartet hatte, einen klaren Vorsprung. Starke 21,20 Sekunden reichten aber nicht mehr, um Kazmirek von der Spitze zu verdrängen.

Bei den Frauen bestimmte Carolin Schäfer die 100 Meter Hürden mit 13,70 Sekunden und den Speerwurf mit 48,89 Metern. „Ich habe viele positive Eindrücke mitgenommen. Das Speer-Ergebnis stimmt mich positiv", sagte die WM-Zweite von 2017 nach ihrem ersten Wettkampf in langer Hose, um gegen die Witterung anzukämpfen. In Führung liegend stieg die 27-Jährige aus. Auch Caroline Klein, die nach drei Disziplinen die Spitzenposition inne hatte, führte den Wettkampf nicht zu Ende.

So „erbte" Mareike Arndt vom TSV Bayer Leverkusen den ersten Platz. Die EM-Teilnehmerin von Berlin gewann mit 3531 Punkten (100 Meter Hürden: 13,90 Sekunden; Speerwurf: 40,77 Meter; Hochsprung: 1,64 Meter; 150 Meter: 17,65 Sekunden) vor Vanessa Grimm, die im Hochsprung gemeinsam mit Caroline Klein (beide 1,73 Meter) die Top-Höhe erreichte.

Bevor die „Könige der Athleten" zwei Wochen vor dem wichtigen Qualifikations-Meeting in Götzis ihre Standortbestimmung absolvierten, kam der Nachwuchs auf seine Kosten. Die U12-Kinder absoliverten einen Dreikampf. Simon Renk (M11, LG Sieg), Johannes Noll (M10, VfL Waldbreitbach), Johanna Monschauer (W11, SSC Koblenz-Karthause) und Eva Stein (W10, VfL Waldbreitbach) hießen die stolzen Sieger.

Auch bei den „Großen" war der LV Rheinland vertreten. Viktoria Müller absolvierte mit der drittbesten Hürdenzeit von 14,03 Sekunden ihren Saisoneinstieg. Maren Wilms kam im Vierkampf auf 2778 Punkte, Lea Lemke von der LG Sieg knackte knapp die 3000er-Marke (3002). Die schnellen Einlagesprints gewannen Jessica Roos (LG Rhein-Wied) in 11,98 und Michael Pees (LG Sieg) in 10,97 Sekunden.

MÄNNER: 1. Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) 3399 Punkte (110 Meter Hürden: 14,36 Sekunden; Diskuswurf: 43,17 Meter; Stabhochsprung: 4,80 Meter; 200 Meter: 21,91 Sekunden; 2. Manuel Eitel (SSV Ulm) 3370 (14,40; 41,33; 4,60; 21,20); 3. Luca Dieckmann (SSV Ulm) 3094 (14,96; 39,55; 4,30; 22,00).

FRAUEN: 1. Mareike Arndt (TSV Bayer Leverkusen) 3531 Punkte (100 Meter Hürden: 13,90 Sekunden; Speerwurf: 40,77 Meter; Hochsprung: 1,64 Meter; 150 Meter: 17,65 Sekunden); 2. Vanessa Grimm (Königssteiner LV) 3428 (14,25; 37,70; 1,73; 18,42); 3. Anna Maiwald (TSV Bayer Leverkusen) 3416 (14,25; 40,54; 1,64; 18,11).


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kazmirek gewinnt Kopf-an-Kopf-Rennen im Regen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 30.05.2020

Waldbrand bei Steimel

Waldbrand bei Steimel

Am Pfingstsamstag kam es am Nachmittag zu einem Waldbrand an der Landstraße 265 zwischen Steimel und Lautzert. Der Brand brach kurz nach 15 Uhr direkt neben der Straße aus und wurde bereits in der Entstehungsphase gemeldet.


Region, Artikel vom 29.05.2020

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwar ist die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Deutschland in den letzten Wochen gesunken. Wir stehen aber immer noch am Anfang der Pandemie. Es gibt weder einen Impfstoff noch ein Medikament zur Behandlung. Angesichts der schrittweisen Lockerungen des öffentlichen Lebens gilt es nun umso mehr, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.


Frontalzusammenstoß: Zwei schwerverletzte Motorradfahrer

Am 29. Mai ereignete sich gegen 18:30 Uhr auf der Landstraße 267 zwischen Puderbach und Döttesfeld-Niederähren ein schwerer Verkehrsunfall, wobei zwei Motorradfahrer ausgangs einer Kurve im Begegnungsverkehr miteinander kollidierten.


Region, Artikel vom 30.05.2020

Nun Biergarten statt Schwimmbad in Oberbieber

Nun Biergarten statt Schwimmbad in Oberbieber

Bedingt durch die Corona-Pandemie und der bis vor ein paar Tagen nicht klaren Situation hatte der Heimat- und Verschönerungsverein Oberbieber (HVO) beschlossen bis zu einer möglichen Eröffnung die Fläche des Freibades in Oberbieber zwischenzeitlich als großen Biergarten zu nutzen.


Schwimmbad Oberbieber: Frust und keine Abkühlung in Sicht

Vor einigen Wochen, als noch wechselhaftes Wetter vorherrschte, war an Schwimmen noch nicht zu denken, jedoch kündigte die Landesregierung Rheinland-Pfalz an, dass Schwimmbadbetreiber Mitte Mai mit entsprechenden Vorkehrungen ihre Bäder öffnen könnten. Zu diesem Ankündigungszeitpunkt lagen aber noch keine der Corona-Pandemie entsprechenden Hygieneverordnungen für Bäderbetriebe vor.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Lena Hoffmann bleibt ebenfalls beim VC Neuwied

Neuwied. Die 22-Jährige geht somit in ihr zweites Jahr beim VC Neuwied`77. Die angehende Verwaltungsinspektorin ist eigentlich ...

Kaiserbergstadion Linz erstrahlt in neuem Glanz

Linz. Nach 17 Jahren Spielbetrieb sei die Kunstrasenfläche im schlechten Zustand gewesen und habe den Spielen alles andere ...

VC Neuwied vermeldet weitere Entscheidungen

Neuwied. Das Spielerinnen-Karussell bei den Deichstadtvolleys geht in die zweite Runde: Nachdem mit Sarah Kamarah und Lisa ...

SG Ellingen II präsentiert erste Neuzugänge

Straßenhaus. Mit Florian Raasch konnten Trainer Michael Pieta und Claudio Schmitz aus der sportlichen Führung einen "verlorenen ...

Corona und wie es mit dem Fußball weitergeht in Ellingen

Straßenhaus. Das Positive zuerst, der Verein ist solide aufgestellt und wird auch durch die jetzt schon zehn Wochen anhaltende ...

Lisa Guillermard bleibt ein Deichstadtvolley

Neuwied. Genüsslich zeigte sich auch ihr Auftritt in der ersten Spielzeit beim Neuwieder Zweitligisten, den Deichstadtvolleys. ...

Weitere Artikel


Förderkreis Rommersdorf zieht Bilanz

Neuwied-Heimbach-Weis. Der Fördererkreis- und Stiftungsvorsitzende Raimuns Bielefeld konnte rund 50 Mitglieder im Sommerrefektorium ...

Das Leben in Heddesdorf ein wenig attraktiver machen

Neuwied. Wobei das Gelände, das von der Stadt mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Seniorenzentrum neu gestaltet worden ...

Raiffeisenbank plant Leuchtturmprojekte

Neustadt. Die beiden Bankvorstände Martin Leis und Konrad Breul konnten den rund 200 anwesenden Mitgliedervertretern eine ...

Kinder werden in Neuwied zu Regisseuren

Neuwied. Die Kinder erfahren an diesen drei Tagen aktiv, welche Gewerke man für die Produktion eines Films braucht und wie ...

Schulausfall wegen Lehrermangel ist ein unhaltbarer Zustand

Kreis Neuwied. Das bedeutet, dass an diesen regulären Unterrichtstagen die Kinder aufgrund von Lehrermangel komplett zu Hause ...

Neue und alte Photovoltaik-Anlagen müssen eingetragen werden

Koblenz. Eine Neuanlage muss innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme online im Marktstammdatenregister eingetragen werden. ...

Werbung