Werbung

Nachricht vom 13.05.2019    

Ausbau der Straße „Zum Stausee" bleibt Thema

LESERMEINUNG | Das Naherholungsgebiet Aubachtal ist stark verkehrlich belastet; wegen des Stausees und der zahlreichen Spazier- und Wandermöglichkeiten, des Kindergarten, des Freibades und auch wegen der Reithalle als Landesleistungszentrum. Alle Parteien sind im Wahlkampf plötzlich aktiv und fordern derzeit mehr oder weniger einen Ausbau. Hierzu erreicht uns der nachstehende Leserbrief.

Leserbrief zum Ausbau der Straße „Zum Stausee“
Neuwied. „Der Volksmund sagt: “Lesen eröffnet Horizonte“. Wenn ich mir aber die Presseveröffentlichungen der SPD Oberbieber in den vergangenen Wochen ansehe, komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da initiiert die Ortsvorsteherin (SPD) eine Onlinepetition – früher hätte man wahrscheinlich Unterschriftensammlung gesagt –, um beim Oberbürgermeister (inzwischen CDU) den Ausbau der Straße „Zum Stausee“ zu erreichen.

Dies wäre nur nachvollziehbar, wenn es sich bei dieser Straßenbaumaßnahme um eine neue Thematik handeln würde. Oder, wenn es sich um ein Anliegen handeln würde, für das es keinen geordneten Entscheidungsprozess gäbe (derzeit kritisieren Schüler z.B. die Komplexität ihrer Abituraufgaben mit einer Onlinepetition). Beides ist jedoch nicht der Fall.

Die Thematik ist nicht neu. Während meiner Tätigkeit als Ortsvorsteher war der Ausbau der Straße ein dauerndes Thema im Ortsbeirat, wie mir ehemalige Ortsbeiratsmitglieder bestätigen. Ich erinnere mich u.a. daran, dass ich mich mehrfach an die Stadtverwaltung Neuwied, damals unter der Leitung von Herrn Roth, gewandt und um Umsetzung der Maßnahme geben hatte. Ich hatte auch die Oberbieberer Stadtratsmitglieder – u.a. meine Nachfolgerin Ely-Herbst – angeschrieben und darum gebeten, die Umsetzung der Maßnahme zu unterstützen, die damals schon langjährig Mitglied des Stadtrates war. Und habe mich persönlich mit dem Ministerium in Mainz in Verbindung gesetzt, mit der Argumentation, wenn man schon ein Landesleistungszentrum (hier: das für Reiten) errichtet, sollte man auch an die Zu- und Abfahrt denken.

Nun fragt man sich, weshalb Frau Ely-Herbst bis heute über 10 Jahre benötigt, um auf den Gedanken zu kommen, Unterschriften für den Straßenausbau zu sammeln? Was hat sie in den vergangenen 15 Jahren unternommen, um dieses Thema zu forcieren? Die Antwort liegt meines Erachtens auf der Hand: Nichts. Allein schon dies entlarvt die aktuellen Aktivitäten der SPD Oberbieber als das was sie in Wahrheit sind: pures Wahlkampfgetöse.

Hinzu kommt: Es gibt einen ganz klaren Weg, wie die Ortsvorsteherin als Mitglied der SPD-Stadtratsfraktion den Ausbau schon lange auf die Tagesordnung hätte setzen können: es bedürfte lediglich eines Antrages der SPD-Fraktion im Stadtrat, der dort eine Mehrheit finden müsste. Die SPD hätte schon lange einen solchen Antrag einbringen können, wenn ihr der Ausbau der Straße zum Stausee wirklich wichtig wäre. Selbstverständlich müsste sie sich dann auch dazu bekennen, wie der Ausbau finanziert werden soll und welche anderen Projekte zu Gunsten dieser Maßnahme nicht umgesetzt werden sollen. All dies ist bislang nicht geschehen. Man kann nur annehmen, aus gutem Grund.

Wahlkampf hin oder her: Es ist unseriös und unehrlich, sich mit dieser Vorgeschichte und angesichts der eigenen Untätigkeit an die Spitze einer Unterschriftensammelaktion zu setzen.“
Lesermeinung von Hans Hartenfels, Neuwied-Oberbieber


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ausbau der Straße „Zum Stausee" bleibt Thema

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 20.09.2020

Zwangsräumung bei Neuwied räumt auf

Zwangsräumung bei Neuwied räumt auf

„WIR mit Ihnen für´s Quartier“ - so stand auf der Einladung von gewoNR e.V.. Die Entscheidung sich am World Clenup Day zu beteiligen fiel rasch, wie Maria Wagner mitteilte. Die Organisation über Volker Schölzel von "WIR im Sonnenland" lief reibungslos. So blieb nur noch offen, wer kommt dazu und was erleben wir?


Region, Artikel vom 21.09.2020

Zwei neue Coronafälle am Montag

Zwei neue Coronafälle am Montag

Am heutigen Montag (21. September) wurden zwei neue Fälle im Kreis Neuwied registriert. Sie verteilen sich auf die Stadt Neuwied und die VG Puderbach. Die Summe aller Positivfälle im Kreis Neuwied liegt bei 377. Es befinden sich derzeit 45 Infizierte in Quarantäne.


Region, Artikel vom 20.09.2020

Acht neue Coronafälle am Wochenende

Acht neue Coronafälle am Wochenende

Am Wochenende wurden acht neue Fälle im Kreis Neuwied registriert. Sie verteilen sich auf die Stadt Neuwied und die Verbandsgemeinden Asbach, Rengsdorf-Waldbreitbach und Unkel. Die Summe aller Positivfälle im Kreis Neuwied liegt bei 375. Es befinden sich derzeit 51 Infizierte in Quarantäne.


Politik, Artikel vom 21.09.2020

Wie kann der Luisenplatz aufgewertet werden?

Wie kann der Luisenplatz aufgewertet werden?

Der Luisenplatz ist die zentrale Mitte der Fußgängerzone Neuwieds und stellt somit quasi das „Herz der Innenstadt“ dar. In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Stimmen aus der Bürgerschaft, aber auch von ansässigen Einzelhändlern und Gastronomen laut, die sich mehr Flair und Aufenthaltsqualität wünschen.


Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Das Wetter war am Sonntag, dem 20. September hervorragend zum Wandern und genauso war die Stimmung unter den Teilnehmern der geführten Herbstwanderung in Dierdorf-Giershofen. Ruth Ehrenstein konnte im Namen der Schöwer Wandergruppe vor dem Dorfgemeinschaftshaus mehr als 50 Wanderfreunde mit einem Rudel Hunde begrüßen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Wie kann der Luisenplatz aufgewertet werden?

Neuwied. Auch im Rahmen des Projektes Netzwerk Innenstadt zeigte sich, dass beim Thema „Gestaltungsqualität des Luisenplatzes“ ...

CDU Kreisverband Neuwied sieht in Digitalisierung Schlüssel zur Zukunft

Neuwied. Die Mitglieder des CDU Kreisverbandes Neuwied beschäftigen sich schon länger mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung ...

Europäische Werte in Moria durchsetzen

Neuwied. „Schützen was Europa ausmacht“ ist eine der sechs politischen Leitlinien der Europäischen Kommission bis 2024. Neben ...

Landesinitiative „Ich bin dabei“ - auch in Puderbach

Puderbach. Der Beauftragte für ehrenamtliches Engagement der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Bernhard Nacke, moderierte die ...

„Ich tu's" Kreisgruppe gegründet

Neuwied. Notwendig wurde die Gründung, weil viele die Stadt betreffende Entwicklungen nicht im Stadtrat, sondern im Kreistag ...

SPD Neuwied erreicht großen Fortschritt für sozialen Wohnungsbau

Neuwied. Die SPD in Neuwied setzt sich schon seit geraumer Zeit für bezahlbaren Wohnraum ein und hat mit Ihrem Antrag „Sozialer ...

Weitere Artikel


Freundeskreis Linz-Pornic wird 25 Jahre alt

Linz. Wolfgang Hürter, selbst eines der Gründungsmitglieder des Vereines vor 25 Jahren, erinnert sich noch genau an die Gründung ...

Vorstandswechsel bei der Schweren Artillerie aus Linz

Linz am Rhein. Der Commodore leitet alle Veranstaltungen, ist Moderator, Sprecher und schlagfertiger Ansprechpartner in vielen ...

ASF VG Puderbach feiert Jubiläum

Puderbach. Zu diesem feierlichen Anlass waren auch Volker Mendel, Bürgermeister der Verbandsgemeinde, und Wolfgang Kunz, ...

A 3 – Anschlussstellen-Sperrungen aufgrund von Fahrbahnsanierungsarbeiten

Montabaur. 14. Mai, 20 Uhr, bis 15. Mai, 5 Uhr, 21. Mai, 20 Uhr, bis 22. Mai, 5 Uhr und 27. Mai, 20 Uhr, bis 28. Mai, 5 Uhr: ...

SV Windhagen gegen Salmrohr kurz vor Schluss erfolgreich

Windhagen. Auf dem Rasenplatz sahen die mitgereisten SVW Fans ein schnelles und kampfbetontes Spiel. In der ersten Halbzeit ...

Kriegerdenkmal in Stockhausen ist baufällig

Stockhausen. Von der Gemeinschaft wurde schon der Platz neu gepflastert und Rankgitter mit Pflanzen durch eine Firma neu ...

Werbung