Werbung

Nachricht vom 07.03.2019 - 10:24 Uhr    

Grandios: „Schindlers Liste“ im Schlosstheater Neuwied

Minutenlange stehende Ovationen zeugten bei der Premiere am Mittwochabend, 6. März von der hervorragenden Regie- und Schauspielleistung des Ensembles am Schlosstheater Neuwied, die es fertigbrachte, den erfolgreichen Spielberg-Kinofilm aus den Köpfen zu treiben zugunsten einer verdichteten, ergreifenden Bühnendarstellung, die die Handlung meist in Dialogen vorantrieb.

Ausgangsszene: Ein Paar findet auf dem Dachboden Schindlers Liste. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Neuwied. Logischen Zusammenhalt und Fortgang erfährt das von Florian Battermann geschriebene Theaterstück durch ein Paar, das beim Stöbern im Nachlass auf dem Dachboden in Hildesheim einen alten Koffer mit Listen und Briefen findet. Dokumente, die sowohl die riskanten Taten als auch die facettenreiche Persönlichkeit Oskar Schindlers belegen: Offenbar war er bis zu seinem Tod 1974 ein Frauenheld und Lebenskünstler gewesen, Genießer und Verschwender, Mitglied der NSDAP, Schwarzhändler, gewandt und gerissen, ein Ehebrecher, der trotzdem seine Frau brauchte, auf die er bauen konnte, ein sehr risikobereiter Spieler, dem es immer um das Gewinnen ging und trotzdem ein Mensch, der sich ein Stück Menschlichkeit bewahrt hat und nicht gewillt ist, dieses zu opfern. Wegen seines brüchigen Charakters gelang es Oskar Schindler mehr als 1.000 Juden vor den NS-Vernichtungslagern zu bewahren.

Die Besetzung ist hervorragend gelungen: Der bekannter Maßen sehr gut aussehende und charmante Oskar Schindler wird von Schauspieler Stefan Bockelmann einnehmend verkörpert. Besonders überzeugend ist Dimitri Tellis als Abraham Bankier, ehemaliger jüdischer Geschäftsführer der Emailfabrik in Krakau, den der clevere Schindler bei der Übernahme der Fabrik auf dieser Position belässt. Die beiden Hauptpersonen arbeiten angesichts der immer näher kommenden Todesgefahr für die Juden immer enger und zielgerichteter zusammen.

Die übrigen zehn Schauspieler spielen insgesamt 25 Rollen, stellen äußerst wandlungsfähig mal stramme Nazi-Schergen, mal verzweifelte Juden dar. Der blitzschnelle Rollentausch gelingt äußerlich mit Uniformteilen, Gefangenenkleidung, Mänteln und Tüchern, in Ausdruck und Habitus mit großer Schauspielkunst. Es spielten Armin Riahi, Hannes Ducke, Astrid Krenz-Straßburger, Thomas Kahle, Marcus M. Mies, Claudia van Veen, Werner H. Schuster, Christiane Hecker, Jennifer Tilesi Silke und Andreas Werth unter der Regie von Lajos Wenzel, dem neuen Intendanten der Landesbühne Rheinland-Pfalz im Schlosstheater Neuwied.

Beeindruckend wandelbar erwies sich auch das reduzierte Bühnenbild von Bühnen- und Kostümbildner Tom Grasshof: Original-Namenslisten im Hintergrund, davor rollbare graue Bühnenelemente aus Brettern und Kisten sowie wenige Möbel, die auf offener Bühne verschoben werden und die unterschiedlichsten Schauplätze darstellen: Innenansicht einer Fabrik, Büro, Wohnung, Lager, Gefängnis, Balkon oder Straße, bedrohliche Enge und unfassbare Ferne.

Nachdem der Applaus verklungen war, unterhielten sich etliche Zuschauer unter dem Eindruck der Aufführung noch im Parkhaus über die qualitativ hervorragende Leistung. Trost in dem beklemmenden Wissen, dass „Schindlers Liste“ Realität war, gibt die Aussage des jüdischen Philosophen Martin Buber: „Wer einen Menschen rettet, der rettet die Menschheit“. Schindler wäre nun 110 Jahre alt, aber das Stück ist erschreckend aktuell. Bis 19. März wird das Theaterstück täglich um 20 Uhr gespielt, am Sonntag, 17. März auch um 16 Uhr und am Sonntag, 10. März gibt es um 16 Uhr eine Zusatzvorstellung. htv

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Grandios: „Schindlers Liste“ im Schlosstheater Neuwied

2 Kommentare

Schindler,s Liste war grandios auf die Bühne gebracht, geniale Schauspieler, einfaches Bühnenbild, das nicht ablenkte. Sehr ergreifend, hohe Kunst. Herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Stücke. Es sollte Pflichtprogramm für Schüler werden.
#2 von Marianne Höfer, am 13.03.2019 um 21:58 Uhr
Schindlers Liste gehört wohl zu den wichtigsten Filmen über der Holocaust. Dieses Thema auf die Bühne zu bringen, halte ich für sehr mutig. Ich werde mir dieses Schauspiel gerne ansehen und dann entscheiden, ob die Stimmung aus dem Film wiedergegeben werden konnte.
#1 von Roland Christiansen, am 12.03.2019 um 14:09 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Kultur


Stadtwerke werden ein Hauptsponsor des Schlosstheaters

Neuwied. Abonnements für verschiedene Altersklassen, neue Kurse und Vermittlungsangebote sollen künftig junge Menschen früh ...

Frühjahrskonzert bei Kaffee und Kuchen

Asbach. Insbesondere verstärkt in den Tenorstimmen durch einige Sänger des Männergesangvereins Aegidius Hersel von 1872, ...

Jazz, Chansons und Rebensaft

Bendorf. Ab 18 Uhr präsentieren Jazz à deux ein vielseitiges Jazz-Programm im romanischen Kreuzgang der ehemaligen Abtei ...

Kultur im Alten Bahnhof: Eine Reise nach Paris

Puderbach. Auf so eine ganz und gar besondere Reise lädt Sie sowohl fachmännisch als auch überaus charmant das Duo Pariser ...

Theatergruppe „Fabula“ bringt “Tintenherz” auf die Bühne

Dernbach. Die Theatergruppe Fabula bringt das beliebte Buch von Cornelia Funke jetzt im „TheARTrale“ in Dernbach auf die ...

Kunst, Musik und Tanz um 1900

Koblenz. Als erfolgreicher Porträtist und Erfinder neuartiger und origineller Bildwelten wurde der Maler, Graphiker und Bildhauer ...

Weitere Artikel


Schüler verhindert Suizidversuch

Neuwied. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass es sich um einen 16-jährigen Flüchtling handelt, der aus einem Fenster auf ...

Neuwieder Zoo hat Nachwuchs bei den Zwergmaras

Neuwied. Er wird auch Kleiner Mara oder Kleiner Pampashase genannt, um ihn vom Großen Mara zu unterscheiden. Aber nicht nur ...

Neuer Hybrid-OP am Herzzentrum des DRK-Krankenhauses

Neuwied. International renommierte Experten aus Kardiologie und Herzchirurgie waren der Einladung des Chefarztes der Klinik ...

Insolvenzen 2018: Die Zahlen für die Region sind da

Bad Ems/Region. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist im Jahr 2018 in Rheinland-Pfalz leicht gestiegen. Bei den Verbraucherinsolvenzen ...

MdB Sandra Weeser eröffnet Wahlkreisbüro

Betzdorf. Die FDP-Politikerin und Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser hat ihr Wahlkreisbüro in der Wilhelmstraße 55 in Betzdorf ...

Tobias Härtling erneut Spitzenkandidat der LINKEN

Neuwied. Tobias Härtling ist seit der Kommunalwahl 2014 Vorsitzender der Stadtratsfraktion, Tsiko Amesse ist seit 2016 sein ...

Werbung