Werbung

Nachricht vom 20.02.2019    

Kraniche - Frühlingsboten über dem Westerwald

In den letzten Tagen sah man sie wieder zu Hunderten. Kraniche, oder wie einige Westerwälder sie mit Anspielung auf ihre Verbindungslaute nennen, „Houlgäns“. Kraniche werden auch Vögel des Glückes genannt. Sind nun die Kraniche glücklich wenn sie wieder den Brutplätzen entgegenfliegen oder sind wir glücklich, wenn wir diese Boten des Frühlings hören? Vermutlich letzteres. Auch dass an den Massenzugtagen oft so ein schönes Wetter herrscht wie am vergangenen Wochenende, ist kein Zufall.

Kraniche. Fotos: Harry Neumann/NI

Region. Kraniche müssen auf ihrem 2.000-6.000 Kilometer langen Zug mit ihren Kräften haushalten und dann warten sie, bis eine Windrichtung, möglichst verbunden mit einer Hochdruckzone existiert, die die Vögel aus ihren Winterquartieren in Spanien und Südfrankreich mit leichtem Rückenwind gen Heimat treibt.

Aus einer Eigengeschwindigkeit im Ruderflug von 45 bis 65 Stundenkilometern können so bis zu 130 Stundenkilometer werden. Sonnenschein ist zudem ein gutes Reisewetter, da an vielen Stellen, besonders an südexponierten Talhängen eine gute Thermik entsteht. Diese nutzen die Tiere, um sich etwas in die Höhe zu schrauben. Von dort geht es mit kleinen Flügelschlägen so halb im Segelmodus weiter bis zum nächsten Aufwind. Für uns ist die Nutzung von Aufwinden immer gut zu sehen, wenn diese stromlinienförmigen Flugformationen aufgelöst werden und so ein ungeordnetes Durcheinander zu beobachten ist. Also keine Sorge, dass die Vögel hier an Desorientierung leiden und sich erst einmal beraten müssen, wie es weiter geht. Sie wissen schon wohin. Neben einem eingebauten inneren Kompass haben sich die älteren Tiere (die meist voranfliegen) viele Details der Route eingeprägt. Gute Rastplätze sind dabei wichtige Etappen. Meist sind es große Gewässer mit Flachwasserzonen, wo die Tiere des Nachts sicher vor Bodenfeinden im Flachwasser stehen. Der Lac du Der-Chantecoq in Lothringen ist so ein bedeutender Zwischenstopp.

Von dort aus wird das nächste große Rastgebiet entweder in Niedersachsen (Diepholzer Moorniederung), das Havelgebiet oder direkt die flachen Boddengewässer an der mecklenburgischen Küste angeflogen. Die, die weiter wollen in ihre skandinavischen Brutgebiete, machen hier noch einmal eine längere Rast, bis auch deren Brutgebiete (oder die nächsten guten Rastgebiete) schneefrei sind. Es werden aber auch mittelgroße Gewässer wie im Westerwald der Dreifelder Weiher als abendlicher Rastplatz angesteuert. In den letzten Tagen konnten so mehrere hundert Tiere hier rastend beobachtet werden. Ob die hier im Foto dokumentierten Tiere sich wohl gerade überlegen hier zu übernachten? (Immo Vollmer/NI)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kraniche - Frühlingsboten über dem Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Ehrungen beim Patronatsfest der Schützenbruderschaft Roßbach

Roßbach. Präses Pastor Marco Hartmann zelebrierte zum Auftakt des Patronatsfestes, musikalisch begleitet vom Kinder- und ...

Die St. Georg Schützenfrauen aus Irlich auf großer Fahrt

Neuwied. Obwohl es die ganze Woche geregnet hatte, meinte Petrus es sehr gut mit allen und ließ die Sonne für einen schönen ...

Neuer Vorstand des Junggesellenvereins Dattenberg

Dattenberg. Der Vorsitzende Kilian Birrenbach wurde in seinem Amt bestätigt, ebenso wie Nico Grunwald als Geschäftsführer ...

Schützenkreis Neuwied ehrt seine Meister

Dierdorf. Fast alle Kreismeister des Sportjahres 2019 waren vertreten und nahmen ihre verdienten Urkunden in Empfang. Daneben ...

SSV Heimbach-Weis: Trainer sind der Schlüssel

Investitionen nicht nur in das Hier und Heute
Neuwied. Hier ist die Rede von den Trainern, Trainerassistenten, Jugendleitern ...

Weihnachtsaktion der Maimädchen Rengsdorf

Rengsdorf. Die Weihnachtsgeschenke werden über diesen Verein an Waisenheime und sozial schwache Familien in der vom Krieg ...

Weitere Artikel


Mit den Wegepaten hoch hinauf

Strauscheid/Roßbach. Mit dabei waren mehrere Wegepaten und zwei „Neue“. Auch Barbara Sterr (WeterwaldSteig-Managerin) hatte ...

LKW mit Klopapier gerät in Brand

Bendorf. Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte ein mit Toilettenpapier voll beladener Sattelzugauflieger. Der Brand wurde ...

EVM erhöht Strompreise zum 1. April

Koblenz. Wesentliche Ursachen für die Preisanpassung zum 1. April sind die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen staatliche ...

„AK ladies open“: Friedsam genießt und gewinnt das Heimspiel

Altenkirchen. Die erste Hoffnung des Deutschen Tennis-Bundes auf einen Heimsieg bei den „AK ladies open“ hat ihre Auftakthürde ...

Jahreshauptversammlung der Entwicklungsagentur Unkel

Unkel. Im Rückblick wurde unter anderem die Ausstellung „Unkel im Wandel der Zeit“ nochmals hervorgehoben, die in zwei Wochen ...

VHS-Café Neuwied nach Umgestaltung neu eröffnet

Neuwied. In den umgestalteten, hell und freundlich dekorierten Räumlichkeiten warten vielfältiges Frühstück, herzhafter Mittagstisch ...

Werbung