Werbung

Nachricht vom 14.01.2019    

Martin Hahn: Ist Gestank aus dem Distelfeld Geschichte?

„Nach Informationen aus zuverlässiger Quelle rund um den Dunstkreis des Kompostwerkes, werden dort gerade im Moment die Hallen leergefahren, es wird gereinigt und ausgeräumt“, sieht CDU-Chef Martin Hahn deutliche Anzeichen für eine Beendigung des Gestankes aus dem SUEZ-Kompostwerk.

Zahlreicher Anwohner und Bürger haben sich während der von Martin Hahn und Conrad Lunar initiierten Petition gegen den Gestank im Distelfeld zusammengeschlossen. Foto: privat

Neuwied. Gemeinsam mit Conrad Lunar (SPD) kämpft Hahn seit mehr als einem halben Jahr an der Spitze zahlreicher Bürger der Stadt, Anliegern und Anwohnern rund um das Suez-Kompostwerk im Distelfeld für eine Beendigung des ekelerregenden und unerträglichen Gestanks. „Wenn sich diese Informationen bestätigen, ist dies eine gute Nachricht für alle Betroffenen. Der Gestank ist dann Geschichte und wir hätten unser Ziel erreicht, die Lebensqualität ganz vieler Bürger in unserer Stadt vor allem in den Sommermonaten wiederherzustellen.“

Und zu den Plänen von Suez, an gleicher Stelle eine Spuckstoffanlage mit „völlig unklaren Auswirkungen auf die Umgebung“ zu errichten macht Hahn klar, dass „es mit unserer Zustimmung keine Baugenehmigung für ein solches Risiko-Objekt geben wird.“ Hahn betont, „dass durch das Verhalten von Suez, aber vor allem die offenkundige Lethargie bei der Bekämpfung des Gestankes, das lange Zeit offenkundig intransparente und nicht nachvollziehbare Handeln der Genehmigungsbehörde SGD Nord und deren Präsidenten Dr. Ulrich Kleemann ein riesiger Vertrauensschaden entstanden ist. Genau deshalb ist es für uns fraglich, ob die SGD Nord in einem mutmaßlich in Kürze anstehendem Genehmigungsverfahren für eine neue Anlage an gleicher Stelle, mit der notwendigen Neutralität, der gebotenen Transparenz und der erforderlichen Distanz zum betroffenen Unternehmen ihrer Aufgabe gerecht werden kann.“

„Das bisherige gezeigte Verhalten des Herrn Dr. Kleemann im Hinblick auf SUEZ und das Kompostwerk ist mehr als fragwürdig und sein offenbar aktives Einbringen und Fördern der neuen SUEZ-Pläne im Gespräch mit Oberbürgermeister und Landrat am 25. September 2018 sind mit der Aufsichts- und Kontrollfunktion seiner Behörde nicht in Einklang zu bringen. Der Präsident der SGD hat mit seinem Verhalten und Vorgehen seine eigene Behörde in der Frage einer neuen Genehmigung, aber auch im Hinblick auf ihre, für die Menschen im Umfeld auch einer neuen Anlage elementare Kontroll- und Aufsichtsfunktion, disqualifiziert und das Ansehen seiner Behörde nachhaltig und massiv diskreditiert“, unterstreicht Martin Hahn.

„Wir freuen uns über jede Investition in unserer Stadt, die Arbeitsplätze schafft und unseren Wirtschaftsstandort stärkt. Wir brauchen starke Partner auf Seiten der Wirtschaft mit denen wir vertrauensvoll zusammenarbeiten, um unsere Stadt zukunftsfähig entwickeln zu können. Wir unterstützen und fördern Investitionen auf dieser Basis mit Nachdruck. Ein Risiko-Werk mit einem Partner, der bisher schon ohne Rücksicht auf die Menschen in seiner Umgebung seine wirtschaftlichen Interessen verfolgt hat, erfüllt in unseren Augen keinesfalls die Kriterien zur einer positiven Entwicklung unseres Standortes und wird daher, solange nicht lückenlos, transparent und nachvollziehbar alle Auswirkungen einer neuen Anlage auf Mensch und Natur geklärt sind, mit unserem Zutun keine Genehmigung an diesem Standort erhalten. Eine solche Beeinträchtigung wie in der Vergangenheit ist für uns definitiv nicht akzeptabel“, erklärt Hahn zu den in den Medien kursierenden Plänen im Industriegebiet Distelfeld.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Martin Hahn: Ist Gestank aus dem Distelfeld Geschichte?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Elf Fahrzeuge missachten deutliche Absperrungen der Polizei nach Verkehrsunfall

Im Rahmen einer Verkehrsunfallaufnahme mit einem verletzten Motorradfahrer am 4. August gegen 13:30 Uhr musste die B 256 in Fahrtrichtung Neuwied, Höhe Ausfahrt Neuwied Zentrum voll gesperrt werden.


Coronafall in Kita Erpel - Tests durch Gesundheitsamt laufen

In der Kita Erpel (Verbandsgemeinde Unkel) gibt es einen bestätigten Coronafall. Dies teilte die Kreisverwaltung Neuwied mit. Die Eltern wurden durch die Kita-Leitung informiert und eine Coronatestung von Eltern, Kindern und Erzieherinnen in der Fieberambulanz Neuwied in Absprache mit dem Gesundheitsamt Neuwied veranlasst. Einen weiteren Fall gibt es in der Stadt Neuwied


Großer Flächenbrand bei Jungeroth und zwei weitere Einsätze

Drei Alarmierungen forderten die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Asbach am Mittwoch um die Mittagszeit. In Jungerroth brannte ein Stoppelfeld auf etwa 10.000 Quadratmetern. In Strauscheid musste für den Rettungsdienst eine Tür geöffnet werden und auf der Autobahn wurde ein Fahrzeugbrand gemeldet.


Kultur, Artikel vom 05.08.2020

Biergarten an der Wied statt Wied in Flammen

Biergarten an der Wied statt Wied in Flammen

Der Junggesellenclub „Gemütlichkeit“ e. V. freut sich sehr darüber, eine Alternative für Wied in Flammen 2020 anzukündigen. In diesem Jahr leider ohne Flammen aber trotzdem mit mindestens genauso schöner Atmosphäre auf unserem Eventgelände an der Wied in Waldbreitbach.


Harald Phillips: 40 Jahre im Dienst für die Allgemeinheit

Stadtinspektor Harald Phillips erhielt nun aus den Händen des Beigeordneten Ralf Seemann die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnete Urkunde zum 40. Dienstjubiläum. Phillips wird damit auch für seine treuen Dienste für die Allgemeinheit ausgezeichnet.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Harald Phillips: 40 Jahre im Dienst für die Allgemeinheit

Neuwied. Harald Phillips begann seine berufliche Karriere bei der Neuwieder Stadtverwaltung am 1. Mai 1991 im kommunalen ...

R(h)eindenken in Bendorfer Zukunftsworkshops

Bendorf. Um diese und weitere spannende Fragen geht es bei den ersten beiden Bürgerworkshops im Bendorfer Ideenkino in der ...

Gericht: Landkreis darf nicht zur Erhöhung Kreisumlage gezwungen werden

Neuwied. „Die Landkreise werden durch immer weiter anwachsende und von Bund und Land auferlegte Aufgaben und die damit verbundenen ...

CDU fordert kommunale Energieerzeugung durch Photovoltaik

Unkel. „Mit dem Einsatz dimmbarer LED-Leuchten ist eine Kosteneinsparung von 70 Prozent der bisherigen Stromkosten bei gleichzeitig ...

Michael Mang: Sechs Fraktionen unterstützen SPD-Abwahlantrag

Neuwied. Die erforderlichen Unterschriften haben die sechs Fraktionen des Neuwieder Stadtrates nach einer gemeinsamen Sitzung ...

Gleich zwei 40-jährige Dienstjubiläen bei der VG Puderbach

Puderbach. Anette Brehmer durchlief als Sachbearbeiterin die Bauverwaltung und Verbandsgemeindekasse, bis Sie 1993 zu den ...

Weitere Artikel


Mannschaftssieg beim Bezirkscross Mädchen U10 geht an VfL Waldbreitbach

Waldbreitbach. Im Schülerlauf über 1.150 Meter beeindruckte Levi Paus (M10) mit seinem couragierten Lauf. Er kam nach 4:47 ...

Billiger heißt nicht besser: „Deutsche Energie“ beantragt Insolvenz

Neuwied. Erst rüttelten die Pleiten von bekannten Anbietern wie Teldafax oder Flexstrom die Verbraucher auf. Alleine in 2018 ...

KG Unkel hat drei gute Gründe zur Freude

Unkel. Die Auflösung der Frage, wer den diesjährigen städtischen karnevalistischen Verdienstorden erhält, stand als nächstes ...

Deichstadtvolleys glückt die Revanche gegen die Roten Raben

Vilsbiburg/Neuwied. Zum ersten war dieses 3:2(19:25, 25:22, 22;25, 25:17, 15:12) in der Vilsbiburger Ballsporthalle der erste ...

CDU Hausen/Wied zieht mit Damen in den Wahlkampf

Hausen/Wied. Der Vorschlag des Vorstands fand einhellige Zustimmung. Als Spitzenkandidatin wurde Carmen Boden, derzeit 2. ...

Tonnenleerung wird per „Müllwecker“ mitgeteilt

Kreis Neuwied. Landrat Achim Hallerbach, zugleich auch zuständiger Dezernent für Abfallwirtschaft, lobt die Funktionen der ...

Werbung