Werbung

Nachricht vom 07.11.2018 - 11:35 Uhr    

80 Jahre Pogromnacht in Puderbach

Am 10. November jährt sich zum 80. Mal die grausige Erfahrung der jüdischen Mitbürger aus Puderbach, von den Schergen der SA und der damaligen Nazi-Verwaltung aus ihren Häusern getrieben worden zu sein, geschlagen, getreten und verhaftet; die Synagoge wurde wie andernorts auch geplündert, geschändet und in Brand gesteckt. Gerade weil sich heute der rechte Mob wieder lautstark auf die Straße wagt, hier und da noch ein wenig unter einem scheindemokratischen Mäntelchen der Teilnahme an Wahlen, ist es wichtig, zu zeigen, dass unsere Mitbürger aus der Zeit vor 1938 nicht vergessen sind.

Foto: Veranstalter

Puderbach. Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot. In diesem Sinne ruft die Projektgruppe Jugend Kultur und Soziales auf zur Teilnahme an der Gedenkstunde am 10. November um 18 Uhr an der Stelle der ehemaligen Synagoge hinter der Kreissparkasse. Die Organisatoren werden dabei die Erinnerung an die Menschen wach rufen, die sich seit knapp einem Jahr durch die ersten in Puderbach verlegten Stolpersteine ausdrückt.

Im Anschluss laden die Veranstalter in den Alten Bahnhof ein zu einer aktualisierten Aufführung des Ensembles „TheAttraktion“ zur Entstehung und Geschichte des Antisemitismus: „Christusmörder und Brunnenvergifter - zur Geschichte des Antisemitismus“. Regie Carl Gneist.

Vor über 2.000 Jahren tauchte in der Vielgötterwelt der mittelmeerischen Antike ein Volk auf, das nur einen einzigen Gott anerkannte, von dem es sich kein Bild machen durfte: Die Juden. Schon bald wurden sie von den anderen Völkern gerade wegen dieses Glaubens gehasst, gefürchtet und bekämpft. Sie waren die Fremdlinge unter den anderen. Das änderte sich auch nicht, als ihr Glaube sich immer stärker ausbreitete und schließlich die Wiege für die zwei anderen großen Eingott-Religionen wurde – das Christentum und der Islam. So zieht sich Judenhass und Judenfurcht durch die Jahrhunderte, wird immer wahnhafter und mündet schließlich in der Katastrophe des Holocaust. Und immer noch ist der Antisemitismus höchst lebendig.

In einer szenischen Lesung mit Musik blättert das Ensemble „TheAttraktion“ diese Geschichte des Judenhasses auf. Historische Augenzeugenberichte, Sagen, Gedichte wechseln sich mit Liedern und Bildprojektionen ab.

Schon 2013 hatte „TheAttraktion“ mit einer Aufführung am 10. November die Zuschauer im Alten Bahnhof zur Reichspogrom-Nacht in Puderbach gefesselt. Auch diesmal will das Ensemble das Publikum in einer aktualisierten Version informieren, erschüttern und zum Nachdenken bringen über das rätselhafte Phänomen des Antisemitismus. (PM Projektgruppe Jugend Kultur und Soziales)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: 80 Jahre Pogromnacht in Puderbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU Windhagen beantragt Ausbau der Parkflächen bei KiTa

Windhagen. Die CDU Windhagen beantragt, diese Parkfläche weiter in Richtung der katholischen KiTa zu erweitern, um eine weitere ...

Kommunalwahlen: ABC des Wahlrechts ist online

Bad Ems/Region. Die rheinland-pfälzischen Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 werfen ihre Schatten voraus: Bei den Parteien und ...

CDU Bad Hönningen: Königsweg ist eine Dreier-Fusion

Bad Hönningen/Linz/Unkel. Die schlechteste Lösung wäre, wenn die Landesregierung jetzt die Verbandsgemeinde Bad Hönningen ...

Dreikönigstreffen FDP Ortsverband Windhagen-Neustadt

Neustadt. Auch die Neuwieder Wahlkreisabgeordnete der FDP, Sandra Weeser, ließ es sich nicht nehmen, bei dem geselligen Zusammensein ...

CDU nominiert Kandidaten für den Kreistag

Kreis Neuwied. CDU-Fraktionsvorsitzender und Asbachs Verbandsbürgermeister Michael Christ, Landtagsabgeordnete Ellen Demuth ...

Landrat Hallerbach unterstützt Selbsthilfegruppen

Neuwied. „Ich möchte auf diese Weise das großartige ehrenamtliche Engagement der zahlreichen Helferinnen und Helfer in unseren ...

Weitere Artikel


Familienkalender 2019 der Sparkasse Neuwied vorgestellt

Neuwied. Die Bewohner des Hauses St. Antonius Waldbreitbach haben gemeinsam gebastelt, gemalt und gebaut, um die Seiten des ...

Bundesmittel für die Sanierung von Schulen im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Über den Fonds stellt der Bund den Ländern zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen Geld zur ...

DIHK-Umfrage: Weiterbildung hoch im Kurs

Koblenz/Region. Mehr als 60.000 Frauen und Männer legen in Deutschland jährlich eine Prüfung der Höheren Berufsbildung zum ...

Kolloquium zu „Preußens schwarzer Glanz“

Bendorf. Besucher sind herzlich eingeladen, den Ausführungen von Museumskuratoren, Sammlern und Förderern von Industriedenkmälern ...

TuS Horhausen beim Löwenlauf und den Rheinland-Meisterschaften unterwegs

Hachenburg/Horhausen. Am 20. Oktober beim Löwenlauf in Hachenburg gingen bei noch einstelligen Temperaturen und Nebel zunächst ...

Bürgerliste diskutierte über Verkehrswende in Neuwied

Neuwied. Lösungsansätze sahen die anwesenden Bürger in der Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und im Ausbau der Radwege. ...

Werbung