Werbung

Nachricht vom 09.10.2018    

Neuwied hat seit 30 Jahren Gleichstellungsbeauftragte

„Gemeinsam zur Chancengleichheit“: So lautet der Slogan, unter dem die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Neuwied, daran erinnern, dass vor 30 Jahren mit Petra Neuendorf (damals Magnus) in der Deichstadt eine der ersten Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten im Land ihr Amt antrat.

Neuwied. Mittlerweile wird das Thema Gleichstellung noch differenzierter betrachtet. So gibt es in der Neuwieder Verwaltung gleich zwei Gleichstellungsbeauftragte. Birgit Bayer ist nach der Gemeindeordnung nach außen hin aktiv, ist Ansprechpartnerin für alle Frauen aus der Stadt, während Astrid Thol und ihre Stellvertreterin Regina Mießler intern, das heißt für die Mitarbeiterinnen der Verwaltung agieren.

Als sich die drei Frauen Mitte des Jahres dem Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ widmeten, fiel ihnen auf, dass in Neuwied Gleichstellungsbeauftragte schon seit drei Jahrzehnten in Amt und Würden sind. „Diese erfreuliche Tatsache wollten wir mit einem Rahmenprogramm unter dem Motto „Gemeinsam zur Chancengleichheit“ würdigen“, berichtet Astrid Thol. Das Trio beschloss eine passende Ausstellung nach Neuwied zu holen und einen dem Thema gerecht werdenden Film zu zeigen.

Und so ist nach einer offiziellen Eröffnung für geladene Gäste ab dem 23. Oktober bis 31. Oktober in der VHS Neuwied, Heddesdorfer Straße 33, die Ausstellung „SIE sind am Zug“ zu sehen, in der es um Frauen in Führungspositionen geht. Der Eintritt ist frei. Ausgehend vom Schachspiel, in dem die Dame größtmögliche Freiheit besitzt, lädt die Ausstellung zu Fragen ein - beispielsweise die nach einem Remis zwischen Männern und Frauen. „Anhand der informativen Roll-ups lässt sich auch gut darüber diskutieren, ob Deutschland eine Frauenquote braucht oder ob Unternehmen besser dastehen, wenn mehr Frauen an der Spitze arbeiten“, sagt Birgit Bayer. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Für Mittwoch, 31. Oktober, 10 Uhr, bieten die Gleichstellungsbeauftragten zudem eine kostenlose, 90-minütige geführte Tour durch die Ausstellung an. Dafür ist eine Anmeldung erforderlich bei Birgit Bayer, Telefon 02631 802 140, E-Mail frauenbuero@stadt-neuwied.de.

Weiterer Punkt im Jubiläumsjahr ist die Vorführung des Films „Die Frau, die vorausgeht“ am 24. Oktober, 20 Uhr, in der Schauburg. Das in der „MinsKi“-Reihe gezeigte bildgewaltige Epos zeichnet die Spuren einer Künstlerin nach, die im Wilden Westen des 19. Jahrhunderts den Indianern ein Denkmal setzt. Der Eintritt kostet zwischen drei und sieben Euro. Das „MinsKi“ zeigt noch zwei weitere Filme mit Frauen in den Hauptrollen: „Am Strand“ (3. Oktober) und „Zwei im falschen Film“ (7. November).

„Unser Ziel ist es, Öffentlichkeit herzustellen. Ausstellung und Film sind gute Gelegenheiten, Bürgerinnen und Kolleginnen das Gleichstellungsgesetz näher zu bringen und transparent zu machen“, unterstreicht Thol – und blickt dabei auch ein wenig zurück. „Die Frage um die Gleichstellung gleiche einer von der jeweils aktuellen politischer Großwetterlage beeinflussten Wellenbewegung, meint sie. Geht es um Frauen betreffende Gesetzesnovellierungen, gebe es einen Wellenkamm, steht nichts auf der Agenda, folgt das Wellental. „Allerdings gibt es auch Dauerthemen wie etwa das der häuslichen Gewalt gegen Frauen“, ergänzt Bayer.

Den Gleichstellungsbeauftragten liegt es am Herzen, Frauen trotz ihrer häufigen Doppelfunktion als Beschäftigte und Familienmanagerin die gleichen beruflichen Karrierechancen zu ermöglichen. „Die Realität zeigt jedoch, dass durch die Doppelbelastung Karrierechancen sinken“, weiß Thol, „und am Ende steht dann eine schlechtere Verrentung.“ Bayer möchte dies besonders auch jüngeren Frauen bewusst machen, damit sie die bisher erkämpften Möglichkeiten nicht aufgeben, sondern vielmehr weiterentwickeln. „Wir müssen verhindern, dass wir in alte Rollenmuster zurückfallen“, fordert sie.

Das Erreichen der Gleichstellungsziele ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag. Und dabei sitzen selbstverständlich auch die Männer mit im Boot. „Wir haben unser Programm nicht umsonst ‚Gemeinsam zur Chancengleichheit‘ genannt“, betonen Mießler, Thol und Bayer abschließend.

Weitere Informationen gibt es bei Birgit Bayer, Telefon 02631 802 140; Astrid Thol, Telefon 02631 802 608 und Regina Mießler Telefon 02631 802 209.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neuwied hat seit 30 Jahren Gleichstellungsbeauftragte

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Neuwied erhält Förderbescheide in Millionenhöhe

Grund zur Freude hatten am 24. Januar in der Stadt Neuwied gleich mehrere. Oberbürgermeister Jan Einig begrüßte im „Wirtshaus Deichblick am Pegelturm“ zahlreiche geladene Gäste aus Politik, Vereinen und Initiativen. Grund war die Übergabe von Förderbescheiden in Höhe von 3,8 Millionen Euro durch den rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Mit Stahlseil auf Mann in Asbach eingeprügelt

Mit Stahlseil auf Mann in Asbach eingeprügelt

Am frühen Mittwochabend, den 22. Januar, gegen 18 Uhr, kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung auf dem Gehweg am Kreisel der Hauptstraße/ Honnefer Straße in Asbach. Die Polizei Straßenhaus sucht hier nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.


Urwald oder Kulturwald – was nützt der Artenvielfalt?

Forstamtsleiter Uwe Hoffmann reagierte sehr bestürzt auf Vorwürfe von Naturschützern, die Förster seien Naturzerstörer. Seine Kollegen seien vielmehr seit vielen Jahren auf nachhaltigen Naturschutz und Artenvielfalt bedacht. Das Problem beim Wald ist, dass der Laie Auswirkungen der Maßnahmen erst nach Jahren erkennt und Naturereignisse wie Windwurf, Borkenkäfer und Dürre die Arbeit von Generationen vernichten können.


Politik, Artikel vom 24.01.2020

Demuth: Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen

Demuth: Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen

„Neuregelung der Koalition verschärft Probleme statt zu entlasten – zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge gibt es keine Alternative“, ist die Meinung der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Neuwied erhält Förderbescheide in Millionenhöhe

Neuwied. So weit so gut, aber, dass sollte nicht alles sein was der Minister im Gepäck hatte. Innenminister Roger Lewentz ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Demuth: Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen

Linz. Christian Baldauf, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, und Gordon Schnieder, innenpolitischer Sprecher der Fraktion, ...

CDU Ortsverband Neustadt konstituiert neuen Vorstand

Neustadt. Auf der Mitgliederversammlung im November vergangen Jahres wurden außerdem zahlreiche CDU Mitglieder für ihre langjährige ...

Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD ehrte langjährige Mitglieder

Bonefeld. Die Ortsvereinsvorsitzende Birgit Haas und ihr Vorstand hatten alle Mitglieder des SPD Ortsvereins Rengsdorf-Waldbreitbach ...

Weitere Artikel


WW-Lit-Finale: Deutschland-Premiere für „Die Mittelmeerreise“

Wissen. Zum Finale der diesjährigen Westerwälder Literaturtage wird es besonders spannend: Denn Hanns-Josef Ortheil fand ...

Strahlende Kinderaugen beim 9. Kastanienwiegen der SWN

Neuwied. Strahlender Himmel über der Hafenstraße: Das Wetter war ideal für die Aktion der SWN. Mit Tüten, Eimern, Schubkarren ...

Verbandsjugendturnier auf dem Pferdesportzentrum Birkenhof

Bonefeld/Kurtscheid. Die Veranstaltung des RVK am zweiten Oktoberwochenende bildet in 2018 den Abschluss von insgesamt sechs ...

Erstes Willkommens-Café für Neuwieder

Neuwied. Das Treffen am Mittwoch, 17. Oktober von 9:30 bis 11:30 Uhr bietet Neuzugezogenen die Möglichkeit einen ersten Überblick ...

Bendorfer Wirtschaftstag am 25. Oktober

Bendorf. Unternehmen stehen heute unter intensivem Wettbewerbsdruck. Erfolgreich ist, wer gute oder besondere Produkte hat. ...

Hahn: „Kinderkrankheiten im Neuwieder Busverkehr werden therapiert“

Neuwied. Seit der Fahrplanumstellung kommt es von vielen Seiten der Bürgerschaft zu Beschwerden und Kritik. Dabei kommen ...

Werbung