Werbung

Nachricht vom 18.09.2018    

Voll unter Strom: Als Azubi nach Afrika

Er hat Mathe, Physik und Chemie studiert und 2017 in eine Ausbildung als Elekt-riker bei den Stadtwerken gewechselt. Neue Wege gehen, den Horizont erweitern, das tut Mirko Haupt auch nach dem ersten Ausbildungsjahr: Er geht für sechs Wochen nach Kenia. Die SWN unterstützen ihn dabei. Der 28-Jährige nimmt am ASA-Projekt teil.

Die kenianische Fahne und den Reiseführer hat Mirko Haupt von der IHK bekommen. Für Impfungen und die ärztlichen Untersuchungen kamen die SWN auf, die ihm auch sein Aus-bildungsgehalt während des Praktikums in Afrika weiterzahlen und gespannt auf seine Erfahrungen sind. Foto: Privat

Neuwied. Mit Partnern in Deutschland und Kenia bietet die IHK Projektpraktika für Auszubildende in den Bereichen Handel, Elektro, Metallbau, Klimatechnik und Wasser an: „Ich habe den Flyer gesehen und gedacht: Das ist es.“ Ziel des Programms ist es, den Beruf aus einer anderen Länderperspektive kennenzulernen und sich mit globalen Machtstrukturen auseinanderzusetzen. „Ich werde ein sechswöchiges Projektpraktikum in einem kenianischen Betrieb absolvieren.“

Sich mit lokalen Fachkräften austauschen und sich im Bereich Erneuerbare Energien weiterbilden. Und das in Kenia? „Das Land hat ein ehrgeiziges Programm für eine Energiewende und eine neue Umweltpolitik aufgelegt“, weiß Haupt, der sich intensiv mit seinem Gastland beschäftigt hat. Plastiktüten sind bereits verboten, erneuerbare Energien haben Vorfahrt: „Ich werde beim Epicenter Africa arbeiten, die sich auf Wasserpumpen und Solarzellen spezialisiert haben. Das wird ein sehr fruchtbarer Austausch.“

Mirko Haupt hat bereits ein Jahr in Indien verbracht und weiß um andere Sitten und Kultu-ren: „Die Keniareise wird durch ein Programm mit zwei 14-tägigen Seminaren vorbereitet, wo wir auf Kultur, Wirtschaft, Umgangsformen und Gepflogenheiten im Land eingestimmt wurden.“

Der junge Mann ist dankbar, dass die SWN ihn unterstützen: „Es ist nicht selbstverständlich, dass einen der Arbeitgeber so unterstützt und auch die Ausbildungsvergütung weiterzahlt. Die SWN tun das, helfen mir auch bei den Vorsorgeuntersuchungen durch die Betriebsärztin und kümmern sich um die Impfungen. Das ist klasse.“



Die SWN billigen das nicht nur, sie unter-stützen es bewusst, wie Geschäftsführer Stefan Herschbach betont: „Mit unseren Auszubildenden kommen nicht nur die Fachkräfte von morgen in unseren Betrieb, sondern auch neue Ideen und Anstöße. Herr Haupt macht nicht nur wichtige Erfahrungen, er teilt sie auch mit den anderen. Das ist ein Mehrwert für alle.“ Das hat sich bereits vergangenes Jahr gezeigt: Da nahm Patrick Gundert von den Servicebetrieben an der Weltmeisterschaft der Berufe in Abu Dhabi teil, wurde Vizeweltmeister und berichtete gerade erst den neuen Auszubildenden davon.

Das Studium hat ihm viel gebracht, sagt der 28-Jährige: „Letztlich war es auch keine Entscheidung gegen die Uni, sondern für mehr Praxis. Daher habe ich mich für eine Ausbildung entscheiden.“ Den Betrieb hat er sich dann sehr genau ausgesucht: „Die Stadtwerke haben einen sehr guten Ruf, wir bekommen deutlich mehr vermittelt als in anderen Betrieben. Hier ist es abwechslungsreicher, wir müssen flexibler auf die Aufgaben reagieren. Die SWN sind anspruchsvoll, verlangen viel, bieten aber enorm viel.“

Den Wechsel vom Studium zur Ausbildung hat er daher nie bereut: „Das Erlernte habe ich ja mitgenommen und hilft mir hier sehr.“ Auch aus Kenia will er viel mitnehmen und weitergeben. Aus Afrika wird er regelmäßig in der Facebook-Gruppe der SWN-Azubis unter https://kurzlink.de/SWNAzubis posten.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Sandskulpturen erobern die Deichpromenade in Neuwied

Neuwied. Die zwischen fünf und zwanzig Tonnen schweren Skulpturen entstehen direkt auf der Deichpromenade im Bereich der ...

Spektakulärer Verkehrsunfall in Neuwied: Auto kracht in Discounter

Neuwied. Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Freitagabend (12. April) gegen 21.30 Uhr in Neuwied. Nach ...

Wanderführer Stephan Kohl lädt ein zur Entdeckungsreise durch das romantische Fockenbachtal

Breitscheid. Der Startpunkt ist um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Friedhof "Hochscheid", gegenüber der Poststraße 13 in 53547 ...

Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Aggressiver Patient bedroht Rettungskräfte in Linz am Rhein

Linz am Rhein. Am Freitagnachmittag (12. April) wurde eine Anwohnerin in Linz am Rhein auf einen Mann aufmerksam, der sich ...

Weitere Artikel


Interkulturelle Wochen mit Ausstellung eröffnet

Neuwied. „Vielfalt verbindet“: So lautet das diesjährige Motto der IKW. Und so stand das Verbindende auf kultureller Ebene ...

Ein Grüner Haken für Lebensqualität im Alter

Linz am Rhein. Gütesiegel, Zertifikate, Noten oder Bewertungen für Senioreneinrichtungen gibt es viele. Das besondere am ...

Waldbreitbacher Damen bundesweit auf Platz Zwei

Waldbreitbach. In der Einzelwertung belegte Helga Reiprich den 5.Platz vor Annelie Weber auf Platz 6. Mit dem Luftgewehr ...

Dirk Oswald ist Schulleiter der David-Roentgen-Schule

Neuwied. Seit April letzten Jahres ist er als neuer Schulleiter der berufsbildenden Schule im Herzen der Deichstadt aktiv. ...

Kochbus besucht Kindergartenpaten des NABU Rhein-Westerwald

Region. In Workshops zu verschiedenen Themen schult der NABU die Ehrenamtlichen für die gärtnerische und gartenpädagogische ...

Energiesparherbst Rhein-Sieg 2018: Schnell sein lohnt sich

Bad Honnef. Diesen Zweck verfolgt die Energieagentur Rhein-Sieg. „Ein Drittel aller CO2-Ausstöße im Rhein-Sieg-Kreis fallen ...

Werbung