Werbung

Nachricht vom 09.05.2018    

Kreisfrauenkonferenz zum Thema Hospiz- und Palliativarbeit

Im zweijährigen Turnus treffen sich die Frauenvertreterinnen und weitere weibliche Vorstandsmitglieder der Ortsverbände auf Einladung des VdK-Kreisverbandes Neuwied zur Kreisfrauenkonferenz. Die Frauenvertreterin des Kreisverbandes, Rosemarie Waldorf, konnte dazu im Marienhaus-Klinikum St. Elisabeth fast 30 Teilnehmerinnen willkommen heißen.

Die beiden Referentinnen beim VdK-Kreisfrauentag 2018: Schwester Monika Mordziol (links) und Dr. med. Ingrid Stollhoff (rechts). Foto: privat

Neuwied. Landesfrauenvertreterin Christa Schulz ging in ihrem Grußwort auf die Bedeutung und die Aufgabenstellung der Frauenvertreterin im VdK ein. Zählten in früheren Jahren noch ‚Stricken und Häkeln’ zu den Aufgaben, so sind es heute soziale Aktivitäten oder das Herausarbeiten von frauenspezifischen Bezügen bei den vom Ortsverband angebotenen Veranstaltungen, die zu deren Aufgabengebiet zählen. In seinem Grußwort wies Kreisvorsitzender Kaiser auf die Bedeutung der Frauenarbeit im Sozialverband VdK hin und kommentierte die hervorragende Jahresbilanz der Kreisgeschäftsstelle im Jahr 2017. Immerhin konnten für die Mitglieder finanzielle Hilfen in Höhe von 860.000 Euro erreicht werden.

Zum Thema „Hospizarbeit“ referierte Dr. med. Ingrid Stollhoff, Ärztin für Allgemeinmedizin und Vorstandsmitglied des Neuwieder Hospizvereins. Zu Beginn ihrer Ausführungen ging sie auf die Geschichte der Hospizarbeit ein, die schon bei den Römern bekannt war. Begründerin der modernen Hospizarbeit war die englische Krankenschwester und Ärztin Ciceley Saunders. Anhand von Beispielen aus ihrer langjährigen Erfahrung als Palliativmedizinerin schilderte sie die Arbeit im ambulanten Hospizbereich.

Neben den Ärzten haben ausgebildete Hospizmitarbeiter die Aufgabe, mit den betroffenen Patienten Gespräche zu führen. Im Mittelpunkt der ehrenamtlichen Hospizarbeit steht stets der Patient. 90 Prozent der Patienten können palliativ ambulant versorgt werden; 10 Prozent von ihnen benötigen eine spezielle Versorgung (Spezielle ambulante Palliativ-Versorgung – SAPV). Ganz wichtig dabei sind die Angehörigen; denn ohne Angehörige ist eine ambulante Palliativversorgung nicht machbar. Zum Schluss ihres Referates ging sie noch auf das Thema ‚Trauerarbeit’ ein, der auch vom Hospizverein angeboten wird. Ferner warb sie um Unterstützung für die Hospizarbeit, sei es durch Spenden oder ehrenamtliche Mitarbeit.

Schwester Monika Mordziol, Leiterin der Station Palliativ im St. Elisabeth-Krankenhaus, informierte anschließend über die Aufgaben der Palliativmedizin. Sie hob hervor, dass stets der Mensch im Mittelpunkt des Handelns stehe. In ihren Ausführungen gab sie einen Einblick in die aufopferungsvolle und intensive Pflege einer Palliativstation. Im Gegensatz zu manchem Vorurteil ist die Palliativstation keine ‚Sterbestation’. Die Abteilung Palliativ im St. Elisabeth-Krankenhaus gehört mit ihren acht Betten (vier Einzel- und zwei Doppelzimmer) zur Klinik für Innere Medizin. Die Ausstattung der Räume hat familiären Charakter mit Gardinen, Bildern und mehr.

Die Palliativstation im Marienhaus-Klinikum feierte 2017 ihr 25-jähriges Bestehen und war seinerzeit die erste Palliativstation in Rheinland-Pfalz. Inzwischen gibt es deutschlandweit über 300 Palliativstationen mit meist sechs bis maximal zwölf Betten. Schwester Monika machte deutlich, dass die Familienarbeit auf der Palliativstation einen äußerst wichtigen Aspekt darstellt. Ebenso gibt es viele ehrenamtliche Helfer, die die hauptamtlichen Kräfte bei ihrer Arbeit unterstützen. Alle Pflegekräfte auf der Station sind speziell geschult in Palliativmedizin, wozu eine besondere Zusatzausbildung notwendig ist.

Zum Abschluss der Tagung dankte Kreisfrauenvertreterin Rosemarie Waldorf allen Teilnehmerinnen für die rege Mitarbeit und das große Interesse an diesem sehr sensiblen Thema. Ihr besonderer Dank galt den beiden Referentinnen, denen sie als „Dankeschön!“ den VdK-Jubiläumswein überreichte. Ihr Dank galt ferner dem Kreisvorsitzenden Hans Werner Kaiser sowie den Mitarbeiterinnen der Kreisgeschäftsstelle für die organisatorische Mitgestaltung, Krankenhausoberin Therese Schneider sowie dem Servicepersonal des St. Elisabeth-Krankenhauses für die gute Bewirtung.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kreisfrauenkonferenz zum Thema Hospiz- und Palliativarbeit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zentrales Impfzentrum wird in Oberhonnefeld eingerichtet

Bis zum 15. Dezember sollen in Rheinland-Pfalz regionale Impfzentren für eine Impfung gegen COVID-19 eingerichtet werden. Jeder Landkreis wurde vom Land beauftragt an einem zentralen Standort ein Impfzentrum aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Zusätzlich sollen mobile Impfteams aufgestellt werden.


Region, Artikel vom 29.11.2020

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Durch Beamte der Polizeiinspektion Linz am Rhein wurden am Wochenende bei einem Heranwachsenden eine Cannabismühle und eine Treibgaspistole gefunden. Ein Mülltonnenbrand in Rheinbreitbach wurde durch den Mitteiler gelöscht und bei den verdächtigen Wahrnehmungen auf der Bad Hönninger Rheinfähre handelte es sich wahrscheinlich um Personen, die das Boot unbefugt betreten hatten.


Corona: 75 neue Fälle am Wochenende – zwei Todesfälle

Im Kreis Neuwied wurden am Wochenende 75 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.942 an. Aktuell sind 339 infizierte Personen in Quarantäne. Weiterhin wurden zwei Todesfälle registriert, ein Mann (*1936) aus der VG Rengsdorf-Waldbreitbach und eine Frau (*1939) aus der Stadt Neuwied.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Region, Artikel vom 29.11.2020

Verdächtige flüchteten in Dierdorf vor Polizei

Verdächtige flüchteten in Dierdorf vor Polizei

Als Polizisten in Dierdorf eine Kontrolle von mehreren Personen vornehmen wollten, flüchteten diese fußläufig, konnten von den Beamten jedoch eingeholt werden. Der Grund für die Flucht war durch Drogenfund schnell klar. Auf die Personen werden mehrere Strafverfahren zukommen.




Aktuelle Artikel aus der Region


52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 118,7. Damit liegt der ...

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Region. Um die Infektions-Welle zu brechen, müssen die Kontakte weiter drastisch eingeschränkt werden. Kitas und Schulen ...

Paar trennt sich - wem gehören die Katzen?

Zum Sachverhalt
Bei den Parteien handelte es sich um ehemalige Lebensgefährten. Die beiden Katzen wurden dem Kläger von ...

Ludwig-Erhard-Schule teilt Adventskalender mit Nachbarschulen

Neuwied. Michael Kirsch und Henning Fleck aus der Schulleitung der LES nahmen das Angebot gerne an und dachten dabei auch ...

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Region. Die Temperaturen am heutigen Montag kommen kaum über den Gefrierpunkt. In den Flusstälern hält sich lange der Nebel. ...

Fahrer unter Drogeneinfluss baut zwei Unfälle in Folge

Neustadt. Hierbei kam er in einer Kurve infolge einer nicht angepassten Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und ...

Weitere Artikel


Neubau der Abfallwirtschaft des Kreises Neuwied startet

Neuwied. Auf einer Grundstücksgröße von fast 20.000 Quadratmetern entsteht ein dreigeschossiges Sozial- und Verwaltungsgebäude ...

Motorradunfall auf Alteck und Unfall beim Abbiegen

Neuwied. Am Dienstagabend befuhr eine 35-jährige Kradfahrerin die Alteck (L 258) in Richtung Neuwied. Auf der für sie abschüssigen ...

Feuerwehren löschen größeren Flächenbrand in Oberdreis

Oberdreis. In der Nähe der Deponie Oberdreis waren am späten Dienstagnachmittag größere Rauchwolken zu sehen. Hier war auf ...

Nachwuchs bei den „kaiserlichen“ Krallenaffen

Neuwied. Im vergangenen Jahr hatte das neue Zuchtpaar bereits ein Jungtier. Dieses Jahr sind es sogar Drillinge. „Normalerweise ...

Sportfest des SV Wienau an Himmelfahrt

Dierdorf-Wienau. Los geht es am Mittwoch, 9. Mai um 18 Uhr, mit dem Alte Herren Kleinfeld-Turnier am Sportplatz in Wienau. ...

Hauptversammlung der Inselgemeinschaft Niederbieber

Neuwied. Auch im Kassenbericht macht sich das Inselfest seit langem Mal wieder positiv bemerkbar. „Ich danke der Dorfbevölkerung, ...

Werbung