Werbung

Nachricht vom 05.11.2016    

Abdelkarim: humoristische Integration ohne Bambi

Abdelkarim, populärer deutsch-marokkanischer Comedian und Kabarettist, füllte die Stadthalle Hachenburg am Freitagabend, 4. November zur Gänze. Das Publikum, Abonnenten und viele überwiegend junge Fans, wurde zwei Stunden lang bestens unterhalten.

Abdelkarim "zwischen Ghetto und Germanen". Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Mit seinem typischen Outfit, Lederjacke aus dem Steven-Seagal-Fanshop, poppigem T-Shirt und Turnschuhen kam der Comedian auf die Bühne und begrüßte das Hachenburger Publikum im Stil amerikanischer Entertainer: „You are the Wahnsinn!“ Sofort trat er in Dialog mit den Besuchern in der ersten Reihe, immer sprachkompetent und selbstironisch: „WW? Hat mich da jemand verarscht? WW=Westerwald? Da hätte man auch draufkommen können.“

Seit der furchtbaren Silvesternacht habe er seine Identität erkannt: Er sei ein Deutscher gefangen im Körper eines Grabschers. Aus seinem tragischen Leben als Bielefelder Grundschuljunge in der Cordhose des Grauens, von Erlebnissen mit vorurteilsbehafteten deutschen Mitmenschen und speziell von Unterhaltungen Jugendlicher erzählte der Comedian witzig und optisch verstärkt durch abschreckendes Augenrollen. Auch politische Analysen streute Abdelkarim locker ein, indem er zum Beispiel feststellte: „Salafisten haben einen tollen Sponsor: Saudi-Arabien. Die haben zwar auch keine Frauenrechte, kaufen aber Waffen, dann darf man alles.“

Abdelkarim ist um Integration bemüht und treibt diese zur Perfektion, wenn er als Marokkaner den Bullen hilft, einen Schwarzen zu fangen. Er erkennt Zivilpolizisten immer zuverlässig an ihren sehr hässlichen karierten Hemden und kann sich so wappnen. Um die Mitmenschen zu beeindrucken, erlernte er Schach. Damit stieß er bei seinem Vater auf Ablehnung, für den Schach ein Teufelswerk ist, weil die Dame überall hin darf. Auch mit der Berufsbezeichnung „Comedian“ kann der Vater nicht in der Heimat angeben, denn Deutsche zum Lachen zu bringen, gilt nicht als ehrenvoller Beruf.

Viele kommunikative Erfahrungen sammelt der Künstler bei seinen häufigen Fahrten in Bussen und Bahnen. Dort fühlt er sich zum Deeskalationsbeauftragten berufen. Flughäfen meidet er dagegen, weil bei seinem Auftauchen die Stimmung sofort kippt, alle Menschen gehen aus dem Weg. Aus seinen Erfahrungen hat er eine Geschäftsidee entwickelt: Wer gern einmal einen Flieger für sich allein hätte, könne ihn engagieren.

Tipps für Bewerbungen gab es kostenlos. Hauptdisziplin dabei, so die Erkenntnis, sei lügen ohne rot zu werden. Über die anhaltende Arbeitslosigkeit seines besten Freundes Ali wunderte sich Abdelkarim nicht, dafür aber über dessen Trinkgeldtricks und Facebook-Nachrichten, Bügelbretter mit Antenne, Deutsch-Rapper, den Integrations-Bambi für Bushido, die Kindersendung „Aktenzeichen XY“ und unterschiedliche Ängste von Männern und Frauen bei Blind Dates.

Den Zwischenruf: „Bielefeld gibt es gar nicht!“ konterte Abdelkarim mit dem Bonmot, dieses Gerücht habe ein Bielefelder in die Welt gesetzt, damit die Rumänen nicht kommen. Duisburg sei die neue Hauptstadt der Rumänen. Seither seien die Deutschen wieder gut auf die Türken zu sprechen, obwohl deren Namen immer wie „Gülügü“ klingen. Ganz so wie die sympathische türkische Familie in der ersten Reihe der Stadthalle. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Abdelkarim: humoristische Integration ohne Bambi

1 Kommentar

War marokkanisch-deutsche SpitzenStandUpKomedie ... 3 Daumen hoch !!!
#1 von http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/schildbuergerstreich-im-westerwald-wie-aus-vier-fahrspuren-zwei-wurden/-/id=13831106/did=18429742/nid=13831106/vpwsxr/index.html, am 05.11.2016 um 08:15 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona: 57 neue Fälle und drei weitere Todesopfer

Am Freitag, den 22. Januar wurden im Kreis Neuwied wurden 57 neue Positivfälle sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.409 an. Aktuell sind 273 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.


OB Jan Einig plädiert für Impfzentrum in Neuwied

„Eine Stadt von der Größe Neuwieds braucht ein Impfzentrum vor Ort.“ Mit dieser Forderung unterstreicht Oberbürgermeister Jan Einig die Notwendigkeit, neben der Versorgung der ländlichen Region auch dort die Vorrausetzung für eine erfolgreiche Impf-Aktion zu schaffen, wo viele Menschen leben.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Mofafahrer bei Unfall schwer verletzt

Mofafahrer bei Unfall schwer verletzt

Die Polizei Straßenhaus berichtet in ihrer aktuellen Pressemitteilung von einem Unfall eines Mofafahrers, der sich dabei schwer verletzte. Daneben wird ein Unfallverursacher gesucht, der das Weite suchte.


SG Puderbach sieht sich gut aufgestellt, trotz Corona

Allerorten wird von den Auswirkungen des Lockdowns während der Pandemie auf alle Bereiche des Lebens berichtet. Kultur, Frisöre, Kitas und Schulen und der Einzelhandel sind durch massive Beschränkungen betroffen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Corona und Erwachsenwerden: Was der Jugend auch weggenommen wird

Region. Wieso unzählige Jugendliche eine Band gründen? Diese Passage aus dem aktuellen Buch des Sängers von Destination Anywhere ...

Aufregend und trostlos: Sänger von Destination Anywhere veröffentlicht Buch

Region. Sex and Drugs and Rock and Roll klingt wie ein unwiderstehliches Versprechen, wenn man 16 Jahre alt ist. Unzählige ...

„Puppets on strings“ - Geschichten und Musik

Rodenbach. Es sind Geschichten, die Mut und Hoffnung machen in einer Zeit von großer Veränderung und Neubeginn. Die Erzähler ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Ferdinand Röder - Ein spannendes Theaterleben im 19. Jahrhundert

Bad Honnef. Nachdem Röder zunächst auf den großen Bühnen der Weltstädte als gefeierter Schauspieler aufgetreten war und später ...

Buchtipp: „Die schönsten Radtouren der Eifel II“ von Nahrendorf & Boßmann

Dierdorf/Neuss/Hersdorf. Die Lektüre des Buches macht Lust auf die nächste Rad- oder Pedelectour. Die Corona-Pandemie wird ...

Weitere Artikel


Else sattelt um und wird Landwirtin

Man geht arbeiten, um sich ernähren zu können und nicht auf das Geld anderer angewiesen zu sein. So hat sich auch Else nach ...

Jazz-Night in Neuwied vor voll besetztem Haus

Neuwied-Engers Alles andere wäre auch verwunderlich gewesen, gelang es den Verantwortlichen des „Jazz!Chor Neuwied“ unter ...

Loriot in der Brückrachdorfer Sängerhalle

Dierdorf-Brückrachdorf. Die Stadt Dierdorf hatte zusammen mit dem Kulturkreis und dem Förderverein Brückrachdorf die spielfreudige ...

Neue Räumlichkeiten für das Süwag-Servicecenter

Neuwied. Mike Schuler, Vorstandsmitglied der Süwag Energie AG, eröffnete heute gemeinsam mit Landrat Rainer Kaul die neuen ...

Veterinäramt Neuwied probt MKS-Ausbruch

Neuwied. An sechs verschiedenen Stellen im Land wird ein Ausbruch der MKS simuliert. Eine dieser sechs angenommenen Stellen ...

Was wäre, wenn es den Deich nicht gäbe?

Neuwied. Denn die Tour, organisiert von Heinz-Otto Groh, führte entlang des Deiches. Wie entsteht Hochwasser? Wie funktioniert ...

Werbung