Werbung

Nachricht vom 27.09.2016    

Ein Wochenende für die Freundschaft

So viele schöne Momente hatten sich aneinandergereiht, als ein ganzes Wochenende lang in Bad Honnef Jubiläum gefeiert wurde, um die seit 40 Jahren bestehende Städtepartnerschaft von Bad Honnef mit der französischen Stadt Berck sur Mer zu würdigen. Es gab das ganz Wochenende ein buntes und vielfältiges Programm.

Rainer Kubis, Vorsitzender des Bad Honnefer Partnerschaftskomitee, und seine Amtskollegin aus Berck sur Mer Colette Marteil. Fotos: privat

Bad Honnef. Das „Bonjour“ der französischen Gäste und das „Hallo, how are you“ der Gäste aus Hythe, der englischen Partnerstadt von Berck sur Mer, war in den Straßen von Bad Honnef zu hören und ein vor Lebensfreude übersprudelndes Flair legte sich auf die Stadt.

Schwer zu entscheiden wäre, welche der Veranstaltungen, die vom Bad Honnefer Städtepartnerschaftskomitee für und mit den Gästen organisiert worden waren, das Highlight war. Alles war rundherum gelungen. Bunt und vielfältig war das Programm und so lässt sich auch die seit vielen Jahren gewachsene Freundschaft der Bürgerinnen und Bürger von Bad Honnef und Berck sur Mer beschreiben.

Schon am Freitag wurde mit einer Luftballonaktion gestartet. Bad Honnef Schüler und Schülerinnen, die alle Französisch-Unterricht haben, hatten Luftballons fliegen lassen und die vielen roten Tupfen, die am Bad Honnefer Himmel schwebten, waren nicht zu übersehen. Der „Rheinische Abend“ am Freitagabend wurde ausgerichtet für die Gäste aus Hythe, die schon vorab in Bad Honnef weilten, und für die Vorhut der französischen Freunde und Freundinnen aus Berck sur Mer. Bürgermeister Otto Neuhoff begrüßte auf das Herzlichste.

Am Samstagmorgen war nun der Bus mit weiteren Bercker Gästen eingetroffen und der Festakt im Kursaal übertraf alle Erwartungen. Musikalisch begleitet wurde er von der Musikschule der Stadt Bad Honnef, dem Gospelchor „´n Joy“, dem Chor „Croqu’Notes“ aus Berck sur Mer, dem „Collegium Musicum“, dem Bläserenssemble „Clax“ und dem „Club Musical Berckois“. Gänsehaut pur gab es, als die französischen und deutschen Musiker und Musikerinnen zusammen sangen und spielten: Die sicht- und hörbar gewordene Völkerverständigung begeisterte das Publikum. Dem Festakt folgten viele der Bürger und Bürgerinnen aus Bad Honnef, die die Partnerschaft über die 40 Jahre hinweg mitgestaltet hatten und ihr nahe stehen.

Bürgermeister der Stadt Bad Honnef Otto Neuhoff und Bürgermeister der Stadt Berck sur Mer Bruno Cousein, Vorsitzender des Bad Honnefer Städtepartnerschaftskomitees Rainer Kubis und Vorsitzende des Bercker Städtepartnerschaftskomitees Colette Martel gaben sich abwechselnd das Mikrofon in die Hand. Sie alle betonten den Wert der Städtepartnerschaft, die vor 40 Jahren gegründet wurde, um in der Zeit nach den zwei Kriegen Vorurteile zu überwinden. Die Städtepartnerschaft zu schließen, war keineswegs selbstverständlich gewesen. Herbert Jess, Vorsitzender der Deutsch-Französischen Gesellschaft Rhein-Sieg, und Dr. Markus Ingenlath, Leiter des Deutsch-Französischen Jugendwerkes, gratulierten zum Jubiläum und betonten, wie wichtig es ist, gegenseitiges Verständnis zu fördern. Die Städtepartnerschaft habe Vorbildfunktion. Kevin Howell aus Hythe freute sich mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Bad Honnef und Berck sur Mer über die seit so vielen Jahren bestehende, gelungene Partnerschaft.

Viel Applaus erhielten die Schülerinnen Anaëlle Jolly aus Frankreich und Friederike Amann aus Bad Honnef. Sie holten zunächst ihre Lehrer und Lehrerinnen sowohl aus Berck sur Mer als auch aus Bad Honnef auf die Bühne, um sich bei ihnen zu bedanken, dass sie sich für den Schüleraustausch engagieren. Ohne sie seien ihre Verbindung jeweils nach Deutschland und Frankreich und der Erwerb ihres guten Sprach- und Landeswissen nicht möglich gewesen. Dann trugen sie einen Poetry-Slam, einen Schlagabtausch mit Worten, vor, mit dem sie die Partnerschaft feierten, was mit Bravo-Rufen honoriert wurde. Zum Abschluss des Festaktes wurde gemeinsam die Europahymne gespielt und gesunken, was wieder zu einem der erhebenden Augenblicke der Partnerschaft wurde.

Am Nachmittag dann war der Rathausplatz der Ort, wo alle vor der Bühne wieder zusammenkamen. Die mit Preisen ausgezeichnete Bercker Rockgruppe „Backfire“ machte den Anfang. Die „Hythe Town Concert Band“ und Lars Fredriksson aus Bad Honnefs schwedischer Partnerstadt Ludvika folgten. „´nJoy“ und „Croq’Notes“ gaben ein gemeinsames Chorkontzert in der bis zum letzten Platz gefüllte Rhöndorfer Kirche Sankt Mariä Heimsuchung. Um 18 Uhr konzertierten das Bläserensemble „Clax“ und der „Club Musical Berquois“ zusammen. Leiterin der Musikschule Antonia Schwager freute sich, dass die Musikschule der Stadt Bad Honnef ihren Teil zum gelungen Fest beitrug.

Für abends hatte das Komitee einen Jugendtreff im Haus der Jugend organisiert und der festliche Galaabend im Kursaal bot Zeit für intensive Gespräche.

Sonntags wurde der Partnerschaftsbaum, der im Reitersdorfer Park gepflanzt worden war, eingeweiht. Er ist sichtbares Zeichen für die Nachhaltigkeit der Städtepartnerschaft. Sein Wachsen und Gedeihen ist das Symbol schlechthin für die guten Beziehungen. Für alle wurde zum Abschied noch ein Frühschoppen im Rathaus ausgerichtet und speziell für die Gäste aus Hythe war eine Rheinschifffahrts-Tour organisiert worden und so folgten sie den Spuren ihrer englischen Vorfahren, den ersten begeisterten Rheintouristen.

Das Wochenende ist unvergesslich für alle, die es erlebt haben. Bürgermeister Otto Neuhoff: „Ich bedanke mich bei den Mitgliedern des Städtepartnerschaftskomitees unter Vorsitz von Rainer Kubis für die Aktivitäten einmal im Vorfeld mit den vielen Ausstellungen und einem Filmabend und zum anderen für die gemeinsame Organisation des Festwochenendes, um Gäste und Freunde glücklich zu machen. Es ist gelungen.“


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Ein Wochenende für die Freundschaft

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Hinter den Kulissen des Prinzenpaares der Stadt Neuwied

Ein Tag mit den Tollitäten der Stadt Neuwied - Prinz Markus Schröder ("Die spitze Feder von der Ehrengarde„) Prinzessin Michaela Bayer ("Vom Römerkastell am Wiedesstrand„) - unterwegs. Wir durften ein Blick hinter die Kulissen werfen und bekamen mit, wie so ein Tag des Prinzenpaares aussieht. Ganz schön lang, ein wenig anstrengend, aber schön. Ein einmaliges Erlebnis, das man nie vergisst.


In Oberhonnefeld tanzen die Funken die ganze Nacht

Karneval ist, wenn die Beine im Sekundentakt Richtung Hallendecke fliegen: Wenn der Karnevalsclub „Weeste Näh“ zur Prunksitzung ruft, beben die Bühnenbretter. Ohne lange Reden und umständliches Getue, dafür mit jeder Menge hübscher Funken, gekonnten Showeinlagen und natürlich ganz viel „Weeste Näh!“-Rufen haben die Karnevalisten aus Oberhonnefeld-Gierend in diesem Jahr die heiße Phase der Session eingeläutet.


Blumenkästen und Umzäunung in Dierdorf zerstört

Die Stadtverwaltung Dierdorf berichtet von Vandalismus in Dierdorf am Ortseingang und am Schlosspark/Sportplatz. Die Stadt bittet darum eventuelle Beobachtungen mitzuteilen, damit der oder die Täter zur Verantwortung gezogen werden können.


Karnevalsticket und Sonderzüge zum Karneval nach Köln

Der Karneval rückt immer näher. Damit die Jecken zum Feiern in die Domstadt und wieder zurück nach Hause kommen, setzen der Nahverkehr Rheinland (NVR) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) wieder eine Vielzahl von Sonderzügen ein. Zudem gibt es ein besonderes Karnevalsticket für die tollen Tage.


Teamverstärkung im vorbeugenden Brandschutz der Kreisverwaltung

Das Team des Brand- und Katastrophenschutzes der Kreisverwaltung Neuwied erhielt weitere Verstärkung für den Bereich des vorbeugenden Brandschutzes.




Aktuelle Artikel aus der Region


Beim KILA-Wettkampf sind alle Gewinner

Neuwied. Je nach Altersklasse stellten sich die Kinder, die ihren Teams originelle Namen wie „Schneller Blitz", „Punkteräuber" ...

Blumenkästen und Umzäunung in Dierdorf zerstört

Dierdorf. Die Blumenkästen, die am Ortseingangsschild angebracht sind, wurden nun schon zum zweiten Mal zerstört. Weiterhin ...

Giraffe begleitet Bendorfer Landesgartenschau-Bewerbung

Bendorf. Wie wollen wir in Zukunft in Bendorf leben? Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wird in zahlreichen Workshops ...

Es ist 5 nach 12!

Dierdorf. Einige Schülerinnen des Martin-Butzer-Gymnasiums, die sich aus einer „Fridays for Future“-Gruppe, den Schülersprecherinnen ...

Vergiftungen in Haus und Garten: So schützen Sie Ihre Kinder

Siegen. Draußen ist das Risiko einigermaßen überschaubar. Die meisten giftigen Pflanzen wie Bilsenkraut, Tollkirsche oder ...

Haus des Kindes verwandelt sich

Bendorf. Der Bendorfer Stadtrat hatte 2017 beschlossen, die Hortbetreuung im „Haus des Kindes“ zum Ende des Kindergartenjahres ...

Weitere Artikel


Ärztliche Leiterin des HTZ Neuwied feierlich in Ruhestand entlassen

Neuwied. „Wir werden Sie vermissen“. Dieser Satz war häufig zu hören. Mit Bedauern entließen das HTZ-Team und das gesamte ...

Parken auf Rettungswegen gefährdet Menschenleben

Bad Honnef. Die letzte nächtliche Überprüfungsfahrt der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes der Stadt Bad ...

Apfelverwertung gegen Bezahlung oder gegen Saft wieder möglich

Neuwied. „Es freut uns, dass neben den beiden bisherigen großen Annahmestellen in Bad Hönningen und in Oberraden, bei denen ...

Junge Leute engagieren sich für Frieden in der Welt

Neuwied. „Junge Menschen, die sich freiwillig und aus Überzeugung für Völkerverständigung und Frieden einsetzen. Die dazu ...

SEG des Landkreises Neuwied übte in Dierdorf

Dierdorf. Der Breitstellungsplatz für die Übung, die kurz nach 8 Uhr begann, war der Parkplatz der Verbandsgemeinde Dierdorf. ...

Gärten in Urbach prägen Ortsbild

Urbach. Ursel Palmen ist Frau der ersten Stunde. Sie ist seit 28 Jahren dabei, wenn es gilt den Garten zu pflegen, zu säen, ...

Werbung