Werbung

Nachricht vom 10.06.2016 - 18:23 Uhr    

Fredi Winter im Asbacher Land - Fluglärminitiative gefordert

Die SPD Ortsvereine im Asbacher Land nutzten eine Einladung des Buchholzer Ortsvereinsvorsitzenden Karl-Heinz Wolfer, um sich mit dem Landtagsabgeordneten und SPD Kreisvorsitzenden Fredi Winter über die Perspektiven der neugebildeten Landesregierung zu unterhalten.

Foto: privat

Buchholz. Besonders erfreut zeigten sich die anwesenden Gäste über die Botschaft der Verstärkung der Polizeikräfte durch erhebliche Neueinstellungen sowie der Ankündigung der Verbesserung der Infrastruktur. Beifall fand hier insbesondere der angekündigten Straßensanierungsplan und die flächendeckende Breitbandversorgung für das gesamte Land Rheinland-Pfalz. Wobei der Landkreis durch die Initiative des Landrats Rainer Kaul ja schon auf einem guten Wege sei.

Auch die Botschaft einer grundsätzlichen Ferienbetreuung für Kinder an den Schulen stieß auf größtes Interesse.

Gerne hätten die Zuhörer jedoch gesehen, wenn im Rahmen der Verstärkung der Polizei auch der Standort Straßenhaus als örtliche Präsens wieder auf die Tagesordnung gekommen wäre. Hier wie auch in anderen Sachthemenbereichen wünschten sich die Anwesenden durchaus mehr an Kreativität und klarerer Prioritätensetzung von Seiten der im Land tätigen Politiker aller Parteien.

Auf die Frage, ob denn der ländliche Raum nicht abgehängt werde, erinnerte Fredi Winter daran, dass es ihm immer schon ganz besonders wichtig war, in Mainz klar zu machen, „dass Rheinland-Pfalz nicht bei Koblenz ende“. Wobei Dr. Thomas Stumpf, der Vorsitzende aus Windhagen, nachwarf, „dann müssen wir halt auch Neuwied immer mal wieder daran erinnern, dass der Landkreis nicht nur aus Stadt und der Rheinschiene besteht“.

Dies ermunterte Dietmar Josef Lauer von der FWG Buchholz die Thematik Fluglärm in der Region unmittelbar anzusprechen. Es könne nicht weiter angehen, „dass die Bekämpfung des von dort ausgehenden Fluglärms am Grenzzaun von NRW ende“. Auch in Buchholz müsse es für die lärmbetroffenen Bürger finanzielle Unterstützungen für die dringend notwendigen Schallschutzmaßnahmen geben. Der Lärm sei zeitweise unerträglich geworden.

Völlig unverständlich, so auch weitere Zuhörer aus der Region, sei es, wenn von Seiten der Genehmigungsbehörden immer noch zugelassen werde, dass der Flugverkehr nachts nicht gänzlich eingestellt werden muss. Verbandsgemeinde, Kreis und Land müssten hier gegenüber dem Flughafen initiativ werden. Dies kann so nicht weitergehen, war der einmüdige Tenor. Fredi Winter versprach, nach Vorlage ergänzender Unterlagen, auch dieses Thema auf seine Agenda zu nehmen. Ohne eine „lautstarke“ Fluglärminitiative vor Ort wird es da wohl kaum „Gehör“ geben, war dabei die einhellige Meinung. Fredi Winter konnte dies mit Blick auf die vielfältigen Initiativen zum Bahnlärm nur noch bestätigen.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fredi Winter im Asbacher Land - Fluglärminitiative gefordert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Welt-Alzheimertag - „Einander offen begegnen“

Neuwied. Nach der feierlichen Eröffnung kann die Ausstellung, getreu dem Namen, von der Familienbildungsstätte bis in das ...

Sportplatz Dierdorfer Straße kurz vor Fertigstellung

Neuwied. Von den Arbeiten überzeigten sich jetzt Ingenieur Gerd Hoffmann, Joachim Datzert vom Schul- und Sportamt, Architektin ...

Stadt Neuwied informiert über Vorsorge bei Starkregen

Neuwied. Starke Niederschläge in kurzer Zeit bereiten immer häufiger große Probleme. Aus überlasteten Kanälen dringt rückstauendes ...

Große Beteiligung am RhineCleanUp in Bendorf

Bendorf. Ausgestattet mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifzangen sammelten sie innerhalb von rund zwei Stunden mehrere hundert ...

Willkommen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020

Region. "Jugend musiziert" bietet dazu jedes Jahr wechselnde Solo- und Ensemblekategorien an, das Vorspielprogramm besteht ...

Martinspilger am Mittelrhein auf ökumenischer Wanderschaft

Kreis Neuwied. Beim Blick auf das abgebaute Atomkraftwerk in Mülheim-Kärlich wurde der Tages-Impuls „Meine Wege sind nicht ...

Weitere Artikel


„Forscher und Entdecker“ erobern Spielplatz zurück

Neuwied. Doch nun können die Kids wieder ungehindert spielen, forschen und entdecken. In Zusammenarbeit mit der Spielleitplanung ...

Bundespräsident sagt Unterstützung für Alternativtrasse zu

Neuwied. In seiner Rede stellte Pusch das Mittelrheintal, eine der schönsten Kulturlandschaften Deutschlands, vor. 2002 wurde ...

Bilder und Fotografien zum Thema Demenz

Linz. Besonders konnte Lefkowitz den 1. Kreisbeigeordneten Achim Hallerbach und den Psychiatriekoordinator bei der Kreisverwaltung ...

Jedem Sayn Tal: Radwandertag mit Erlebnischarakter

Bendorf-Sayn. Offiziell eröffnet wird die Veranstaltung in diesem Jahr in Selters. Auf dem Marktplatz findet um 9.30 Uhr ...

Grundschule Puderbach ging auf Zeitreise

Puderbach. Am Freitag war ein ganz ungewöhnlicher Schultag in der Holzbachtalschule in Puderbach. Alles war anders. Eltern, ...

Tag der offenen Tür beim Hauptzollamt Koblenz

Koblenz. Im Außenbereich werden neben dem Röntgenmobil vom Flughafen Hahn noch andere Einsatzfahrzeuge zu sehen sein, die ...

Werbung