Werbung

Nachricht vom 15.05.2016 - 19:55 Uhr    

Urbacher Wald: Gladbach schlägt Schalke

Das Zusammentreffen rivalisierender Fußballfans in der Raststätte Urbacher Wald an der Autobahn A 3 endet mit einem Schädel-Hirntrauma und Knochenbruch. Der letzte Bundesligaspieltag fand eine unrühmliche Fortsetzung.

Urbach. Am Samstagabend, den 14. Mai gegen 20.40 Uhr kehrten nach Beendigung des letzten Spieltages der Fußballbundesliga, Fußballfans des Bundesligavereins Borussia Mönchengladbach in das Fastfood-Restaurant, auf der Tank-und Rastanlage Urbacher Wald, BAB 3 ein, um sich dort zu verpflegen.

Kurze Zeit später treffen diese im Restaurant auf ebenfalls auf der Rückreise befindliche Schalke-Fans. Im weiteren Verlauf müssen die beiden aus Mönchengladbach stammenden Täter, ein 64-jähriger Mann und dessen 33-jähriger Sohn, die Schalkefans verbal beleidigt und in der Folge auch körperlich angegriffen haben.

Durch Ermittlungen der Polizei konnte ein möglicher Tatablauf rekonstruiert werden, in dessen Verlauf der 33-jährige Gladbachfan dem 19-jährigen Schalkefan aus Bochum eine Kopfnuss verpasste. Sein Vater unterstützte ihn dabei in der Art, dass er den Heranwachsenden in den Schwitzkasten nahm.

Zwei der vier Schalkefans attackierten dann den 64-jährigen Mann aus Mönchengladbach mit mehreren Tritten gegen den Kopf, ließen diesen blutend auf dem Boden liegend zurück und flüchteten mit ihrem PKW auf der Autobahn in Richtung Köln. Sie konnten aber später durch Kräfte der Autobahnpolizei auf dem Gelände des Autobahnparkplatzes bei Willroth angetroffen werden.

Bei den Schalkefans handelt es sich um drei männliche und eine weibliche Person aus dem Raum Gelsenkirchen. Die vier Fans sind zwischen 19 und 21 Jahre alt. Zwei von ihnen sind als Gewalttäter und Betäubungsmittelkonsumenten bereits kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten.

Durch die eingesetzten Beamten konnte festgestellt werden, dass der 64-jährige Mann aus Mönchengladbach zum Tatzeitpunkt eine Atemalkoholkonzentration von 1,86 Promille hatte. Zwei der Schalkefans standen offensichtlich unter dem Einfluss von THC, aber nicht unter Alkoholeinfluss.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden der 64-jährige Vater und dessen Sohn durch Kräfte des DRK ins Krankenhaus gebracht.

Trotz eines Schädelhirntraumas beim 64-Jährigen und einem Bruch des Sprunggelenks seines Sohnes, entließen sich beide auf eigenen Wunsch und Gefahr aus dem Krankenhaus.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei zog erneut mangelhaftes Kleinbus-Gespann aus dem Verkehr

Höhr-Grenzhausen. Zudem wurden neben dem Gepäck der fünf Fahrgäste auch noch diverse Stückgüter, beispielsweise Fenster, ...

Land will Bauförderung von Kindertagesstätten einstellen

Neuwied. So wenig wie diese Mitteilung Freude bei den Betroffenen auslösen dürfte, so deutlich reagierte Hallerbach, der ...

Stromvertrag: Sonderkündigungsrecht auch bei Grundpreisänderung

Koblenz/Montabaur. „Laut Energiewirtschaftsgesetz darf der Kunde sofort ohne Einhalten einer Kündigungsfrist kündigen, wenn ...

ASAS-Chef stellt Pläne für Rasselstein-Gelände vor

Neuwied. Zuvor hatte der Chef der ASAS-Gruppe Safa Bayar Yavuz, gemeinsam mit dem örtlichen Projektleiter Adem Azak die Pläne ...

Langähriger Schulreferent Hans Joachim Boué ist verstorben

Kreisgebiet. Der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen trauert um seinen langjährigen Schulreferenten Hans Joachim Boué, ...

Fahrspureinengung im Bereich der Wiedbrücke Irlich

Neuwied. Die im Jahr 1964 errichtete Wiedbrücke wurde aufgrund der „Richtlinie des Bundes zur Untersuchung von Straßenbrücken ...

Weitere Artikel


Landesgartenschau-Logo brachte ihnen Glück

Neuwied. Die Stadt hatte beim Gartenmarkt im April drei verschiedene Logo-Varianten vorgestellt, über die die Neuwieder online ...

Marc Lengwenus aus Neuwied als Prüfungsbester geehrt

Neuwied. Er ist einer von 67 Bankkaufleuten des aktuellen Abschlussjahrgangs, die im Verbandsgebiet mit „sehr gut“ abgeschlossen ...

Junge Union begrüßt Abschaffung der Störerhaftung

Neuwied. „Die Beseitigung der Störerhaftung ist eine große Chance für mehr frei zugängliche WLAN-Netze in Deutschland“, ...

Windhagen punktet in Wissen und ist auf Meisterkurs

Windhagen/Wissen. Durch einen 1:0 Erfolg gegen den Tabellenfünften VfB Wissen reicht der Elf von Coach Martin Lorenzini nun ...

SG Wienau II konnte sich nicht selbst retten

Marienhausen. In der ersten Halbzeit hielt das Team der SG noch ganz gut dagegen, wobei aber auch hier der SV Güllesheim ...

SG Wienau verliert ersatzgeschwächt

Dierdorf. Die SG Wienau/Marienhausen hatte einen starken Beginn und ging durch ein 20-Meter-Knaller durch Christian Eisel ...

Werbung