Werbung

Nachricht vom 05.05.2016    

Azubis suchen bei den SWN nach Energiesparpotenzialen

Energie muss bezahlbar bleiben, sagen die Stadtwerke Neuwied (SWN). Doch nicht nur an Kunden wird appelliert, Energiesparpotentiale zu nutzen. Drei Auszubildende machten sich im Rahmen des Projekt „Energiescouts“ der IHK im eigenen Haus auf die Suche und wurden fündig.

Yakup Korkmaz (l.) und René Rogalsky beim Messen der Lichtverhältnisse. Foto: SWN

Neuwied. Daniel Buschle, Industriekaufmann im ersten, René Rogalsky, Elektroniker im dritten, und Yakup Korkmaz, Anlagentechniker ebenfalls im dritten Lehrjahr, wollten nicht nur prüfen, ob man die Effizienz der Beleuchtung in der Kfz-Werkstatthalle und einer Lagerhalle durch den Austausch der Leuchtstoffröhren zugunsten von hocheffizienten LED-Röhren steigern kann.

Unter der fachlichen Anleitung von David Meurer, Energiemanager bei den SWN, wurde strukturiert das Thema erarbeitet: „Es ging zunächst darum, das Basiswissen zum Thema Energie zu vertiefen, dann haben wir uns gemeinsam mit dem Projektmanagement befasst, mit Fragen der Amortisation und dem Umgang mit den Messinstrumenten.“

Zuerst wurde der Ist-Zustand aufgenommen: „Wir haben die Beleuchtungsstärken in den Hallen mit einem Luxmeter gemessen, die Zahl der Leuchten und deren Position erfasst. Letzteres war wichtig, da auch der Standort der Leuchten in der Planung berücksichtigt werden muss“, sagt René Rogalsky. Und Yakup Korkmaz ergänzt: „Danach wurden LED-Röhren ausgewählt und deren Anschlusswerte berechnet. Daraus ergab sich ein erstes Einsparpotenzial durch einen erheblich geringeren Stromverbrauch.“ Die Projektgruppe simulierte die tatsächliche Situation nach einem Austausch mithilfe einer speziellen Software, um zu ermitteln, ob auch mit LED-Beleuchtung die gesetzlich vorgeschriebenen Lichtmengen auf Arbeitshöhe in der Halle zustande kommen.

Nach erfolgreicher Simulation wurde anhand eines Feldversuchs mit zehn Röhren am Objekt die tatsächliche Situation getestet. „Dabei fiel uns auf, dass durch eine Grundreinigung der Wände und der damit verbundenen Wiederherstellung der Reflektion des Deckenlichtes durch die Wandfliesen eine noch höhere Lichtmenge auf Arbeitshöhe ankommt“, sagt Daniel Buschle.

Insgesamt beziffern die drei Energiescouts das Einsparvolumen einer Umrüstung auf LED-Beleuchtung in den betreffenden Bereichen auf über 100.000 Euro in den nächsten 15 Jahren: „Dies ist sicherlich auch von den Entwicklungen der Energiepreise abhängig“, sagt Betreuer Meurer. „So war auch schnell klar: Das Umrüsten der Leuchten rechnet sich - inklusive des Personalaufwands für die Monteure, schon in weniger als drei Jahren.“ Nicht zu vernachlässigen: Rechnerisch reduziert sich die CO2-Bilanz um fast 18 Tonnen pro Jahr.

Geschäftsführer Stefan Herschbach drängt darauf, auch künftig bei den Azubis den Blick zu schärfen: „Energie kann bezahlbar bleiben, wenn wir auch alle Potentiale des effizienteren Einsatzes ausschöpfen. Das gilt für die Privathaushalte, das gilt für Betriebe. Das müssen wir aber auch als Energieversorger für die Stadt Neuwied umsetzen, weil wir auch einen Beratungsauftrag haben. Energie effizient einsetzen, das wollen wir von Anfang an fördern.“


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Azubis suchen bei den SWN nach Energiesparpotenzialen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 03.04.2020

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Am frühen Morgen des 2. April kam es in Urbach zu einem Großbrand eines Wohngebäudes, das dadurch stark beschädigt wurde. Nach Abschluss der Löscharbeiten haben die Brandermittler der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Ein Sachverständiger hat festgestellt, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug, von dem der Brand ausging, vorlag.


Der aktuelle Lagebericht von der Coronafront im Kreis Neuwied

Stand heute (2. April) sind 153 Fälle einer Corona-Infektion beim Gesundheitsamt Neuwied registriert. Diese Zahl ist die Summe aller Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamt Neuwied.


Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Die Fieberambulanz in Neuwied ist seit fast drei Wochen in Betrieb. Insgesamt wurden bisher 1.228 Personen auf eine Corona-Infektion getestet. Im Landkreis Neuwied sind bisher insgesamt 153 positive Fälle registriert, darunter zwei Todesfälle. Am Freitag kamen keine neuen Laborbefunde zurück, sodass die Fallzahl unverändert zum Donnerstag ist.


Region, Artikel vom 02.04.2020

Großbrand in Urbach vernichtet Wohnhaus

Großbrand in Urbach vernichtet Wohnhaus

In der Donnerstagnacht (2. April) um 1.41 Uhr wurde der Feuerwehr Puderbach zuerst eine unklare Rauchentwicklung aus einem Gebäude in Urbach in der Puderbacher Straße gemeldet. Die ersten eintreffenden Kräfte fanden einen in Vollbrand stehenden PKW im Hof des Anwesens vor.


Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Seit mehr als 15 Jahren wurde der Betrieb der Postagentur in Puderbach durch die Verbandsgemeinde sichergestellt. Durch Auflagen der Aufsichtsbehörde war die Verbandsgemeinde allerdings gezwungen den Betrieb einzustellen. Bürgermeister Mendel, den Gremien, sowie der Verwaltung war es aber wichtig den Fortbestand einer Postagentur in der Ortsmitte von Puderbach weiterhin zu sichern.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Arbeitskräfte für die Landwirtschaft gesucht

Altenkirchen/Neuwied. Die Landesregierung ruft deshalb im Verbund mit der Landwirtschaftskammer und der Regionaldirektion ...

Unternehmen helfen Unternehmen in der Region Westerwald

Über 220 Unternehmen aus allen Branchen präsentieren derzeit schon auf dem Portal www.wir-westerwaelder.de ihre Angebote ...

Marika Poddey seit 40 Jahren im Dienst der Sparkasse Neuwied

Neuwied. Marika Poddey wurde bis 1992 in der EDV-Abteilung eingesetzt. Im Jahr 1987 besuchte sie erfolgreich den Förderkurs ...

Kurzarbeitergeld: Hinzuverdienst bei Unterstützung in wichtigen Berufen

Erleichterte Hinzuverdienstmöglichkeiten
Region. Vom 1. April bis zum 31. Oktober 2020 tritt eine Sonderregelung in Kraft: ...

Gefälschte Mail an Arbeitgeber zum Kurzarbeitergeld im Umlauf

Region. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu ...

Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Oberwambach. Die Wolken sind düster, die sich da zusammenbrauen: Das Geschäft ist dank Corona-Krise auf extrem intensiver ...

Weitere Artikel


Fahrkartenkauf am Automaten muss nicht kompliziert sein

Neuwied. 18 Interessenten waren zu dem Termin gekommen. Für sie war es wichtig, selbstständig und mobil zu bleiben und auch ...

Maximilian-Kolbe-Schule präsentiert Projektwoche

Rheinbrohl. Mit einer Trommelvorführung begann der Präsentationstag zum Abschluss einer Projektwoche, die Schülerinnen, Schüler ...

Alte Traktoren gaben Stelldichein in Isenburg

Isenburg. Am Vatertag nutzten viele Ausflügler das große Traktorentreffen in Isenburg als Ziel oder Zwischenstopp. Den ganzen ...

Dreister Versuch eines Trickdiebstahls in Großmaischeid

Großmaischeid. Nachdem die Geschädigte eine Geldspende zusagte, fuhr die gehbehinderte Frau mit ihrem Rollstuhl in die Küche. ...

Großes Stadt- und Feuerwehrfest in Dierdorf

Dierdorf. Den Start für das zweitägige Fest am 7. und 8. Mai legt die Freiwillige Feuerwehr Dierdorf hin. Ab 13 Uhr öffnet ...

Schnelleinsatzgruppe Linz simulierte Grillunfall

Linz. Da in einem solchen Szenario die Kräfte des Rettungsdienstes nicht ausreichen, wurden die Einsatzkräfte der Ortsvereine ...

Werbung