Werbung

Nachricht vom 02.03.2016 - 21:23 Uhr    

Handwerksbetriebe können Integration

„Wir können Integration“, ist Kurt Krautscheid, Präsident der Handwerkskammer (HwK) Koblenz, überzeugt. Er verweist auf zahlreiche Beispiele aus Handwerksbetrieben die zeigen, dass die Willkommenskultur im Handwerk gelebt wird. Brhane Mussie lernt im Autohaus Hof in Neuwied.

Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit, Neuwied (links) und Kurt Krautscheid, Präsident der Handwerkskammer Koblenz, besuchen den jungen Mann aus Eritrea im Autohaus Hof in Neuwied. Bildmitte: Kraftfahrzeugtechnikermeister Frank Hof. Foto: HwK Koblenz.

Neuwied. Zusammen mit Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied, besuchte der Kammerpräsident Brhane Mussie im Autohaus Hof in Neuwied. Der 23-Jährige kommt aus Eritrea und lebt seit Sommer 2014 in Deutschland. Er möchte Kfz-Mechatroniker werden und sieht seine Einstiegsqualifizierung im Neuwieder Kfz-Unternehmen als Chance auf einen Ausbildungsplatz in diesem Betrieb. Wie die meisten seiner Schicksalsgefährten hofft auch er auf ein glückliches und friedliches Leben in Deutschland. Er möchte ankommen und Wurzeln schlagen. Dafür ist er bereit zu geben und sich einzubringen in die Gesellschaft.

Die Geschichte seiner Flucht begann im Oktober 2014. Über Äthiopien und den Sudan gelangte Brhane nach Lybien. Zusammen mit 250 Menschen ging es mit einem Flüchtlingsboot über das Mittelmeer nach Italien und später nach Deutschland. Auf München folgte die Erstaufnahmeeinrichtung in Trier und dann Neuwied. Hier traf er auf den ehrenamtlich tätigen Polizisten a.D. Bernd Parschat-Conrad und die „Flüchtlings-Netzwerkerin“ der Handwerkskammer (HwK) Koblenz, die seine weitere Entwicklung maßgeblich positiv begleiteten.

Gemeinsames Engagement führt zum Ziel
Im Rahmen des Projektes Ausbildungscoach helfen die Netzwerker der vier rheinland-pfälzischen Kammern in Zusammenarbeit mit dem rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung und den Agenturen für Arbeit, Flüchtlingen und Asylbewerbern bei ihrem Weg in einen neuen Lebensabschnitt. Sie schafften es, für Brhane einen Betrieb zu finden, in dem er seinen Berufswunsch verwirklichen kann. Wenn er ein Bleiberecht erhält, wird seine Einstiegsqualifizierung ab August in eine Lehrstelle im Neuwieder Autohaus münden. Auch dafür engagieren sich die HwK-Mitarbeiterin und der ehrenamtliche Helfer.

Chance für beide Seiten
„Es ist eine wunderbare menschliche Erfahrung, die wir mit dem jungen Eritreer machen. Wir können nur empfehlen, Flüchtlingen die Möglichkeit zum Lernen einzuräumen. Ihre gezeigte Dankbarkeit berührt uns“, so Kraftfahrzeugtechnikermeister Frank Hof. Er führt den 1981 gegründeten Meisterbetrieb mit 14 Mitarbeitern. „Im Team ist er voll anerkannt. Es wurde beispielsweise großer Wert darauf gelegt, dass er an unserer Weihnachtsfeier teilnahm und so in eine für ihn neue Welt eingetaucht ist“, erzählt der Firmenchef. Für Brhane war es eine „große Party“ bei der für ihn vor allem die Gemeinschaft zählte.

Im Arbeitsalltag zählen gegenseitiger Respekt und Wertschätzung. Brhanne kann kleinere Arbeiten, wie Räder- oder Ölwechsel, selbstständig ausführen. Er spricht perfekt Englisch. Seitdem der junge Mann vormittags einen Deutschkurs besucht, klappt die Verständigung am Nachmittag im Betrieb auch auf Deutsch immer besser. Wenn er im Spätsommer die Berufsschule besucht, möchte er nicht an Sprachbarrieren scheitern.

Krautscheid und Starfeld sind überzeugt, dass die Ausbildung und Qualifizierung von Flüchtlingen für Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt sorgt und die Versorgung mit Fachkräften fördert. Der Kammerpräsident unterstrich, dass es darüber hinaus viele weitere Projekte gibt, bei denen sich das Handwerk um Schulabgänger, Studienabbrecher und Lehrlinge kümmert, um dem demografischen Wandel entgegen zu wirken.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Handwerksbetriebe können Integration

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Was tun, wenn der Stromversorger den Preis trotz Garantie ändert?

Koblenz / Hachenburg. Viele Versorger weisen allenfalls in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Kleingedruckten, darauf ...

IHK Koblenz fordert eigene Berufsschulklasse für Kaufleute im E-Commerce

Koblenz. „Unsere Mitgliedsbetriebe haben die Einführung des Ausbildungsberufs ‚Kauffrau/-mann im E-Commerce‘ zum Sommer 2018 ...

Informativer Hachenburger Bier-Park eröffnet

Hachenburg. In der Westerwald-Brauerei ist dies vollkommen anders: bereits 1998 wurde die Hachenburger Erlebnis-Brauerei ...

ISR-Windhagen startet die „ISR–Gutscheinkarte“

Windhagen. Mit der ISR-Gutscheinkarte, haben Sie eine große Auswahl an Anbietern, bei denen diese eingelöst werden kann, ...

Haus bauen – Anteil der Fertighäuser in Deutschland steigt weiter

Laut dem Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) betrug der Anteil an genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern im Jahr 2018 ...

Produktdesignpreis Rheinland-Pfalz: jetzt bewerben

Region. Die Auszeichnung würdigt herausragende Designleistungen und soll das Bewusstsein für beispielhaftes Design stärken ...

Weitere Artikel


Aus MGV Oberbieber wird Gesangverein Oberbieber

Neuwied- Oberbieber. Bekanntlich bildete der Chor 2014 für einen Auftritt auf der Pfingstkirmes 2015 einen Projektchor, um ...

Grüne: AfD in undurchsichtige Kampagne verwickelt

Region. Uwe Junge, der rheinland-pfälzische Spitzenkandidat der AfD, will den Funktionär jedoch nicht kennen. Dazu sagt Katharina ...

Neuwieder Unternehmer setzen neue Akzente

Neuwied. Ein ungewöhnliches Erlebnis um 7 Uhr morgens in der Deichstadt: Alle Parkplätze in und um das Neuwieder Heimathaus ...

Rudolf Barth erhält den Ehrenamtspreis 2015

Unkel. „Rudolf Barth kann auf ein erfülltes Lebenswerk zurückblicken. Er hat sich mit seinem unermüdlichen Einsatz in besonderer ...

Kann EHC Neuwied noch auf den sechsten Rang klettern?

Neuwied. Den Gegner für diese mit Spannung erwartete heiße Saisonphase kann man sich zwar nicht aussuchen, es liegt jedoch ...

SPD-Landtagskandidat Fredi Winter in Wienau unterwegs

Dierdorf-Wienau. Fredi Winter war mit langjährigen ehemaligen Kommunalpolitikern unterwegs, was sehr gut ankam. Obwohl das ...

Werbung