Werbung

Nachricht vom 25.09.2015    

Windpark bei Unkel kommt voran

Große Projekte werden nicht an einem Tag geboren. Das ist auch beim geplanten Windpark der Verbandsgemeinde Unkel so. Mittwochabend, den 23. September informierte der Betreiber den Verbandsgemeinderat, die Orts-/Stadtbürgermeister sowie die Beigeordneten über den aktuellen Planungsstand.

Unkel. Im März 2013, unterzeichneten der Verbandsbürgermeister und die Bürgermeister der Ortsgemeinden Bruchhausen, Erpel, Rheinbreitbach sowie der Stadt Unkel die städtebaulichen Verträge. Die Ergebnisse aller Gutachten, die von der Verbandsgemeinde für die Teilfortschreibung des Flächennutzungsplans beauftragt wurden, liegen seit einigen Monaten vor. Auf deren Basis hat der Betreiber die Planung für die Windkraftanlagen auf dem Asberg inzwischen weitergeführt.

Konkret: Fünf Windkraftanlagen könnten auf dem Areal westlich des Asbergs realisiert werden. Das sind deutlich weniger als die ursprünglich bis zu 18 geplanten Windkraftanlagen. „Wir haben uns intensiv mit den Daten aus allen Gutachten auseinandergesetzt. Uns ist es wichtig, die Belange der Anwohner ausreichend zu würdigen und die Lebensräume seltener Tiere zu erhalten. Dem trägt der Planungsstand Rechnung", hält Christian Schröder fest.

Es wurden viele verschiedene Gutachten zu Fragestellungen wie Landschaftsbild und Naturschutz erstellt. Die Auswahl der Experten traf die Verbandsgemeinde, denn sie nutzt die Naturschutzgutachten für das Fortschreibungsverfahren des Flächennutzungsplanes. Damit plant die Verbandsgemeinde künftig Konzentrationszonen für Windkraft in ihrem Flächennutzungsplan ausweisen und so den kontrollierten Ausbau der Windkraft nur an bestimmten Stellen zuzulassen.



Aktuell stellen die Projektentwickler vorsorglich die Unterlagen für die Verfahrensprüfung nach den Vorgaben des Bundes-Immissionsschutz-Gesetzes (BImSchG) zusammen. Diese erfolgt parallel und losgelöst vom Flächennutzungsplan, nach der Offenlegung.

Den Planungen vorausgegangen war die Ermittlung der Windhöffigkeit über zwölf Monate hinweg mittels eines eigens aufgestellten Windmessmastes. Die dabei erhobenen Daten belegen, dass die Windverhältnisse und die Technik der geplanten Anlagen den wirtschaftlichen Betrieb eines Windparks auf dem Asberg zulassen.

„Nach 2,5 Jahren Projektlaufzeit bestätigt sich unsere Erfahrung, dass jedes Projekt andere Besonderheiten hat, auf die es gilt einzugehen. Wir wollen ein zuverlässiger Partner der Kommunen sein und orientieren uns immer daran, die vertraglich fixierten Verpflichtungen zu erfüllen", erklärt Christian Schröder. Er rechnet damit, dass die Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für das Projekt unter Einbezug der Öffentlichkeit, der Behörden und Verbände im Herbst 2016 vorliegt. Mit den geplanten Windkraftanlagen können 17.500 Tonnen CO2 eingespart und über 20.000 Menschen mit Strom versorgt werden. Die weitere Planung sieht auch die Erarbeitung eines Bürgerbeteiligungsmodells vor.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Unkel & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Aggressiver Patient bedroht Rettungskräfte in Linz am Rhein

Linz am Rhein. Am Freitagnachmittag (12. April) wurde eine Anwohnerin in Linz am Rhein auf einen Mann aufmerksam, der sich ...

Kurzer Rundweg zum "Kleinen Deutschen Eck der Nister" von Heuzert aus

Heuzert. Es muss nicht immer die große Wanderung sein. Manchmal ist auch eine kleine aber feine Strecke genau richtig, um ...

Einbruch in Unkel: Cabrio-Verdeck aufgeschnitten und Handy gestohlen

Unkel. In der Bahnhofstraße in Unkel kam es in der Nacht zum Donnerstag (11. April) zu einem Einbruch in ein Auto. Unbekannte ...

Solwodi Koblenz meldet fast 100 von Gewalt betroffene Frauen

Koblenz. Zumeist waren die Frauen von Gewalt und Misshandlungen in nahen sozialen Beziehungen betroffen. "Wir hatten aber ...

Mit dem Big House Neuwied nach Berlin

Neuwied. Alle interessierten Jugendlichen erwartet ein vielfältiges Programm aus Kultur- und Freizeitaktivitäten mit Besuch ...

Weitere Artikel


Jan Bollinger übergibt Vorsitz Stadtratsfraktion an Olaf Pfeiffer

Neuwied. „Ich übergebe dieses Amt mit einem weinenden und einem lachenden Auge“ sagte Bollinger. „Das starke Mandat der Neuwieder ...

Amtsveterinäre kontrollierten Tier- und Lebensmitteltransporte

Montabaur. „Alles im grünen Bereich“ vermeldeten Lebensmittelkontrolleur Marc-André Justi und seine noch in Ausbildung befindliche ...

Nachwuchs bei den Stachelschweinen im Zoo Neuwied

Neuwied. Die kleinen Stachelschweine zeigen ihren Pflegerinnen und Pflegern ebenso wie den Zoobesuchern mit ihren härter ...

Unfall mit hohem Sachschaden verursacht und davon gefahren

Neuwied. Beim Auffahren auf die Aubachstraße übersah der Fahrer jedoch ein von links kommendes Auto. Der Fahrer musste ausweichen ...

Wie Wissenschaft und Unternehmen sich vernetzen können

Region. Die Vernetzung von Mensch und Maschine, Daten und Diensten nimmt immer weiter zu. Das stellt die mittelständische ...

7. ABOM stand unter dem Thema Flüchtlinge

Altenkirchen. Am Donnerstag, 24. September, fand von 8 bis 17 Uhr die siebte Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse (ABOM) ...

Werbung