Werbung

Nachricht vom 16.11.2014    

Die musikalische Hölle glühte in Hachenburg

Im Rahmen des Figurentheaterfestivals holte die Kulturzeit Hachenburg wieder einmal einen Großmeister des Puppenspiels auf die Bühne der Stadthalle: Am Samstag, den 15. November spielte Marc Schnittger „Die musikalische Hölle - Eine Odyssee durch Zeit, Raum und Klang“. Mit gekonnter Puppen- und Stimmführung faszinierte Schnittger das Publikum.

Marc Schnittger lässt zwei Musiker miteinander reden. Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Die Hölle ist voller Musik und Musiker in dem Theaterstück, das auf der Grundlage von Kafkas „Schloss“ entstanden ist. Das Schloss ist die Werkstatt des Instrumentenbauers Fürst. Die Kulissen sind mit Fragmenten von Kompositionen bedeckt. Ein roter Vorhang ist der Höllenschlund. Schnittger rennt zu Beginn des Stücks mit einer Axt auf die Bühne, nimmt sich eine Violine und zerhackt diese hinter dem roten Vorhang.

Es klingelt. In das Haus kommt der Musiker Georg Schnittelbach, um vor dem wichtigsten Auftritt seines Lebens seine wertvolle Geige überholen zu lassen. Für ihn beginnt nun der Höllenritt durch Ängste und Konfrontationen. Die Puppe besteht aus einem lebensgroßen Kopf mit beweglichem Mund und Armen und endet in einem Mantel. Sie wird von Schnittger meisterlich geführt bei dem Dialog zwischen Sekretär und Schnittelbach. Sein ganzes Können beweist der Puppenspieler im schnellen Wechsel der Figuren. Im Dachgeschoss des Hauses, in dem er gestrandet ist, trifft der Musiker drei weitere Kollegen in Gestalt dreier origineller Klappmaulpuppen.

Diese drei verkannten Genies befinden sich bereits seit längerer Zeit im Schloss „Fürst“, weil sie ebenfalls ihr Instrument zur Reparatur abgegeben hatten und aus dem Labyrinth aus Zeit und Raum nicht mehr herauskamen. Daher hat sich ein Pianist der Völlerei und ein Trompeter der Trunksucht hingegeben, während der dritte Musiker in fortgeschrittener geistiger Verwirrung gar nicht mehr aus dem Haus hinaus will und tagtäglich seine unvollendete Komposition, ohne Instrument aber ständig singend, weiter komponiert.

Für die schnellen Raumwechsel sorgten zwei Assistenten, die im feinen Anzug die Kulissenwände drehten und wendeten und so für die Musiker den Ausweg permanent verstellten. Schnittger wechselte blitzschnell die Figuren samt zugehöriger Stimmführung. Perfide Dialoge ließen die Zuschauer mit den Gefangenen bangen. Es fielen Sätze der Trostlosigkeit wie „Ich lege keinen Wert mehr auf die Welt.“, „Das Leben ist reduziert auf einen Sessel voller Büchsenfleisch. Wie ein Tier.“ „Nur ein freier Musiker ist ein radikaler Musiker.“



Der Sekretär zieht sich auf eine formale Ebene der Untätigkeit zurück: „Ich habe jetzt Feierabend.“ „Auch Sie müssen das Formular ausfüllen und warten, bis Sie an der Reihe sind.“ Er zieht das Fazit: „Die Geschichte der Menschheit ist eine ewige Abfolge verpasster Gelegenheiten.“ Dazu verstärkte Geigenmusik das beklemmende Gefühl des Ausgeliefertseins.

Schnittelbach erkennt, dass das Haus mit den wertvollen Musikinstrumenten geheizt wird. Er sucht verzweifelt seine Geige und zieht sie halb verkohlt aus dem Brennofen. Während Schnittelbach mutlos „Mörder!“ schreit und den Weg nach draußen sucht, hat nur der Verwirrte den Durchblick: „Es ist alles ein einziger Schwindel, Betrug und Täuschung.“ Der Sekretär bestätigt: „Nun ja, alles ist Täuschung.“

Am Schluss erlebten die Zuschauer ein Deja vu. Es klingelte, der Sekretär öffnete die Tür und ließ einen Geiger ein, der sein Instrument zum Instrumentenbauer Fürst brachte. Im Gegensatz zu den Musikern des Figurentheaters konnten die Besucher der Hölle entkommen und ins Freie gelangen. Helmi Tischler-Venter



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Aglaia Szyszkowitz liest Autobiographie in der Abteikirche Rommersdorf

Neuwied. Ist es aber nicht. Im Rahmen der Rommersdorf Festspiele liest Aglaia Szyszkowitz am Sonntag, 23. Juni, um 18 Uhr ...

Konrad Beikircher präsentiert "Das rheinische Universum" im Schlosstheater Neuwied

Neuwied. Wer sind eigentlich die Aliens: die Imis oder die Einheimischen? Im rätselhaftesten aller Universen ist vieles anders: ...

Burschenverein Oberraden feierte Jubiläum für die Ewigkeit

Oberraden. Die "After Work Party" am Freitagabend übertraf alle Erwartungen von Ortsbürgermeister Achim Braasch. Als Zugabe ...

80er-Star Kim Wilde rockt Hachenburg im Juli: Exklusive Tickets nur zu gewinnen

Hachenburg. Der staatliche Radiosender SWR1 Rheinland-Pfalz und die Hachenburger KulturZeit laden am 12. Juli in Kooperation ...

Ein Hauch von Hollywood in Rommersdorf: Neuwieder Festspiele eröffnen fulminant

Neuwied. Gespielt wurde die Komödie "Mondlicht und Magnolien", synonym für ein episches Liebesdrama wie "Vom Winde verweht" ...

Wer hat Kassia entführt? Kommissar Galavakis ermittelt: Lesung mit Nikola Vertidi in Montabaur

Montabaur. Dr. Irene Lorisika versprach "Wärme von innen" durch das Thema. Das bestätigten die sonnig-reizvollen Fotografien, ...

Weitere Artikel


Erste Neuwieder Bildungsmesse ein voller Erfolg

Nuewied. Rund 500 Besucher informierten sich bei der ersten Bildungsmesse in Neuwied rund um das Thema Weiterbildung. „Wir ...

Okanona-Basar am Sonntag, 23. November in Selters

Selters. Quasi das ganze Jahr über laufen die Vorbereitungen für den Adventsbasar von Okanona, den Verein für Kinder in Namibia. ...

Engagierte Frauen gesucht

Kreisgebiet. „Auch in meinem Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen gibt es Frauen, die sich in herausragender Weise in der Kommunalpolitik ...

IGS Neuwied ist „MINT-freundliche Schule“

Neuwied. Die Landtagsabgeordnete Elisabeth Bröskamp (Bündnis 90/Die Grünen) gratuliert der IGS Neuwied zu dieser außergewöhnlichen ...

F-Jugend der SG Marienhausen setzt Siegesserie fort

Marienhausen. Am 15. November kam es in Marienhausen zum letzten F-Jugend-Meisterschaftsspiel vor der Winterpause zwischen ...

Erste zentrale Beförderungsveranstaltung der Feuerwehr

Puderbach. Rund 150 geladene Gäste kamen zusammen, um gemeinsam neue Mitglieder zu verpflichten, verdiente Aktive zu ehren, ...

Werbung