Werbung

Nachricht vom 19.07.2013    

Ausbau der Wiedtalstraße liegt im Zeitplan

Bei einem Baustellengespräch informierten sich Landrat Rainer Kaul und Bürgermeister Werner Grüber (VG Waldbreitbach) über die aktuelle Situation des Straßen- und Radwegausbaus zwischen Datzeroth und Altwied. Wie es aussieht, kann die Straße nach den Sommerferien wieder befahren werden.

Projektleiter Andreas Jackmuth (mit roter Weste) hatte an die Baustelle zwischen Mäherbach und Laubachsmühle eingeladen. An der Informationsveranstaltung nahmen u.a. Landrat Rainer Kaul, Bürgermeister Werner Grüber sowie Harald Schmidtke als Vertreter der Bürgerinitiative "Radweg Ja, Vollsperrung Nein!" teil.

Im Baubüro vor Ort erläuterte Diplom-Ingenieur Andreas Jackmuth, Projektleiter des LBM Cochem Koblenz, den aktuellen Stand und den geplanten Fortgang der Bauarbeiten. Seit dem offiziellen Baubeginn am 24. Juni werden in einer acht Wochen andauernden Vollsperrungsphase die Arbeiten durchgeführt, die zwingend ein freies Baufeld erfordern.

So werden zurzeit mit schwerem Maschineneinsatz umfangreiche Tiefbau- und Felssicherungsarbeiten ausgeführt sowie erste Teile der geplanten Ingenieurbauwerke hergestellt. Damit die Vollsperrung - wie angekündigt - zum Ende der Sommerferien am 18. August aufgehoben werden kann, laufen die Arbeiten im Zweischichtbetrieb.

„Alle am Bau Beteiligten sind auf diese Frist eingeschworen und ziehen an einem Strang“, teilte Andreas Jackmuth mit. Dank intensiv abgestimmter Bauablaufplanung und bestem Bauwetter liegen die Arbeiten aktuell voll im Zeitplan.

Die acht Wochen dauernde Vollsperrung ist die kritischste Phase. Während dieser Zeit können Störungen im Bauablauf rasch die ehrgeizige Terminkette gefährden. „Wenn wir diese Bauphase erfolgreich gemeistert haben, sind die größten Ausführungsrisiken überwunden“, so Jackmuth weiter.



Nach Aufhebung der Vollsperrung wird der Verkehr einspurig mit Ampelregelung am rund 700 Meter langen Arbeitsstellenbereich vorbeigeführt. Während dieser Bauphase wird bereits an einer der beiden Engstellen des Tals die balkonartige Stahlbetonkonstruktion über dem Wiedvorland errichtet, über die später der Radverkehr geführt werden soll.

Wenn die Witterung es im vierten Quartal zulässt, kann unter Umständen auch schon der zweite Kragplattenabschnitt noch in diesem Jahr begonnen werden.

„Es gibt berechtigten Anlass zur Hoffnung, dass die komplexe Baumaßnahme zeitgerecht abgewickelt werden kann“, zeigten sich Landrat Rainer Kaul und Bürgermeister Werner Grüber zuversichtlich. Nach derzeitigem Kenntnisstand werden die Bauarbeiten voraussichtlich im dritten Quartal 2014 abgeschlossen sein. Die Baukosten in Höhe von 3,2 Millionen Euro trägt das Land Rheinland-Pfalz.


Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


DLRG Wasserrettungszug Westerwald-Taunus im Einsatz im Hochwassergebiet Saarland

Altenkirchen / Saarbrücken. Dort standen die Helfer aus dem Westerwald gemeinsam mit zwei weiteren rheinland-pfälzischen ...

Unangepasste Geschwindigkeit führt zu Verkehrsunfall auf regennasser B256 bei Rengsdorf

Rengsdorf. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtet, verlor ein Fahrzeugführer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ...

Konfirmanden sammeln Spenden für das Tierheim Neuwied

Neuwied. Durch den Verkauf von Waffeln bei der Presbyteriumswahl im Februar kam ein beachtlicher Betrag von 662,38 Euro zusammen. ...

Rockfestival sammelt 12.000 Euro für Andernacher Kindereinrichtungen

Andernach. Nach den erfolgreichen Veranstaltungen der letzten beiden Jahre konnte das diesjährige Festival ANDERNACH ROCKT ...

Das größte private Lego-Stadion der Welt wird in Ockenfels präsentiert

Ockenfels. Das Modell des Rhein-Energie-Stadions besteht aus 500.000 Legosteinen und misst beeindruckende 2,20 x 1,80 Meter. ...

Neuwied radelt einmal um die Welt und weiter

Neuwied. Rund 400 Teilnehmer treten in die Pedale, um gemeinsam ein starkes Zeichen für die Verkehrswende zu setzen. Sie ...

Weitere Artikel


Wirtschaftsministerin besuchte Nölken und Dr. Boy

Bei ihrem Besuch des Unternehmens Nölken Hygiene Products GmbH in Windhagen interessierte die Wirtschaftsministerin besonders, ...

Oper und Chanson runden Festspiele in Bendorf ab

„Mi chiamano Mimi“: Auch im fünften Jahr der Festspiele in Bendorf rundet Musik aus verschiedenen Genres das Theaterprogramm ...

Neuwied lädt zum Französischen Markt ein

Über 50 Händler werden ein Wochenende lang mit ihrer charmanten Art und der Vielfalt an französischen Köstlichkeiten ein ...

Energieagentur RLP und Energie-Genossenschaft arbeiten zusammen

Region. Schon bei der Eröffnung des ersten Regionalbüros im Land überbrachten die Energiegenossenschaften Ministerin Eveline ...

2.000 Mülltonnen auf Deponie verbrannt

Auf der ehemaligen Deponie in Fernthal/Jungfernhof werden 6.000 neue Mülltonnen und -behälter gelagert. Diese gerieten aus ...

Industrie und Handel: Windatlas schafft dringend nötige Faktenbasis

„Der Windenergieausbau kann damit in die richtigen Bahnen gelenkt werden“, lobt Peter Adrian, Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft.

"Die ...

Werbung