Werbung

Nachricht vom 02.03.2013    

Theatergruppe im Kirchspiel Urbach feierte Premiere

Die Theatergruppe im Kirchspiel Urbach präsentiert „Für die Familie kann man nichts“. Viel Turbulenz auf der Bühne bei der bei der Premiere am gestrigen Freitagabend (1.3.). Nur einer blieb immer ruhig: Joachim Urban als Paul? Albert? Ede?

Ein unerotischer Überfall. Fotos aus der Generalprobe von Helmi Tischler-Venter.

Urbach. Dass die eigene Familie ein rechtes Hindernis sein kann, kennt bestimmt jeder. Für Friedhelm Beierle stellen seine eigenartigen Geschwister eine ganz besonders heftige Prüfung dar. Wie soll man eine solch bekloppte Familie der Traumfrau vorstellen? Bruder Willi kommt beständig mit dem Gesetz in Konflikt, weil er als begnadeter Computerhacker vom PC der Bundesregierung aus Rücktrittserklärungen verschickt oder die gesamte griechische Flotte auslaufen lässt.

Bruder Hubbi dagegen ist ein nicht sehr begnadeter aber alltagsfindiger Erfinder, der nebenbei das Null-Liter-Auto und einen Rasierer für Achselhaare entwickelt oder eine Schöpfkelle mit einem Kochlöffel und einem Teelöffel zum überaus nützlichen „Schökote“ verbindet. Hubbis heftiges Stottern wirkt sich oftmals fatal aus.

Das Chaos wird durch die Beierle-Schwester Hermine verstärkt, die sich auf einem Esoterik-Trip befindet und sich deshalb auch nicht mehr wäscht. Sie sucht ihre innere Mitte und ruft die Geister der Verstorbenen an. Mit ihrem sehr intensiven Körpergeruch stinkt sie nicht nur den Brüdern ganz gewaltig, auch die Hausbesitzerin und die Steuerberaterin sind über den im Haus herrschenden Gestank ganz entsetzt, aber Hermine setzt sich mit Überzeugung über alle Kritik hinweg und erklärt ihren Duft zu Pheromonen.



Als nun auch noch Willi einen brisanten Nebenjob annimmt, eskaliert die Situation im Hause Beierlein vollends, es entwickeln sich zum Teil lebensgefährliche mystische Dinge, die neben den Nachbarn und Freunden der Familie auch den Verfassungsschutz auf den Plan rufen.

Der Dreiakter von Hans Schimmel ist eine rabenschwarze Komödie, die den Zuschauern einen sehr vergnüglichen Abend garantiert, die aber von den Akteuren präzise Einsätze und Wandlungsfähigkeit erfordert. Da erweist es sich als besonders gut, dass die Urbacher Theaterfamilie so viel Routine und Spielfreude besitzt, dass sie kurzfristig krankheitsbedingte Umbesetzungen vornehmen kann.

Für die Vorstellung am Sonntag und einige Termine im Kultur- und Jugendzentrum Oberhonnefeld sind noch Karten erhältlich. Helmi Tischler-Venter



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Der Neuwieder Gartenmarkt streichelt die Seele

Neuwied. Die Sonne meinte es am Samstag, 12. April besonders gut mit den Besuchern der Deichstadt. Davon profitierte auch ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Sandskulpturen erobern die Deichpromenade in Neuwied

Neuwied. Die zwischen fünf und zwanzig Tonnen schweren Skulpturen entstehen direkt auf der Deichpromenade im Bereich der ...

Spektakulärer Verkehrsunfall in Neuwied: Auto kracht in Discounter

Neuwied. Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Freitagabend (12. April) gegen 21.30 Uhr in Neuwied. Nach ...

Wanderführer Stephan Kohl lädt ein zur Entdeckungsreise durch das romantische Fockenbachtal

Breitscheid. Der Startpunkt ist um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Friedhof "Hochscheid", gegenüber der Poststraße 13 in 53547 ...

Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Weitere Artikel


Malteser bieten Besuchsdienst für alte Menschen in Neuwied an

Vor zehn Jahren starteten die Malteser ihr Engagement in diesem Bereich in Deutschland. Inzwischen gibt es diese Dienste ...

Große Gewerbeschau in Windhagen am 21. April

Im Rahmen der Infoveranstaltung erläuterte Martin Buchholz den Ausstellern der Gewerbeschau die erweiterten Werbemaßnahmen, ...

Straßenführung in Hanallee wird noch mal diskutiert

Dierdorf. Der Stadtrat hatte in seiner Sitzung folgende Verkehrsführung für die Hanallee beschlossen: Nach dem Ausbau soll ...

SWN steigern Nutzung der erneuerbaren Energien

Legt man einen statistischen Durchschnitt zugrunde, bekommen allein durch die Energieproduktion der Stadtwerke Neuwied 350 ...

Windpark Asberg schadet der Gelbbauchunke nicht

Die Stellungnahme von Bürgermeister Fehr im Wortlaut:

„Die Vorwürfe von BUND und NABU sind nicht nachvollziehbar. Es ...

Staatsministerin Lemke zum Thema Windenergie im Kreis Neuwied

Ehlscheid. Die Resonanz der Einladung hervorragend, viele Befürworter und auch Kritiker der Windkraft waren der Einladung ...

Werbung