Werbung

Nachricht vom 13.01.2013    

Theattraktion begeistert mit Stück von Thornton Wilder

Puderbach. Mit einer außergewöhnlichen Theateraufführung hat die Projektgruppe Jugend, Kultur und Soziales wieder einen Akzent gesetzt im Ereigniskalender der Verbandsgemeinde Puderbach. „Wir sind noch einmal davon gekommen“, hieß das Stück, das den Zuschauern im Alten Bahnhof vom professionell auftretenden Ensemble „Theattraktion“ vorgestellt wurde.

Um diese beiden dreht sich die Familien- und Menschheitsgeschichte: Martin Gerhards und Julie Georgis als Mr. und Mrs. Antrobus. Fotos: Holger Kern

Keine leichte Kost wurde hier verabreicht. Eher um Katastrophen in der Menschheitsgeschichte ging es, um Eiszeit, große Flut und großen Krieg, verteilt über die Jahrtausende. Nie wusste man als Zuschauer so richtig, in welcher Zeit und an welchem Ort man sich gerade befindet. „Ich hasse dieses Stück und jedes Wort, das darin gesprochen wird“, sagt schon im ersten Akt das außerordentlich attraktive „Dienstmädchen“ Charleen Henn. Nicht ohne Grund: Die Katastrophe, das Leid, der Tod, vielleicht der Untergang der ganzen Menschheit sind immer nah und bedrohlich mit im Raum. Aber genauso die Heiterkeit, der Überlebenswille, der Lebensmut und die manchmal unerklärliche Fröhlichkeit, die das Leben immer wieder, egal an welchem Punkt man steht, lebenswert macht.

Das ist auch das Verwirrende und zugleich Faszinierende an der Aufführung: Von Anfang an fallen Schauspieler aus ihren Rollen, kommentieren ihren Text oder nehmen Kontakt zum Publikum auf. Fordern es auf – in der Eiszeit – das Mobiliar zu zerschlagen und als Brennholz auf die Bühne zu bringen. Der Zuschauer fühlt sich angesprochen, steckt mittendrin im Geschehen. Das ist Theater, das unter die Haut geht.

Es geht immer weiter, egal, wie groß die letzte Katastrophe auch war. „Wir sind noch einmal davon gekommen“, ein weltbekanntes Stück geschrieben vom berühmten Thornton Wilder und uraufgeführt nach dem Zweiten Weltkrieg, ist die Geschichte einer Familie ebenso wie die der gesamten Menschheit. Die Gruppe Theattraktion, die den Text neu entdeckt und aktualisiert hat, meint: „Unsere von Katastrophen gebeutelte heutige Zeit ist wieder reif dafür!“

Wie geht man damit um, mit dieser Ambivalenz, dem Hin und Her zwischen heiler Welt und Untergang? Die Gruppe empfiehlt: „Am besten, der Zuschauer amüsiert sich einfach über die Streitigkeiten zwischen den Rivalinnen um den berühmten Mr. Antrobus, über die Urmutter Mrs. Antrobus („Wenn Sie mehr über Mrs. Antrobus wissen möchten, so rate ich Ihnen, sich eine Tigerin anzusehen.“), über die ständige Hysterie und Verführungsbereitschaft der schönen Sabina, über die Mordlust des Sohnes Kain, die Naivität der Tochter Gladys. So manche Familienszene wird ihn an das eigene Leben erinnern. Und dann, am Schluss, wird es doch ganz ernst und wahrhaftig: Was bleibt vom Leben, wenn alles zusammengebrochen ist?“

Theattraktion wurde vor drei Jahren in Altenkirchen von Carl Gneist gegründet. In Puderbach nahmen Gastrollen wahr die Kulturkreismitglieder Martin Henn (Moses) und Sabine Knorr-Henn (Mammut, Cassandra). Deren Tochter Charleen spielt eine Hauptrolle in dem Stück und gehört zum festen Ensemble der Gruppe. Die nächsten Aufführungen des Thornton Wilder Stückes „Wir sind noch einmal davon gekommen“ finden statt am 27. Januar im Kulturwerk Wissen und am 16. Februar in der Wiedscala in Neitersen. Holger Kern


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Theattraktion begeistert mit Stück von Thornton Wilder

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Ohne Führerschein unterwegs - Mercedes SLK eingezogen

Die Polizei Linz hatte den Fahrer eines Mercedes SLK kontrolliert. Ihm war der Führerschein bereits wegen Trunkenheit entzogen worden. Jetzt hat die Polizei auch sein Fahrzeug sichergestellt. Weiterhin stellten die Beamten noch einen LKW-Fahrer unter Drogen und einen PKW-Fahrer unter Alkohol fest. Beide sind ihren Führerschein los.


Reiserückkehrer haben drei Kontaktpersonen angesteckt

Bis Freitagabend (7. August) wurde im Kreis Neuwied drei weitere neue Corona-Fälle registriert. Die Summe aller Fälle liegt bei 251. Bei der Kita Erpel gibt es bisher gute Nachrichten. Es wurde keine neue Ansteckung registriert, es stehen aber noch Testergebnisse aus.


Polizei Linz: Vermisste Ehefrau, Widerstand, Flucht und Diebstahl

Die Polizeiinspektion Linz musste am Wochenende eine Ehefrau suchen und sich mit einem 36-Jährigen Randalierer mehrfach beschäftigen. Ferne gab es noch eine Unfallflucht und einen PKW-Diebstahl zu bearbeiten.


Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer

GLOSSE | Zugegeben, er sieht schon gut aus mit seiner Sommerbräune und den sonngebleichten Strähnen im Haar. Ist aber auch kein Wunder, denn mein werter Nachbar von gegenüber hat die letzten zwei Wochen mit seiner Freundin am Strand in der Karibik verbracht. Frisch zurück aus dem Risikogebiet hatten die Herrschaften natürlich nichts Eiligeres zu tun, als sich über den Gartenzaun hinweg zu beschweren, welche fiesen Einschränkungen ihnen die Urlaubsfreude verdorben haben.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Band "BluesAffair" kommt ins Bootshaus Neuwied

Neuwied. "BluesAffair" sind erfahrene Musiker aus dem Großraum Koblenz, die mit großer Spielfreude den unverfälschten, ehrlichen ...

Rainer in Rommersdorf: „Für mich ist Karneval mein Leben“

Neuwied-Rommersdorf. Im malerischen Pfortenhof der Abtei Rommersdorf konnten am 4. August rund 80 Zuschauer die Premiere ...

Biergarten an der Wied statt Wied in Flammen

Waldbreitbach. Am 15. und 16. August wird es einen gemütlichen Biergarten mit verschiedenen Livemusikern und „Wiedklang“ ...

Beim Wandern Wichtiges über Wein erfahren

Neuwied. Der Wanderführer leitet die Teilnehmer von Feldkirchen rund vier Kilometer über den Rheinsteig in den beliebten ...

Keramikkünstlerpaar Angerer zeigt Arbeiten in Kulturwerkstatt

Unkel. Tine Angerer, ihre keramischen Arbeiten sind wunderbar, wundersam. Da flirten grünäugige Damen mit allerlei grellem ...

Sängerin Kathy Kelly zieht in „Big Brother“-Container

Rennerod. Selbst Kellys Dornburger Gesangslehrer Erwin Stephan hat bis zuletzt nicht geahnt, dass seine bekannte Schülerin ...

Weitere Artikel


Vier missglückte Einbruchsversuche

In der Zeit zwischen dem 4. und 11. Januar wurde durch bislang unbekannte Täter versucht, in Raubach in der Schefferstraße ...

SPD Melsbach lud zum Neujahrsempfang

Melsbach. Im Rengsdorfer Land lud der SPD-Ortsverein Melsbach am heutigen Sonntag (13.1.) zum traditionellen Neujahrsempfang ...

Kleinmaischeid feierte bis spät in die Nacht

Kleinmaischeid. In diesem Jahr konnte Kleinmaischeid nicht mit einem Prinzenpaar aufwarten. Die Regentschaft übernimmt eine ...

Notarkammer Koblenz informiert

Koblenz. Zum Jahreswechsel ist die neue Internetpräsenz der Notarkammer Koblenz und der ihr angeschlossenen Notarinnen und ...

Goldene Ehrennadel des Handwerks für Maurermeister Frank Sterz aus Neuwied

Präsident Werner Wittlich nahm im Namen des Vorstandes und des Hauptamtes mit Hauptgeschäftsführer Alexander Baden an der ...

Sternsinger sammelten in Neuwieder Stadtteilen für Tansania

Dort sangen sie nicht nur ihre Sternsinger-Lieder, sondern brachten auch den traditionellen Segen mit geweihter Kreide an ...

Werbung