Werbung

Nachricht vom 04.12.2012    

IHK-Fachtagung zu Arbeitszeiten: Ergebnisse wichtiger als Präsenz

Neuwied. Flexible Arbeitszeiten tun nicht nur den Arbeitnehmern gut, sie können auch ein Wettbewerbsvorteil für das Unternehmen sein. Es zeichnet sich ein Wechsel vom Präsenz- zum Ergebnisdenken ab, war das Ergebnis einer Fachtagung der IHK in Neuwied.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion der IHK in Neuwied (von links): Horst-Walter Bodenbach (Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Koblenz), Frau Plies (BIT IT), Herr Geisen (Bäckerei Geisen GmbH), Herr Düster (sebapharma), Sofie Geisel (DIHK Netzwerkbüro "Erfolgsfaktor Familie").

Unternehmen, die ihre Mitarbeiter halten und neue gewinnen wollen, müssen ihre Arbeitszeiten flexibel und familienfreundlich gestalten. Wie aber gehe ich als Geschäftsführer vor? Wie vermeide ich Konflikte? Und welche rechtlichen Aspekte sind zu beachten? Antwort auf diese und weitere Fragen gab die Veranstaltung „Stechuhr war gestern …“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz in Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Neuwied.

Mehr als 80 Teilnehmer konnte die Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Neuwied, Dr. Sabine Dyas, hierzu im „food hotel“ begrüßen. Die nutzten die Gelegenheit, sich über das Thema „innovative Arbeitszeitgestaltung“ zu informieren, sich mit anderen Unternehmen auszutauschen und neue Impulse aufzunehmen. Wie wichtig flexible Arbeitszeiten sind, um sowohl die betrieblichen Belange als auch die Interessen der Arbeitnehmer in Einklang zu bringen, betonte die Sprecherin der Wirtschaftsjunioren Neuwied, Nicole Berghaus, in ihrer Begrüßung.

Die Linzer Familienpolitikerin Ellen Demuth, MdL (CDU), bekräftigte in ihrem Impulsreferat, dass das Thema auch in der Politik angekommen sei. Verschiedene Maßnahmenbündel auf Bundes- und Landesebene mit dem Ziel, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, seien eingeleitet. Sie betonte, dass in Rheinland-Pfalz in Kürze der Einsatz von Tagesmüttern zur Kinderbetreuung auch in den Räumen von Unternehmen möglich sein sollte. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen könne dies eine sinnvolle Option sein.

Horst-Walter Bodenbach, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Koblenz, erläuterte die rechtlichen Rahmenbedingungen im Zuge der Arbeitszeitgestaltung. Sein wichtiger Rat: Arbeitszeiten sollten möglichst individuell geregelt werden, um sich so auch auf Unternehmensseite die nötige Flexibilität zu erhalten.

Sofie Geisel vom Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“ aus Berlin machte deutlich, wie sich der klassische Arbeits- und Büroalltag zunehmend weg von der Präsenzzeit und hin zum ergebnisorientierten Arbeiten wandle. Der demografische Wandel – mit weniger Nachwuchskräften und alternden Belegschaften – beschleunige diese Entwicklung. Um auf diese Veränderungen angemessen reagieren zu können, seien innovative Arbeitszeitmodelle für Unternehmen unumgänglich.

Zu den thematischen Schwerpunkten waren auch die Teilnehmer gefragt, die in einer Abstimmung ihre eigenen Positionen äußern konnten. Das Ergebnis: In den Unternehmen wird die Entwicklung flexibler Arbeitszeitmodelle vor allem im Zusammenhang mit Fachkräftesicherung und der Gewinnung von Nachwuchskräften gesehen. Die meisten Unternehmen beurteilten es aber als besonders schwierig, Mitarbeiterwünsche und betriebliche Anforderungen unter einen Hut zu bekommen. Als Zukunftstrends wurden vor allem mobiles Arbeiten und das Arbeiten im Home-Office genannt.

Eine Podiumsdiskussion mit Unternehmern aus der Region und den Referenten griff konkrete Praxisbeispiele auf. Deutlich wurde dabei, dass die Gestaltungsmöglichkeiten stark von der Art des Unternehmens abhängen. Während Telearbeit – trotz aller Tücken des Datenschutzes – für das IT-Systemhaus oder die Anwaltskanzlei eine Alternative sein kann, werden Arbeitsplätze in einer Bäckerei auch weiter Präsenz erfordern. Mit einem Wechsel von Präsenz- zu Ergebnisdenken und höherer Selbstorganisation in Teams bieten sich aber grundsätzlich Ansatzpunkte, bisher weitgehend starre Arbeitszeitmodelle zu flexibilisieren.

„Wir dürfen neben den qualifizierten Frauen auch das Potenzial der Älteren nicht aus den Augen verlieren. Ich bin überzeugt, dass wir in Zukunft mehr Personal brauchen, um die steigende Nachfrage nach flexiblen Arbeitszeiten organisatorisch abbilden zu können. Machen Sie sich auf steigende Personalkosten gefasst“, so Harald Düster, kaufmännischer Leiter des Unternehmens Sebapharma in Boppard.

Die Befragungsergebnisse sowie Foliensätze zu den Beiträgen der Referenten stellt die IHK Koblenz auf ihrer Homepage unter www.ihk-koblenz.de, Dok.-Nr. 110860, zur Verfügung.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: IHK-Fachtagung zu Arbeitszeiten: Ergebnisse wichtiger als Präsenz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 29.05.2020

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwar ist die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Deutschland in den letzten Wochen gesunken. Wir stehen aber immer noch am Anfang der Pandemie. Es gibt weder einen Impfstoff noch ein Medikament zur Behandlung. Angesichts der schrittweisen Lockerungen des öffentlichen Lebens gilt es nun umso mehr, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.


Nach Alleinunfall landet PKW auf Dach - Fahrer verletzt

Donnerstagabend (28. Mai) gegen 19.30 Uhr wurde auf der L275 zwischen Kölsch-Büllesbach und der B8 ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gemeldet. Nach einem Alleinunfall war ein PKW auf dem Dach zum Liegen gekommen.


Kultur, Artikel vom 29.05.2020

Wemm is de Kärmes, Oos is de Kärmes

Wemm is de Kärmes, Oos is de Kärmes

Allerorten haben es Traditionen zurzeit schwer im wahrsten Sinne des Wortes gelebt zu werden. So auch für den Burschenverein Oberbieber. Findet seit Jahrzehnten an Pfingsten die traditionelle Pfingstkirmes im Aubachdorf statt, nur in diesem Jahr musste alles abgesagt werden und eine gute Tradition muss ein Jahr pausieren.


B 42 Ausbau Leubsdorf: Änderungen der Verkehrsführung

Die Arbeiten an der B 42 bei Leubsdorf konnten in den letzten Wochen wesentlich vorangebracht werden, so dass nun der Umbau für die letzte Bauphase ansteht.


Kein Karneval in der Session 2020/2021 in Linz am Rhein

Die Verantwortlichen der Linzer Karnevalsvereine, die in der Großen Linzer KG im erweiterten Vorstand vertreten sind, haben einstimmig der Entscheidung des Vorstandes zugestimmt für die kommende Session keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Schwimmbad Oberbieber: Frust und keine Abkühlung in Sicht

Neuwied. Bei heißen Temperaturen sich abkühlen zu können war für viele schon in greifbare Nähe gerückt, hatte die Landesregierung ...

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Neuwied. Am heutigen Freitag (29. Mai) wurden zwei neue Corona-Infektionen registriert. Bei diesen beiden neuen Fällen handelt ...

Erlebnispaket zum Wanderweg „Montabäurer Mären“ ausgebaut

Montabaur. Der Clou: Es funktioniert wie eine App, aber online und offline, falls es unterwegs mal keinen Handy-Empfang gibt. ...

Landgericht zu verbotener versteckter Werbung von Influencer

Region. Auf dem Account werden Texte veröffentlicht, in denen Produkte positiv besprochen werden. Diese Fotos und Texte versieht ...

Nach Alleinunfall landet PKW auf Dach - Fahrer verletzt

Kölsch-Büllesbach. Der Fahrer hing noch im Sitz und wurde durch den Anschnallgurt gehalten. Eine Ärztin leistete beim Eintreffen ...

Windspiele schmücken Feenbaum auf dem „Kinderplanet“

Neuwied. Mithilfe der Briefe verteilenden „Sternenfee“ erreichen die Erzieherinnen weiterhin die Kinder zu Hause. Da die ...

Weitere Artikel


Ein Apfelbaum als Preis für das engagierte Hümmerich

Im Rahmen des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" war der Ortsgemeinde Hümmerich der Sonderpreis des Landkreises Neuwied ...

Mehrere Wohnungseinbrüche in Neuwied am Wochenende

Am Freitag zwischen 16 und 20 Uhr drang wahrscheinlich ein Einzeltäter in ein Einfamilienhaus in der Hans-Böckler-Straße ...

Dierdorfer Christmarkt mit großer X-Mas-Party

Dierdorf. Festlich war bereits die Eröffnung am Freitagabend. Dafür sorgte zuerst die Bläsergruppe des Hegerings Dierdorf-Puderbach. ...

Programm Kino

Vorpremiere Der Hobbit: Mi 16:00 und 20:00
Herr der Ringe Trilogie: Sa ab 13:00 So ab 10:00
7 Psychos: Tägl. 20:15 (außer ...

Programm Kino

METROPOL –ab 0 J.-Tägl 15. (400 Plätze) und 20.,Fr.-So. a. 17. Uhr
Disney´s
...

Programm Kino

Vorpremiere: DER HOBBIT 3D + 2D Mi 16.00, 19.45
DER HERR DER RINGE TRILOGIE SPEZIAL So 09.00
Augenschmaus: DEIN ...

Werbung