Werbung

Pressemitteilung vom 18.03.2024    

Papaya-Koalition unterstützt das Projekt "Kastanienhof" im Raiffeisenring

Am kommenden Mittwoch, 20. März, steht das Projekt "Kastanienhof" auf der Tagesordnung des Neuwieder Stadtrates. Die Mitglieder der Papaya-Koalition aus CDU, Grünen und FWG haben sich das Vorhaben von Investorin Maren Hassel-Kirsche und Beraterin Brigitte Ursula Scherrer vor Ort vorstellen lassen und sind begeistert.

Maren Hassel-Kirsche (vorne links) und Brigitte Ursula Scherrer (2.v.rechts) erläutern den Vertretern der Papaya-Fraktionen CDU, Bündnis 90/die Grünen und FWG die konkreten Projektplanungen für die Bebauung des "Kastanienhofes". (Foto: Jörg Niebergall)

Neuwied. "Ein riesiger Gewinn für unsere Stadt. Wir werden das Projekt entschieden unterstützen", fassen die drei Fraktionschefs Martin Hahn (CDU), Regine Wilke (Grüne) und Karl-Josef Heinrichs (FWG) die Stimmung in den eigenen Reihen zusammen. "Die Familie Hassel-Kirsche will die stolze Summe von 25 Millionen Euro in unserer Stadt investieren. Das ist ein starkes Zeichen! Außerdem geben sie uns als Stadt die Möglichkeit, in dem Gebäude Räume für einen Kindergarten zu mieten. Das ist ganz klar eine Win-Win-Situation", unterstreichen sie. "Als Stadt gewinnen wir zusätzliche Kita-Plätze und können das ganze Viertel schneller städtebaulich entwickeln."

Doch worum geht es konkret? Die Familie Hassel-Kirsche möchte auf einem 7500 Quadratmeter großen Grundstück im Sohler Weg, das früher von W+D-als Parkplatz genutzt wurde, ein modernes dreigeschossiges Gebäude errichten - nachhaltig, ohne den schönen alten Kastanienbestand zu fällen. Im neuen Haus sollen bezahlbare Wohnungen (rund 40), über zwei Etagen Büro- und Gewerbeflächen, sowie ein Cafe entstehen. Außerdem bieten die Investoren, die selbst junge Eltern sind, der Stadt Neuwied an, Räumlichkeiten für die Unterbringung einer Kindertagesstätte zu mieten. Die Verwaltung möchte dies gern annehmen (ebenfalls im Stadtrat auf der Tagesordnung) und die städtische Kita Raiffeisenring, die bislang in der alten Hauptschule mehr oder weniger notdürftig untergebracht ist, dort einziehen lassen. So bekommen die Kinder voraussichtlich Anfang 2027 und damit deutlich früher als geplant ein neues, zukunftsfähiges und wohnortnahes Zuhause. Außerdem kann die Kita um eine zusätzliche Gruppe erweitert werden.



Darüber hinaus setzt ein Domino-Effekt ein: In den eigentlich für die städtische Kita geplanten Neubau kann dann die evangelische Kita im Raiffeisenring einziehen, womit auch für sie eine Lösung gefunden wäre. Und die alte Hauptschule wird deutlich früher frei und kann somit fünf Jahr eher städtebaulich entwickelt werden. "Das kommt alles dem gesamten Raiffeisenring-Quartier zugute", unterstreichen die Koalitionäre. "Solche mutigen Investitionen in die Zukunft unserer Stadt sind beispielhaft und wir werden die Investorenfamilie bei der Umsetzung dieses "Leuchtturmprojektes" begleiten und mit Nachdruck unterstützen." (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Jetzt informieren und kandidieren: Beirats-Wahl für Migration und Integration in Stadt und Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Hintergrund sind die Neuwahlen der Beiräte für Migration und Integration in Stadt und Kreis Neuwied am 10. ...

Erwin Rüddel (CDU): Erfolgreiche Nachhaltigkeitspolitik nur mit starken Kommunen

Berlin/Region. "Kommunen sind die tragenden Säulen unserer Nachhaltigkeitspolitik. Sie sind nicht nur Vorreiter in der Kreislaufwirtschaft, ...

Rat der Verbandsgemeinde Dierdorf hat sich konstituiert

Dierdorf. Die Ratssitzung verlief feierlich und harmonisch. Zu Beginn hatte der Bürgermeister Manuel Seiler den alten und ...

Stadtrat Dierdorf konstituiert sich - das Gegeneinander geht weiter

Dierdorf. Die konstituierende Sitzung des Stadtrates Dierdorf lief nicht geräuschlos über die Bühne. Es gab im Vorfeld Absprachen, ...

Erwin Rüddel (CDU): Ampel darf Jagdpolitik nicht weiter ideologisieren

Berlin/Neuwied/Altenkirchen. "Jäger spielen eine zentrale Rolle in der Pflege unserer Kulturlandschaften", so Rüddel. "Die ...

Konstituiert: Puderbachs VG-Rat startet in neue Ära - Diethelm Stein wird Erster Beigeordneter

Puderbach. Mit der gestiegenen Einwohnerzahl in der Region wurde die Anzahl der Ratsmitglieder auf 32 erhöht, 29 von ihnen ...

Weitere Artikel


Bestätigte Wolfsrisse: Mindestens 30 Schafe innerhalb eines Jahres im Westerwald getötet

Region. Die Identifizierung des Individuums steht noch aus, dennoch sind die Beweise eindeutig: Ein Wolf hat mindestens zwei ...

Zahlreiche Ehrungen bei den Waldbreitbacher Sebastianus-Schützen

Waldbreitbach. So wurde Wolfgang Täuber wurde für 60-jährige aktive Mitgliedschaft mit Orden und Urkunde geehrt. Nach dem ...

Mystische Basaltkugeln und ein Wasserschloss: Spannende Wanderung beim Dreifelder Weiher

Dreifelden. Der Treffpunkt für die Wanderung ist um 10 Uhr auf dem Wanderparkplatz gegenüber dem Golfclub Dreifelden. Das ...

Humoristisches Feuerwerk in Waldbreitbach mit Kai Magnus Sting

Waldbreitbach. Sting redete Tacheles in rasanter Geschwindigkeit, davon, dass er von hinten ein sehr attraktiver Mann ist, ...

Traditionelles Ostereierschießen bei der St. Georg Schützenbruderschaft in Irlich

Neuwied. Das Ostereierschießen hat sich zu einem Familienereignis und nicht nur zu einem Wettbewerb für Sportschützen entwickelt. ...

CDU-Mitglieder wählen einstimmig Kandidaten für den Verbandsgemeinderat Unkel

Unkel. Vor den Wahlen erinnerte Fischer daran, dass die CDU vor fünf Jahren mit dem Motto "Gemeinsam Heimat gestalten" angetreten ...

Werbung