Werbung

Pressemitteilung vom 11.05.2023    

Grüne äußern Kritik am Umgang mit der Kita-Problematik in Waldbreitbach

Der grüne Kreisverband Neuwied kritisiert den Umgang der CDU-geführten Gemeinde Waldbreitbach mit der aktuellen Kita-Problematik. Aus einem Bedarfsplan des Jugendamtes aus 2020 ging hervor, dass die Mutter Rosa Kita Waldbreitbach in den nächsten Jahren nicht mehr ausreichend Kapazitäten besitzen würde und trotz des geplanten Neubaus (geplante Fertigstellung 2025/26) dringend erweitert werden muss.

Symbolfoto

Waldbreitbach. Um dieser Problematik zu begegnen, wurden als Übergangslösung Container angeschafft. Doch zum einen reicht der zusätzliche Raum bei Weitem nicht aus, zum anderen wird die volle Kapazität erst demnächst genutzt. Unter anderem aufgrund von Personalmangel. Schon jetzt beläuft sich der Umfang der Warteliste für einen neuen Platz bereits auf etwa die Hälfte der Kapazität der aktuellen Gesamtgröße der Kita (demnächst 70 Plätze).

Um die betroffenen Familien schnell zu entlasten ist also eine umgehende kurzfristige Erweiterung notwendig. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, externe Räumlichkeiten anzumieten, welches nun auch die Verbandsgemeinde an einem Informationsabend am 19. April angekündigt hat. Vor zwei Jahren war dieser Schritt schon einmal angedacht worden, seitdem aber bedauerlicherweise nicht weiter verfolgt worden.

Geprüft wurden jetzt zwei Objekte, die jedoch vermutlich erst einmal baulich angepasst werden müssten. Alternativ ist eine erneute Containerlösung möglich. Eine Entscheidung steht jedoch noch immer aus. Selbst mit Verfügbarkeit von Räumlichkeiten ist eine Versorgung der jetzt zusätzlich geplanten 20 Kindern alles andere als sicher. Der derzeitige Träger, die Kita gGmbH, bräuchte zunächst mehr Personal, was aber mit der Aussicht auf befristete Arbeitsverträge aufgrund der provisorischen Lösung, auf dem derzeitigen Arbeitsmarkt für KiTa-Fachkräfte, ohne weitere Anreize schwierig ist.



Die Grünen Neuwied würde sich eine raschere, transparentere und offenere Suche nach Lösungen mit einer stärkeren Einbindung der betroffenen Eltern und der Öffentlichkeit wünschen. Familien, die teilweise seit über einem Jahr auf einen Betreuungsplatz für ihr Kind warten, haben wenig Verständnis für die niedrige Priorität, mit der das Problem hier scheinbar angegangen wird.

Informationsveranstaltungen, wie die am 19. April sind ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn diese in Anbetracht der Dauer der Problematik viel zu spät und nur auf Druck der Eltern stattgefunden hat. (PM)


Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Ortsgemeinde Vettelschoß ist wieder schuldenfrei

Vettelschoß. Der Bürgermeister und der Gemeinderat machten sich unbeirrt an die Arbeit, um die Gemeindestruktur für Einwohner, ...

Wählergruppe Jutta Etscheidt tritt zur Stadtratswahl Neuwied an

Neuwied. Mit dem Ochtendunger Verein "Ich tus - die Bürgerinitiative" hatte die Bürgerliste Neuwied seit der Spaltung der ...

Kreis Neuwied: Bündnis90/DIE GRÜNEN gibt ihre Kreistagsliste für die Kommunalwahl 2024 bekannt

Kreis Neuwied. Auf der jüngsten Mitgliederversammlung des Kreisverbands Neuwied von Bündnis90/DIE GRÜNEN wurden die Kandidaten ...

Neuwied erhält Millionenförderung für Klimaschutz vom Land

Neuwied. Die Stadt Neuwied erhält exakt 1.903.438 Euro aus der KIPKI-Förderung des Landes. "Das ist eine sehr gute Nachricht ...

SPD Dierdorf: Zehn Kandidaten mit vier Schwerpunkten für den Stadtrat

Dierdorf. Ihr Sprecher Alfred Rättig, ehemaliger Richter am Landgericht in Koblenz, sagt: "Dafür wollen wir uns einsetzen, ...

CDU-Wirtschaftsempfang mit Dr. Carsten Linnemann in Windhagen

Windhagen. Im Anschluss des Vortrages diskutiert Dr. Carsten Linnemann gemeinsam mit CDU-Landeschef Christian Baldauf, Markus ...

Weitere Artikel


Gemeinschaftsprojekt eCarsharing Bad Honnef geht mit drei Fahrzeugen an den Start

Bad Honnef. Das erste Fahrzeug, ein VW e-up! steht ab sofort am Parkplatz des Betriebsgeländes der Bad Honnef AG an der Lohfelder ...

Drogen auf dem Pausenhof: Neuwieder Grundschulkinder finden Tasche mit Marihuana im Gebüsch

Neuwied. Die Personen wurden durch Beamte der Kriminalpolizei Neuwied zur Dienststelle gebracht. Nach Beendigung der polizeilichen ...

Erfolgreiche berufliche Integration dank projektübergreifender Zusammenarbeit

Neuwied. Wenn Betroffene arbeitslos werden oder aus einem Land ohne formale Berufsabschlüsse stammen, kann ein fehlender ...

Westerwaldwetter: Was bringen uns die Eisheiligen?

Region. Die Eisheiligen beginnen im Westerwald unter Tiefdruckeinfluss. Es bleibt wechselhaft im Zustrom relativ kühler und ...

Projektziel in Neuwied: "Das Herz unserer Stadt beleben" mit "REstart"

Neuwied. 2021 hatte der Stadtrat einstimmig beschlossen, sich um die entsprechenden Fördermittel des Bundes aus dem Programm ...

Herausragender Einsatz für die Bergbautradition: Hans-Jürgen Kalscheid geehrt

Willroth. In der sogenannten „Weißen Aufbereitung“ (Bergmannssprache) der Grube Georg in Willroth wurde jetzt der Willrother ...

Werbung