Werbung

Nachricht vom 16.12.2021    

Vorbereitungen für Ausbau der Kaimauer im Bendorfer Hafen

Nach mehreren Jahren der Planung erhielt die Rheinhafen Bendorf GmbH im September 2020 von der der SGD Nord die Plangenehmigung für den Ausbau der Kaimauer im Bendorfer Hafen. Die Maßnahme soll im Februar 2022 beginnen, das Bauende ist für Mitte Oktober 2022 vorgesehen.

Im oberen Bereich des Hafens wird die Ufermauer durch eine Stahlspundwand ersetzt, um das Anlegen der Schiffe zu erleichtern. Fotos: privat

Bendorf. Im oberen Bereich des Hafens soll auf einer Länge von circa 300 Metern die geböschte Ufermauer durch eine Stahlspundwand ersetzt werde. Aktuell werden dafür bis zu 15 Meter lange Spundbohlen aus Stahl geliefert. Diese haben ein Gesamtgewicht von rund 700 Tonnen und werden per Sattelzug angeliefert.

Eine ähnliche Maßnahme hat die Rheinhafen Bendorf GmbH bereits im Jahr 2011 stromabwärts auf einer Länge von 426 Metern durchgeführt. Durch eine senkrechte Stahlspundwand mit den entsprechenden Treppenaufgängen wird das Anlegen der Schiffe deutlich erleichtert und macht es für die Besatzung der Schiffe dadurch auch möglich, das Schiff zu verlassen. Dies war bisher nicht gegeben, weil die Schiffe relativ weit vom Ufer entfernt lagen und hier insbesondere bei Niedrigwasser nicht zu überwindende Abstände zum Ufer gegeben waren.

Erste Vorarbeiten wurden bereits erledigt: Zunächst wurden zur Wahrung der naturschutzrechtlichen Belange auf dem Gelände neben dem ehemaligen Güterbahnhof zwei große Steinwälle als Lebensraum für Mauereidechsen errichtet. Ein weiterer Wall wurde direkt neben dem Baufeld angelegt.

Darüber hinaus wurde ein Bodengutachten durch die Geologen Immig & Viehmann erstellt, mit Ausschreibung der erforderlichen Bohrarbeiten. Diese gestalteten sich durch die Auffüllung des Hafens mit Schlacke aus den Bendorfer Hütten sehr schwierig und erforderten mehr Zeit als ursprünglich eingeplant.



Nach Abschluss der Vorarbeiten wurden die erforderlichen Bauleistungen ausgeschrieben. Dabei wurde der Auftrag an die Firma Hafenbau-Wasserbau Maas GmbH aus Moers vergeben.

Die Baukosten liegen bei circa vier Millionen Euro. Da der Hafen nicht nur für die Stadt Bendorf, sondern für die gesamte Region ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, unterstützt das Land Rheinland-Pfalz die Maßnahme mit einem Zuschuss in Höhe von 1,3 Millionen Euro.

Der Stromhafen ist nach dem Rheinhafen Andernach der zweitgrößte Hafen am Mittelrhein und damit einer der umsatzstärksten Logistikstandorte in Rheinland-Pfalz. Er ist Umschlagplatz für Ton und Basalt sowie fossile Brennstoffe und beherbergt das größte Mineralöllager zwischen Mainz und Köln. Zudem ist das Hafengebiet aufgrund der hervorragenden logistischen Anbindung ein nachgefragter Gewerbestandort.

„Der Ausbau der Kaimauer ist eine Investition in die Zukunftsfähigkeit und dient vor allem der Verbesserung der Hafeninfrastrukturen, um weiterhin eine bedeutsame Station für die Schifffahrt auf dem Rhein zu bleiben“, betont der Geschäftsführer der Rheinhafen Bendorf GmbH, Michael Stiren. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Fachkräfteallianz Neuwied wirbt für 3. Neuwieder Ausbildungsmesse und Job-Turbo für Geflüchtete

Neuwied. Die Fachkräfteallianz Neuwied kam kürzlich zu ihrem ersten Treffen in diesem Jahr zusammen, um bedeutende Themen ...

Rückbau der Stützwand an der B 413 bei Isenburg hat begonnen

Isenburg. In der vergangenen Woche hat der LBM Cochem-Koblenz mit dem Rückbau einer bergseitigen Stützwand entlang der B ...

Instandsetzung der Bachbrücke an der L255: Verkehrssicherheit steht im Fokus

Datzeroth/Niederbreitbach. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz hat angekündigt, dass die Bachbrücke über den ...

Willkommen, kleine Maja! Schaltjahr-Baby mit Schaltjahr-Papa kommt in Kirchen zur Welt

Kirchen. Jede Geburt ist grundsätzlich ein Wunder, diese aber sogar eine kleine Sensation - wenn man die statistische Wahrscheinlichkeit ...

Vorsicht bei Erkältungsmedikamenten: Kombi-Präparate sind nicht immer geeignet

Region. Sie sind in der Regel ohne ärztliche Verordnung erhältlich und gerade in der jetzigen Erkältungszeit oft sichtbar ...

Vorsicht, Autofahrer! Instandsetzungsarbeiten auf der A3 bei der Anschlussstelle Neuwied

Neuwied. Am Donnerstag, 7. März, ab etwa 20 Uhr bis voraussichtlich Freitag, 8. März, um circa 5 Uhr morgens, wird die Autobahn ...

Weitere Artikel


Noch Karten für das städtische Neujahrskonzert erhältlich

Neuwied. Es spielt unter dem Dirigat von Karsten Huschke. Die Sopranistin Virginia Blanco erlebt ihre Premiere als Neujahrskonzert-Solistin, ...

Keine Änderung der Müllabfuhr wegen Weihnachten und Neujahr

Neuwied. Im Abfuhrkalender 2022, der seit dem 13. Dezember im Landkreis in die Haushalte verteilt wird, sind bereits die ...

Übergabe des Erlebnisweges Himberg an die Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. Damit verbunden auch mit Themen wie Geologie und Nachhaltigkeit und führt Kinder (und auch Erwachsene) spielend ...

Beste Vorleserin am Werner-Heisenberg-Gymnasium ist Katharina Angerer

Neuwied. Die Jury setzte sich aus zwei Deutschlehrerinnen der 5. Klassen (Barbara Grünhäuser und Rike Höfer), dem Gewinner ...

Radarkontrolle: Schnelle PKW in St. Katharinen

Ladendiebstahl
St. Katharinen. Am Mittwochnachmittag entwendeten drei Beschuldigte in Mittäterschaft eine Tabakdose im Rewe-Markt ...

Corona im Kreis Neuwied: Neuinfektionen bleiben auf hohem Niveau

Neuwied. Am heutigen Donnerstag meldet die Kreisverwaltung 99 Neuinfektionen, die sich über das Kreisgebiet auf 39 Orte verteilen. ...

Werbung