Werbung

Nachricht vom 13.07.2021    

Leserbrief zu: Hellere Asphaltdecken auf Straßen in Neuwied

LESERMEINUNG | Die SPD-Fraktion hat für die kommende Juli-Sitzung des Stadtrates einen Antrag eingereicht, mit dem sie bei zukünftigen Asphaltierungen für Straßen im Zuständigkeitsgebiet der Stadt Neuwied eine hellere Oberfläche erreichen möchte.

Neuwied. Unsere Leserinnen haben sich zu Umweltaspekten Gedanken gemacht und den nachfolgenden Leserbrief verfasst: „In Zeiten der Klimakrise, des ansteigenden Klimawandels, und einer CDU geführten Bundesregierung, der nach 16 Jahren Kanzlerschaft das Problem des 1,5 Grad Zieles auch endlich im Nacken liegt, stehen wir in der Forderung, Lösungen für die zukünftigen Generationen zu finden. Die drohenden Folgen sind dramatisch, die Zeit knapp, und die Einschnitte, egal von welchem demokratischen Spektrum man es betrachtet, groß und unumgänglich. Gerade in diesen Zeiten sind ein klimabewusstes Handeln und Denken auch in der Bevölkerung wichtig. Ein Kulturwandel ist absolut notwendig - umso trauriger ist die Erkenntnis, dass gerade in den einfachsten und normalsten Bereichen in vielen Köpfen gerade ein komplett gegensätzliches Denken stattfindet.

Gärten sind grün, das weiß eigentlich jeder. Bäume stehen und geben Schatten, Gras sprießt, Blumen werden gepflanzt oder kommen jedes Jahr aufs Neue. Deutschland, ein Land, was früher vor allem international durch seine reiche Wald- und Landschaftskultur bekannt und beliebt war, entwickelt sich mehr und mehr in einen Trendsetter für graue Städte und Vorgärten. Bäume und Pflanzen werden durch vermeintlich pflegeleichtere Stein- oder Betonlösungen ersetzt, alles soll modern, sauber und steril werden, und vor allem, da sind sich viele einig, damit auch kostengünstiger. Doch der vermeintliche Billigwahn trügt, wenn wir beginnen, das Große und Ganze zu betrachten.

Was wir mit Maschinen bisher nicht bewerkstelligt bekommen, schaffen Bäume und grüne Pflanzen schon seit Jahren - sie nehmen CO2 aus der Luft, und machen daraus Sauerstoff. Keine schlechte Eigenschaft für einen Planeten, der mehr Kohlenstoffdioxid in die Luft entlässt als er ertragen kann, und dessen Bewohner, die durch ihr Eigenverschulden in absolut absehbarer Zeit deswegen harte Einschränkungen in ihrer Freiheit zu befürchten haben. Fotosynthese ist ein Konzept, was vielen noch aus dem Biologieunterricht ein Begriff sein dürfte, und alleine deswegen scheint es auf den ersten Blick viel zu einfach, dass das darin enthaltene, biologische Verfahren tatsächlich ein kleiner Schritt zur großen Lösung sein dürfte.

Wiederbegrünung wirkt dem Klimawandel entgegen, nimmt das gefährliche CO2 aus der Luft, und kauft uns somit Zeit - auf genau diesem Konzept beruht das, was die UN Nature Based Splutions nennt. Natürlich kann ein Lösungsansatz dieses Ausmaßes nur politisch gelöst werden. Es ist absolut notwendig, dass politischer Wille auf Bundesebene, aber eben auch in ganz Europa und schließlich auch der ganzen Welt, dieses Ziel gemeinsam anpackt, dass Strategien dort formuliert und umgesetzt werden als Baustein eines großen, sinnvollen Konzeptes gegen den Klimawandel, und für eine lebbare Zukunft. Das können Einzelpersonen nicht auffangen - aber trotz allem ist es verwunderlich, wie wenig von all dem in den Köpfen der Kommunen, aber auch vieler Privathaushalte zu stecken scheint.



Während Landwirte von Jahr zu Jahr die Folgen des Klimawandels bei ihrer Ernte zu spüren bekommen, Wasserpegel steigt und wir mit immer mehr Umweltkatastrophen konfrontiert sind, entscheiden sich auch immer mehr Gartenbesitzer in Neuwied für die Abholzung ihrer Bäume, und treffen damit nicht nur Entscheidungen für sich, sondern ab dem Moment, wo der letzte Baum fällt, auch anscheinend für alle anderen Bewohner der Nachbarschaft. Denn was früher wie das Normalste der Welt schien - Straßen, die von Bäumen umrandet waren, Laub im Herbst, das Geräusch eines Rasenmähers im Sommer, Vögel und Schmetterlinge und unzählige andere Tiere, die sich in den Gärten Deutschlands tummelten - wird nun zum Beweis für Verkümmerung und Grund für Aggressionen.

Nicht nur aus persönlichen Erfahrungen, sondern auch aus Erzählungen vieler verschiedener Leute, werden richtige Entscheidungen und richtige Maßnahmen zu großen Diskussionsthemen; ein Selbstverständnis für naturfreie Nachbarschaften entsteht, und frisst sich durch die Gemeinden wie der neuste Modetrend. Immer mehr Gemeinden in Deutschland verbieten inzwischen schon Schottergärten, aus Klima-, Abwasser-, und Artenvielfalts Gründen, aber es wird Zeit, nicht nur aktiv etwas gegen sie zu unternehmen, sondern auch ein Zeichen für ein grünes Deutschland, und damit auch ein grünes Neuwied zu setzen.

Deswegen schlagen wir vor, grüne Gärten aktiv und sichtbar als Stadt zu unterstützen. Wir denken, dass eine Plakette, ein Sticker, oder vielleicht auch ein Schild zum Ausdrucken auf der Neuwieder Website mit den Worten "NATURBELASSENER GARTEN VON DER STADT UNTERSTÜTZT", oder, "NEUWIED FÜR LEBENDIGE GÄRTEN", nicht nur ein gutes Zeichen, sondern auch ein Schutz vor Leuten darstellen würde, die es Gartenbesitzern schwer machen, an ihrem Pflanzenbestand festzuhalten, und vielleicht sogar Grundbesitzer motiviert, sich selbst am Pflanzen eines Baumes zu versuchen.

Schottergärtner müssten nicht zwingend ihre ganzen Steine aus den Gärten verbannen (teuer da Sondermüll). Man könnte sie dazu veranlassen, das Flies beziehungsweise die Folie unter den Steinen zu entfernen und dann ein Erd-Blumensamen oder Erd-Grassamengemisch über die Steine zu streuen. Einige Blumenarten lieben karges Stein-Erd-Gemisch. Es würde schön aussehen, wäre umweltfreundliche für alle Insekten und auch noch pflegeleicht für die ehemaligen Schöttergärtner.

Gleichsam möchten wir anregen, dass der aktuelle Baumbestand in Neuwied unter Schutz gestellt wird. In der Klimawirkungs- und Risikoanalyse des Bundesumweltministeriums wird klar aufgezeigt, dass wir in den Städten und Gemeinden mehr Grün benötige und das es lange dauert, bis ein neu gepflanzter Baum gewachsen ist. Auch im Hinblick, dass Bäume erst ab einer gewissen Höhe zur Luftreinigung geeignet sind.“
Carolin Decken und Ulrike Decken


Mehr zum Thema:    Lesermeinung   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Unfallverursacher gibt falsche Personalien an - Zeugen gesucht

Am Donnerstag, dem 16. September erschien die Geschädigte bei der Polizeiinspektion Straßenhaus und gab einen Verkehrsunfall zu Protokoll, der sich am Mittwochabend um 21 Uhr auf der Landesstraße 258 ereignete.


Region, Artikel vom 18.09.2021

Quadfahrer entkommt der Polizei

Quadfahrer entkommt der Polizei

Am Freitag, dem 17. September, gegen 19:30 Uhr, wollte eine Streife der Polizeiinspektion Linz einen Quadfahrer auf der Hochstraße in St. Katharinen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Dieser beschleunigte sein Fahrzeug bei Erkennen der Kontrollabsicht jedoch stark, weshalb es zu einer Verfolgungsfahrt kam.


Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 17. September 23 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 392. Der Kreis Neuwied befindet sich nach wie vor in der neuen Warnstufe eins.


Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

In den sozialen Medien hatte es seit einigen Nächten die Runde gemacht: Ein lautes Geräusch in der Innenstadt ließ die Anwohnenden nicht zur Ruhe kommen. Das Geheul, das in regelmäßigen Abständen auf- und abschwoll, war nicht zu überhören. Auch tagsüber war es auszumachen, allerdings wurde es dann durch andere Lärmquellen überdeckt.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.




Aktuelle Artikel aus der Region


Quadfahrer entkommt der Polizei

St.Katharinen/Vettelschoß. Der flüchtige Quadfahrer befuhr dabei die Straße "Am Wasserturm", um von dort aus eine angrenzende ...

Hammeraktion mit Abstand: Der KiJub-Bauspielplatz

Neuwied. Ganz wichtig: Hämmern und bauen können nur diejenigen, die sich vorher einen Bauplatz reserviert haben. Dies kann ...

Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

Bad Honnef. Einige Vermutungen gab es: Ein Kran oder eine Baustelle galten als Auslöser, was aber nicht stimmte. Ein Mitarbeiter ...

Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Montabaur. Hierbei wurden Fahrzeuge und Personen in Bezug auf die jeweils für die Beförderungsart einzuhaltenden Vorschriften ...

Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Freitag insgesamt 23 Neuinfektionen. Die Inzidenz laut RKI sinkt auf ...

Handys für Hummel, Bienen und Co. - NABU Sammelaktion

Puderbach. Was passiert damit? Wiederaufbereitung und Verkauf innerhalb Europas. Die Rohstoffgewinne, das Geld aus der NABU ...

Weitere Artikel


Naturpark Rhein-Westerwald hat nun zwei Naturpark-Kitas

Hardert/Steimel. Durch die Neugierde der Kinder in der Kita entstehen täglich Anlässe, um Fragen zum Mensch-Natur-Verhältnis ...

Westwood Ice Cream - Westerwälder Naturprodukt zum Genießen

Deesen. Sandra Köster, Vorständin von „Wir Westerwälder“, der Regionalinitiative der Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis ...

Beim Stadtradeln eine Extrarunde durch den Schlosspark

Neuwied. So bringt Frank Blum zwar täglich die zugegebenermaßen nicht allzu lange Strecke zur Arbeit mit dem Rad hinter sich ...

Additive Lernangebote im Kreis Neuwied von KVHS

Neuwied. In vielen Fällen haben die Schüler Nachholbedarf, da durch die Corona-Maßnahmen der Unterricht nicht in vollem Umfang ...

Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz

Dierdorf. Am Montagnachmittag kontrollierten Polizeibeamte in der Neuwieder Straße in Dierdorf einen Mofafahrer. Bei der ...

Waldbreitbach ist gegen Zusammenlegung von zwei Klassen

Waldbreitbach. "Nach einem normalen Schuljahr hätten wir die Maßnahme akzeptiert“, so die Elternvertreter. Die Eltern und ...

Werbung