Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Sie leisten nicht nur unverzichtbare Arbeit beim Impfen und vielen Schnelltest-Zentren: die ehrenamtlichen Kräfte des DRK. Anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai fordert das DRK nun deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz und im Ausbau von Freiwilligendiensten.

Rainer Kaul (links) beim Besuch der Rotkreuz-Helfer in Neuwied, die dort im Heinrich-Haus impften. (Foto: Archiv/Wolfgang Tischler)

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz und im Ausbau von Freiwilligendiensten gefordert. Rainer Kaul, rheinland-pfälzischer Rotkreuzpräsident, erklärt ergänzend aus der Sicht des DRK Rheinland-Pfalz: „Der gesundheitliche Bevölkerungsschutz muss eine größere Rolle spielen. Wir müssen für künftige Krisen, nicht nur für Pandemien, besser gewappnet sein, auch finanziell“, sagt der rheinland-pfälzische DRK-Präsident – und weist zugleich auf die große Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements während der Corona-Pandemie hin. Ganz vorne an steht für Kaul der Ausbau der Freiwilligendienste im Bevölkerungsschutz. „Wir sehen allein im DRK einen großen Bedarf an zusätzlichen Plätzen in den Freiwilligendiensten.“ Derzeit engagieren sich knapp 750 Freiwillige in Rheinland-Pfalz im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres, eines Bundesfreiwilligendienstes sowie des Bundesfreiwilligendienstes „27plus“.

„Rotkreuzler stets einsatzbereit“

Das gesamte Rotkreuz-Engagement in Rheinland-Pfalz ist während der Corona-Pandemie außerordentlich groß: „Ob im Rahmen der DRK-Mobilen Impfteams, in Testzentren, stellenweise auch Impfzentren, aber auch in Pflege- und Alteneinrichtungen, in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und überall dort, wo Menschen unserer Unterstützung bedürfen, Rotkreuzler sind stets einsatzbereit“, unterstreicht Rainer Kaul. Bis Ende April führten die DRK-Mobilen Impfteams rund 181.000 Impfungen durch, davon 148.000 in Alten- und Pflegeeinrichtungen und 33.000 in Einrichtungen der Behindertenhilfe.



Mit der Konzeption und dem Aufbau Mobiler Impfteams hat das Rote Kreuz im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz zentral alle Impfungen in diesen Bereichen übernommen. Hinzukommen acht Impfzentren, in denen die rheinland-pfälzischen DRK-Kreisverbände unterstützen, zwei davon in Alzey und Bitburg, in kommunaler Zusammenarbeit in Eigenverantwortung. Bis jetzt haben die dort rund 600 ehren- und hauptamtlichen Helfer insgesamt knapp 109.000 Impfdosen verimpft. „Mein Dank geht nicht nur an die vielen Rotkreuzler, sondern an alle, die das mit uns gemeinsam umsetzen: Ärzte, Apotheker, Verantwortliche und Mitarbeitende in den Einrichtungen“, so der Rotkreuzpräsident.

Rund 1.300 Ehrenamtliche führten 240.000 Testungen durch

Nicht zuletzt engagieren sich aktuell in den Corona-Schnelltestzentren rund 1.300 ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende, die seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 240.000 Testungen durchgeführt haben. „Ich möchte an dieser Stelle auch das Engagement im vergangenen Sommer an den vier landesweiten Teststationen für Reiserückkehrer erwähnen und allen danken, die sich bei Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen engagieren“, betont Präsident Kaul. Bei hochsommerlichen Temperaturen führten die Helfer in wenigen Wochen mehr als 50.000 Testungen durch. Am 8. Mai, dem Weltrotkreuztag, dankt das Rote Kreuz all seinen Helfer für ihren unermüdlichen, täglichen Einsatz. (PM)



Mehr dazu:   Coronavirus  


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Der Neuwieder Gartenmarkt streichelt die Seele

Neuwied. Die Sonne meinte es am Samstag, 12. April besonders gut mit den Besuchern der Deichstadt. Davon profitierte auch ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Sandskulpturen erobern die Deichpromenade in Neuwied

Neuwied. Die zwischen fünf und zwanzig Tonnen schweren Skulpturen entstehen direkt auf der Deichpromenade im Bereich der ...

Spektakulärer Verkehrsunfall in Neuwied: Auto kracht in Discounter

Neuwied. Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Freitagabend (12. April) gegen 21.30 Uhr in Neuwied. Nach ...

Wanderführer Stephan Kohl lädt ein zur Entdeckungsreise durch das romantische Fockenbachtal

Breitscheid. Der Startpunkt ist um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Friedhof "Hochscheid", gegenüber der Poststraße 13 in 53547 ...

Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Weitere Artikel


Notbremse-Regelungen im Kreis MYK fallen am Montag

Koblenz/Bendorf. Ab Montag, 10. Mai, 0 Uhr, treten die bundeseinheitlichen Regelungen außer Kraft auch die Ausgangsbeschränkungen ...

Insektenhotels für Neustadt

Neustadt. In der letzten Zeit hat die Ortsgemeinde Neustadt bereits im Bereich des Klimaschutzes und Artenschutzes einige ...

Impfzentrum Oberhonnefeld unter neuer Leitung

Kreis Neuwied. Das Impfzentrum in Oberhonnefeld hat einen neuen Leiter: Matthias Blum übernimmt als neuer Impfkoordinator ...

Kinderrechte: Stadt und Land fördern Projekte

Neuwied. Im Mittelpunkt der diesjährigen Woche der Kinderrechte steht der griffige Slogan „Kinderrechte - nicht ohne uns!“. ...

Bad Honnef: Freizeitbad Grafenwerth für Saisonstart gerüstet

Bad Honnef. Das Team des Freizeitbades hat die Reinigungsarbeiten in den Außenanlagen bereits abgeschlossen. Auch der Einbau ...

OB antwortet: Einwohnerfragestunde in Corona-Zeiten

Neuwied. Die Einwohnerfragestunde, die in Neuwied stets zu Beginn der Ratssitzungen auf der Tagesordnung steht, kam dabei ...

Werbung