Werbung

Nachricht vom 14.07.2017 - 19:48 Uhr    

Beirat Migration und Integration informierte sich bei Arbeitsagentur

Die Integration von zugewanderten Menschen, die als Flüchtlinge oder im Rahmen der europäischen Freizügigkeit zu uns kommen, ist dann erfolgreich, wenn gerade zentrale Einflussfaktoren, wie Bildungssystem und Arbeitsmarkt in der Lage sind, auf die speziellen Bedarfe von Zuwanderern einzugehen und passgenaue Angebote zu implementieren.

Der Kreisbeirat Migration und Integration informierte sich über die Angebote der Arbeitsagentur. Foto: Kreisverwaltung

Neuwied. Der Beirat für Migration und Integration des Landkreises Neuwied als Interessenvertretung für Menschen mit Migrationserfahrung hat sich zur Aufgabe gemacht, über Dialog und Informationsaustausch die Angebote in den verschiedenen Segmenten und zugleich vieler Anbieter zu beobachten, Probleme an den Schnittstellen auszumachen und diese an Entscheidungsträger zu übermitteln.

Damit erläuterte Elisabeth Bröskamp, Sprecherin des Arbeitskreises Kita, Schule und Ausbildung, der vom BMI des Landkreises bereits Anfang der letzten Amtsperiode ins Leben gerufen und die Arbeit des Beirates fachlich unterstützt hat, den Grund des Besuchs bei der Agentur für Arbeit in Neuwied.

Während Kinder zumeist sehr von den mittlerweile selbstverständlichen integrativen Angeboten in Kita und Schule profitieren und einen Großteil der Schullaufbahn absolvieren können, sind ältere Jugendliche häufig nicht mehr in der Lage einen Schulabschluss zu erlangen, da das Erlernen der deutschen Sprache nicht in kurzer Zeit in der erforderlichen Niveaustufe erreicht werden kann. Daher besteht gerade für jugendliche junge Erwachsene die Notwendigkeit, sprach- und berufsbezogene Kenntnisse zu entwickeln, die einen Schul- und Berufsabschluss und damit eine Perspektive ermöglichen, erläuterten die Vertreter des Beirates sowie die Integrationsbeauftragte Andrea Oosterdyk in einem regen Austausch mit Karl-Ernst Starfeld, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Agentur für Arbeit in Neuwied und Mario Görgens, Führungsberater SGB II

Anhand von Zahlen konnten die beiden Experten aus ihrem Zuständigkeitsbereich belegen, wie wichtig die Qualifizierung von Zuwanderern ist, um dem Fachkräftemangel, der in vielen Branchen bereits angekommen ist, zu begegnen. Anhand zahlreicher Maßnahmen versuchen Jobcenter und Arbeitsagentur, Zuwanderer „abzuholen“, betonte Karl-Ernst Starfeld. Eins davon sei der „Beschäftigungspilot“, der die Potentiale der Zuwanderer sichtet und aufnimmt, denn oftmals fehlen Dokumente oder die Anerkennung ausländischer Abschlüsse (IQ-Netzwerk).

Als innovatives Beispiel der Entwicklung passgenauer Angebote mit mehreren örtlichen Kooperationspartnern, wie Jobcenter, Marienhaus-Klinikum, DRK-Krankenhaus und Josefsgesellschaft stellt Karl-Ernst Starfeld und Mario Görgens das jüngste durch das Land Rheinland-Pfalz kofinanzierte Projekt „ VorAb“ vor. Hier sollen Zuwanderer mit Praktika in Verbindung mit einem berufsbezogenen Sprachkurs, finanziert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in einer einjährigen Maßnahme befähigt werden, in diesem Berufsfeld eine Ausbildung zu absolvieren. Einig waren sich die Gesprächspartner, dass der Austausch im kommenden Jahr wiederholt werden soll.


Kommentare zu: Beirat Migration und Integration informierte sich bei Arbeitsagentur

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


SPD Stadtverband: Lana Horstmann zur Vorsitzenden gewählt

Neuwied. Das Ergebnis der Wahl zeigt eine deutliche Verjüngung des Vorstandes. So wurde die 31-jährige Lana Horstmann mit ...

Wolfgang Strauß neuer Vorsitzender beim VdK Rhein-Wied

Neuwied. Der neue Vorstand ist eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Vorstandsmitgliedern: Edelgard Runkel ist jetzt ...

Die Weinblüte steht in Bad Hönningen im Mittelpunkt

Bad Hönningen. Der Wein hat am Rhein eine ganz besondere Tradition und somit eine herausragende Stellung. Ist es doch eines ...

Durch LED-Technik spart Bendorf Geld und Energie

Bendorf. Als Vorreiter im Landkreis Mayen-Koblenz informierte die Stadtverwaltung nun Vertreter anderer Kommunen in Kooperation ...

„Leben im Dorf“ – Das Erfolgskonzept für Verbandsgemeinden

Neuwied. Lösungen konnte Klaus Lütkefedder, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wallmerod im Westerwald mit 14.800 Einwohnern ...

Kultursommer-Eröffnung: Vorfahrt für Fußgänger

Neuwied. Beachten sollten Besucher zunächst, dass in diesem Jahr die Marktstraße wegen der umfangreicher Sanierungsmaßnahmen ...

Weitere Artikel


Kunstgespräch im Mittelrhein-Museum Koblenz

Koblenz. Oftmals als schwer zugänglich empfunden – ist die Kunst des Informel so prägnant und ausdrucksstark wie kaum eine ...

Dierdorfer Schlossweiher-Fest wird zu neuem Leben erweckt

Dierdorf. Eins der schönsten Areale von Dierdorf soll mal wieder so richtig zur Geltung kommen: Der Schlossweiher, die Insel ...

Konrad der Große – Die Adenauerzeit in Köln 1917 bis 1933

Region. Herausgeberin Rita Wagner hat Fotodokumente und Beiträge gesammelt, die die „Adenauerzeit“ in Köln charakterisieren. ...

Spannender Ausflug in die Welt der Bücher

Neuwied. Nach der Begrüßung und Vorstellung der Jury ging es auch schon los und die Teilnehmer konnten mit ihren spannenden ...

Kaimauer-Sanierung Neuwied legt Zwangspause ein

Neuwied. Mit der Neugestaltung der Deichuferpromenade hat die Stadt im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms „Aktive Stadtzentren“ ...

Französisches Flair verzaubert Marktplatz Neuwied

Neuwied. Über dem baumbestandenen Marktplatz weht am 22. und 23. Juli der betörende Duft von frischem Flammkuchen, zartem ...

Werbung