Werbung

Nachricht vom 05.08.2015    

CDU will Alternativtrasse für Güterverkehr schneller realisieren

Bahnlärm und zunehmender Verkehr machen die neue Trasse notwendig. Der Westerwald-Taunus-Tunnel hat Priorität, Nun sollen die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Für die CDU genießt diese Variante Priorität.

Der Güterverkehr soll nach dem Willen der CDU unter die Erde. Foto: privat

Region. Die CDU hält eine Neuauflage des Bundesverkehrswege-Beschleunigungsgesetzes mit dem Ziel zur schnellen Realisierung einer Alternativstrecke für den Güterverkehr für dringend geboten. Dies machen Unionspolitiker, wie der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, in einer länderübergreifenden Initiative deutlich. Priorität genießen für die Christdemokraten aktuell die Pläne für den Westerwald-Taunus-Tunnel.

Mit Blick auf die Erstellung des neuen Bundesverkehrswegeplanes erhöhen die Christdemokraten den politischen Druck und wollen die Pläne zur schnellen Realisierung einer Alternativtrasse für den Güterverkehr mit Nachdruck vorantreiben. Dazu haben sich neben Erwin Rüddel und dem CDU-Landtagsabgeordneten Hans-Josef Bracht, der hessische CDU-Europaabgeordnete Michael Gahler sowie der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch in einer länderübergreifenden Initiative zusammengeschlossen. Die christdemokratischen Politiker bekräftigen die Forderung aus der CDU-Bahnlärm-Resolution, die von neun CDU-Kreisverbänden und von über 20 Abgeordneten aus den Ländern Rheinland-Pfalz und Hessen unterstützt wurde.

Erwin Rüddel, CDU-Bundestagsabgeordneter und Initiator sowie Sprecher der fraktionsübergreifenden Parlamentsgruppe „Bahnlärm“, stellt fest: „Durch das Verfolgen der kurzfristigen Maßnahmen wie die Umrüstung des rollenden Materials oder die Umsetzung des Maßnahmenpaketes darf die Lösung einer Alternativtrasse nicht vernachlässigt werden – dies gilt auch umgekehrt.“ Im gleichen Zusammenhang erläutert CDU-Landtagsabgeordneter Hans-Josef Bracht: „Der Bahnlärm hat in den vergangenen Jahren aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens stark zugenommen. Aber nicht nur deswegen, sondern auch angesichts der prognostizierten Entwicklung des Verkehrsaufkommens in diesem europäischen Verkehrskorridor ist eine alternative Trasse zwingend nötig. Denn die Mittelrhein-Strecke wird an ihre Kapazitätsgrenzen gelangen.“

Die CDU setzt perspektivisch auf den Westerwald-Taunus Tunnel (WTT), der das Rheintal auf einer Strecke von 110 Kilometern unterirdisch umfahren würde. „Hier gilt es sorgsam die Machbarkeit und Finanzierbarkeit zu prüfen, damit wir nicht irgendeine, sondern die beste Lösung für den Eisenbahnkorridor ‚Mittelrheinachse – Rhein/Main – Rhein/Neckar – Karlsruhe‘ finden“, fordert der hessische CDU-MdB Klaus-Peter Willsch, der auch Mitglied im Bahnlärm-Projektbeirat ist. Hier halten die Christdemokraten eine Neuauflage des Bundesverkehrswege-Beschleunigungsgesetzes mit dem Ziel einer schnellen Realisierung für dringend geboten.

„Die Planungen und der Bau einer etwaigen großen Alternativtrasse werden mindestens 20 bis 30 Jahre in Anspruch nehmen. Durch gesetzliche Änderungen können wir uns vorstellen, diese Verfahren deutlich zu beschleunigen“, erklärte CDU-Europaabgeordneter Michael Gahler. Dabei können sich die CDU-Politiker sehr gut eine Orientierung am alten Bundesverkehrswege-Beschleunigungsgesetz vorstellen, durch das die Planungen und der Bau von Infrastrukturprojekten nach der Deutschen Einheit im Osten der Bundesrepublik Deutschland schneller umgesetzt werden konnten.

„Der Bahnlärm am Mittelrhein muss dringend reduziert werden. Deshalb ist die Realisierung der kurzfristigen Maßnahmen und perspektivisch eine Alternativtrasse unbedingt nötig. Dafür werden wir uns auch weiterhin mit Nachdruck einsetzen“, bekräftigen gemeinsam Erwin Rüddel, Hans-Josef Bracht, Michael Gahler und Klaus-Peter Willsch.


Kommentare zu: CDU will Alternativtrasse für Güterverkehr schneller realisieren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Deichvorgelände: Immer noch keine Antworten

Neuwied. "Die Frage warum die Stadt Neuwied nicht mit einem Baustopp eingeschritten ist, bis eine bestandene Zugprüfung ...

Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble unterstützte in Windhagen

Windhagen. Am Mittwoch, 20. September, war bereits auf den Parkflächen zu erkennen, daß etwas besonderes, im Forum, stattfand. ...

FDP-Veranstaltung in Asbach gut besucht

Asbach. "Kommen wir zu dem Mann, der wie kein anderer in den letzten Wochen für Gesprächsstoff in Asbach gesorgt und die ...

Bundesfinanzminister Schäuble in Windhagen

Windhagen. Bundesfinanzmister Dr. Wolfgang Schäuble kommt am Mittwoch, 20. September, in die Heimatgemeinde des heimischen ...

Jugendvertreter der Parteien diskutieren in der Aula der IGS

Neuwied. Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Doch bevor die deutschen Bürger am 24. September ihre beiden Stimmen ...

Die Heimatgeschichte nicht verurteilen

Neuwied. Mit dem Bau der ersten Eisenbahnschiene auf dem heutigen Werksgelände Rasselstein habe eine lange und erfolgreiche ...

Weitere Artikel


Ausstellung und Lesung zum Thema Demenz

Neuwied. Die Demenzaktivistin Helga Rohra las aus ihrem Buch „Aus dem Schatten treten“. Ziel der an einer Demenz erkrankten ...

Historisches Kleinod zu neuem Leben erweckt

Neuwied-Fahr. Nach dem Abriss des angrenzenden Gebäudes entstand seitdem ein offener Dorfmittelpunkt. Zentrales Element der ...

Förderverein sorgt für angenehme Atmosphäre im Unterrichtsraum

St. Katharinen. Die Bilder sorgen nun für eine angenehme Atmosphäre, in denen das Lernen während der zahlreichen theoretischen ...

Geschichten verbinden Generationen

Neuwied. Gestartet wurde das Projekt 2012. Es lief also zum dritten Mal. Seit Anfang des letzten Schuljahres war in der südöstlichen ...

Steuererhöhungswelle: Belastung für Wirtschaft wächst

Region. Das geht aus dem Realsteueratlas 2015 hervor, den die Arbeitsgemeinschaft der vier rheinland-pfälzischen Industrie- ...

Neuwieder Festausschuss präsentierte die neuen Prinzenpaare

Neuwied. Das Sommerfest des Festausschusses der Stadt Neuwied e.V. bildet in jedem Jahr einen großartigen Hintergrund für ...

Werbung