Werbung

Nachricht vom 08.07.2014 - 21:28 Uhr    

„Scheiß Juden“ auf jüdischen Grabstein geschmiert

Um eine unverschämte und dumm-dreiste Straftat in Dierdorf aufzuklären, hat die Staatsanwaltschaft in Koblenz eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro für sachdienliche Zeugenhinweise ausgesetzt. Auf dem jüdischen Friedhof hat ein Unbekannter einen Grabstein mit den Worten „Scheiß Juden“ verunstaltet.

Der ehemalige jüdische Friedhof in Dierdorf wird auch immer wieder für Gedenk- und Informationsveranstaltungen genutzt. Archivfoto: NR-Kurier

Wie die Polizei Straßenhaus am Dienstag (8.7.) mitteilte, geschah die Tat in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar. Der jüdische Friedhof in Dierdorf liegt zwischen der Stadt/dem Schulzentrum und dem Stadtteil Giershofen, in direkter Nachbarschaft zum Schützenhaus von Giershofen.

Die Aufschrift „Scheiß Juden“ wurde laut Polizei mit schwarzer Farbe auf einen Grabstein geschmiert. Ein weiterer Grabstein wurde umgeworfen und hierbei erheblich beschädigt. Der ehemalige jüdische Friedhof von Dierdorf liegt in einem Waldgebiet und grenzt auch direkt an einen Grüner-Plan-Weg.

Bisher gibt es keine verwertbaren Hinweise auf einen oder mehrere mögliche Täter. Deshalb hat der Leitende Oberstaatsanwalt in Koblenz jetzt eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zur Tatermittlung führen. Mitteilungen nimmt die Polizeiinspektion in Straßenhaus entgegen, aber auch jede andere Polizeidienststelle.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Scheiß Juden“ auf jüdischen Grabstein geschmiert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Neuer Bildband informiert über den schönen Westerwald

Region. Der überarbeitete Band enthält Luftaufnahmen, die einen Blick ins weite Land gestatten und idealerweise die herrliche ...

Kinder brauchen Pausen im durchgetakteten Alltag

Neuwied. Jedes Kind hat ein Recht auf Spiel, Freizeit und Erholung. Nicht nur Experten wissen: Diese drei Elemente sind zentral ...

Führung auf dem Bendorfer Judenfriedhof

Bendorf. Bereits bei früheren Führungen auf den jüdischen Friedhöfen in Bendorf und Bendorf-Sayn sah er seine Aufgabe nicht ...

Stress – längst ein Thema bei Jugendlichen und Kindern

Neuwied. Doch gleichzeitig wird Stress von Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit eher selten thematisiert, im ...

Anbau der Kita „Unterm Regenbogen“ offiziell eingeweiht

Asbach. 105 Kinder, aufgeteilt auf sieben Gruppen, finden heute in der Kita Platz. Träger ist das Heilpädagogisch-Therapeutische ...

Gesangsverein Thalhausen gibt Raiffeisen eine Stimme

Thalhausen. Es war Martin Leis, Vorstand der Raiffeisenbank Neustadt, der mit seinem ehrgeizigen Projekt auf Friedhelm Kurz, ...

Weitere Artikel


Frauenbüro bietet Seminar für Wiedereinstieg

Neuwied. Frauen, die sich mit dem Prozess des Wiedereinstiegs auseinandersetzen, wünschen sich Information, Orientierung, ...

Blue Shadows bereiten großen Auftritt vor

Windhagen. Gute Vorbereitung und hartes Training, das sind die Zutaten für den Erfolg. Das weiß jeder, der im Sport aktiv ...

Energiekosten sparen – Kreisverwaltung zeigt Ausstellung

Neuwied. Die Ausstellung zum Thema „Eneregiekosten runter“ wird von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz im Foyer der ...

Annekatrin Loeber startete beim Halbmarathon in Hamburg

Hamburg/Raubach. Es ist schon ein ganz besonderes Gefühl als eine von 7.850 Athletinnen und Athleten in Hamburg beim Halbmarathon ...

TC Steimel wieder erfolgreich

Steimel. Lediglich die Nummer eins, Volker Born, verlor sein Einzel denkbar knapp nach einem spannenden und sehenswerten ...

Neuwied und die Westerwälder ganz vorne im Umzug

Etwa 2,5 Kilometer lang ist die Strecke, die der Festzug am Rheinland-Pfalz-Tag in Neuwied zurücklegt. Und dafür werden die ...

Werbung