Werbung

Nachricht vom 08.03.2021    

Sperrung Bahnunterführung bei La Porte ließ Innenstadt aufatmen

Einige Tage lang war die Verbindung der B42 zur Innenstadt durch die Bahnunterführung bei La Porte wegen Reparaturarbeiten an der Langendorfer Straße gesperrt.

Fotos: Bürgerliste Neuwied

Neuwied. Vor allem die Anwohner der recht engen Kirchstraße werden dies im wahrsten Sinne des Wortes mit Aufatmen zur Kenntnis genommen haben, denn ihre Straße war morgens auffallend verkehrsfrei. Unzählige Autofahrer benutzen die Strecke durch die Innenstadt normalerweise als Abkürzung zur Raiffeisenbrücke, wobei auf Geschwindigkeitsbegrenzung wenig Rücksicht genommen wird. Da die Kirchstraße auch die Einkaufszone durchschneidet und direkt an Marktplatz und historischem Rathaus vorbeiführt, beklagen sich Besucher der Innenstadt ebenfalls regelmäßig über zu dichten und zu schnellen Verkehr auf diesem Teil des Cityrings.

Seit die Neuwieder Bürgerliste im Stadtrat vertreten ist, setzt sie sich für ein Tempo 30 auf dem Cityring ein und plädiert dafür, die Möglichkeit der Abkürzung zur Brücke durch die Innenstadt zumindest zu den Stoßzeiten zu verhindern. „Das hohe Verkehrsaufkommen in der Kirchstraße ist weder den Anwohnern noch den Innenstadtbesuchern zuzumuten“, weiß Dr. Jutta Etscheidt, Fraktionsvorsitzende der Bürgerliste aus vielen Gesprächen mit Betroffenen und fügt hinzu: „Wer die Innenstadt nur als Abkürzung zur Brücke benutzt, um ein paar Minuten Fahrtzeit zu sparen und dabei statt Kaufkraft nur Lärm und Abgase hinterlässt, sollte durch geeignete Maßnahmen über die Umgehungs- und Schnellstraße geleitet werden.“

Um Abhilfe zu schaffen, hatte die Neuwieder Bürgerliste vorgeschlagen, die Durchfahrt der Bahnunterführung beim Autohaus La Porte per Einbahnstraßenregelung in den Stoßzeiten morgens und nachmittags zu begrenzen und den Verkehrsfluss auf der B42 zu optimieren, zum Beispiel durch veränderte Ampelschaltungen. Wer hingegen die Innenstadt in dieser Zeit besuchen will, erreicht sie sehr gut über die Andernacher Straße, wo sich bereits Parkmöglichkeiten anbieten.



Die jetzige Sperrung der Bahnunterführung hat diese Situation nun zum Teil simuliert, allerdings ohne angepasste Ampelschaltung. Gezeigt hat sich dabei, dass Autofahrer, die auch sonst keine Rücksicht auf Anwohner nehmen, nicht davor zurückschreckten, Schleichwege durch das alte Heddesdorf zu suchen. „Durch Ausweisung von 30er – Zonen und ebenfalls zeitlich begrenzter Einbahnstraßenregelung bekäme man das aber in den Griff“, ist sich Dr. Etscheidt sicher.

„Natürlich kann auch jeder einzelne etwas tun, um die Verkehrssituation zu den Stoßzeiten zu verbessern.“ nimmt Fred Kutscher, Geschäftsführer der Bürgerliste, die Autofahrer selbst in die Pflicht. Er rät, etwas früher oder später loszufahren und dadurch den Verkehr zu entzerren, soweit möglich öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad zu benutzen, Fahrgemeinschaften zu bilden und das Homeoffice zu forcieren. Vielleicht haben einige Autofahrer genau dies bereits getan, denn interessanterweise hatten sich die anfänglichen Staus auf der B42 bereits nach wenigen Tagen deutlich gebessert.

„Stadtzentren gehören den Menschen und müssen vom motorisierten Durchgangsverkehr befreit werden“ sind sich beide Fraktionsmitglieder der Bürgerliste sicher. Sie erhoffen sich neben ihren eigenen Vorschlägen von dem in Auftrag gegebenen Verkehrskonzept Lösungsansätze, um die Interessen von Anwohnern, Besuchern und Gewerbetreibenden sinnvoll miteinander zu verbinden.
PM Bürgerliste Neuwied


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 17.04.2021

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Im Jubiläumsjahr „350 Jahre Neuwied“ waren in der Deichstadt gleich 46 bunte „Pfauen“ zu sehen. Kinder, Künstler, Kaufleute, Vereine und vielfältige Organisationen gestalteten das Neuwieder Wappentier in wunderbaren Farben und Formen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Am Donnerstag und Freitag (16. April) musste sich die Polizei Straßenhaus mit verschiedenen Delikten unter Drogen beziehungsweise Alkoholeinfluss auseinandersetzen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Gedenken an Verstorbene der Corona-Pandemie

Gedenken an Verstorbene der Corona-Pandemie

Am Sonntag, den 18. April 2021 soll auch im Kreis Neuwied an die Todesopfer in der Corona-Pandemie gedacht werden. Damit schließt sich der Kreis dem Aufruf des Bundespräsidenten Walter Steinmeier an. Eine zentrale Gedenkveranstaltung soll voraussichtlich im Mai stattfinden.


Wirtschaft, Artikel vom 16.04.2021

Störungen bei Vodafone-Anschlüssen in Bendorf

Störungen bei Vodafone-Anschlüssen in Bendorf

Aktuell häufen sich Meldungen über Störungen am Internet-/Telefon- und TV-Anschluss des Anbieters Vodafone über den Kabelanschluss (Koaxial-Leitung) im Bereich Bendorf. Wir haben nachgefragt.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


SPD-Reparaturcafe: Annahmestopp - Aktion ist überlaufen

Engers. "Wir bitten bis zum 1. Juni vorerst keine Eingaben von Geräten zu machen, da wir noch mehr als ein Dutzend Geräte ...

Grundsteuererhöhung Neuwied beschäftigt weiter die Leser

Neuwied. „Vor ein paar Tagen habe ich einen neuen Grundsteuerbescheid mit dieser exorbitanten Erhöhung von über 45 Prozent ...

Die Linke fragt den Landrat zu Corona

Neuwied. Die Anfrage von Jochen Bülow im Wortlaut: Seit geraumer Zeit sind die Infektionszahlen im Kreis Neuwied wesentlich ...

Rüddel: Flächendeckende Fahrradinfrastruktur zur Aufwertung der Kreise

Region. Da passt es, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Mittel für den Radverkehr im Rahmen ...

NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

Papaya-Koalition setzt qualifizierten Mietspiegel für Neuwied durch

Neuwied. Seit dem Jahr 1976 wurde seitens der Stadtverwaltung ein einfacher Mietspiegel erstellt, der alle zwei Jahre (ab ...

Weitere Artikel


Jugendliche zerstören Glas an Bushaltestelle in Bendorf

Bendorf. Am 7. März gegen 19:55 Uhr wurde die Polizei in Bendorf durch mehrere Zeugen über eine Sachbeschädigung an einem ...

Neuer Blended-Learning-Lehrgang für Gesundheits- und Sozialwesen

Koblenz. Starttermin ist der 7. Mai 2021. Qualitäts- und Projektmanagement, Rechnungswesen, Personalmanagement sowie Marketing ...

Internationaler Frauentag: Gleichstellungsarbeit der Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. Jede der Gleichstellungsbeauftragten hat während ihrer Tätigkeit Akzente gesetzt. Iris Schwarz ist seit nunmehr ...

ENM verschickte verspätet Briefe zur Gasumstellung

Koblenz. Im Februar wurden von der „Energienetze Mittelrhein“ Schreiben an einige unserer Leser versandt, nachdem bestehende ...

Löwinnen wehren sich lange gegen Deichstadtvolleys

Neuwied. Ganz so einfach, wie sich die Kurzzusammenfassung liest, war der Spielverlauf trotzdem nicht. Altdorf war mit der ...

Mehrsprachige Brustkrebs-Information per breastcare App

Region. Pink Ribbon Deutschland setzt sich seit über zehn Jahren für mehr Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland ein. Nun ...

Werbung