Werbung

Nachricht vom 03.03.2021    

Vorbereitungen für Schnellteststrukturen angelaufen

In der Diskussion um mögliche Wege aus dem Lockdown und intelligente Öffnungsstrategien bekommt das Thema "Schnelltestungen" eine immer größere Bedeutung.

Symbolfoto: Eckhard Schwabe

Neuwied. Erste Pläne des Bundes, bereits ab dem 1. März kostenfreie und anlasslose Tests für Jedermann zu ermöglichen, wurden zwar nicht realisiert. An der Grundidee hält der Bund jedoch fest: Zwei kostenlose Schnelltests pro Woche für alle Bürger, vorgenommen von geschultem Testpersonal, sieht ein aktuelles Diskussionspapier auf Bundesebene vor.

Während die exakten Rahmenbedingungen des Bundes und die konkrete Ausgestaltung also noch diskutiert werden, laufen die Vorbereitungen an der Basis schon auf vollen Touren.

„Die Intention, die hinter der Ausweitung der Testmöglichkeiten für Jedermann steht, ist sinnvoll und wichtig. Regelmäßige anlasslose Tests sind ein elementarer Baustein auf dem Weg zu einer „Exit-Strategie“ aus dem anhaltenden Lock-Down. Deshalb gehen wir bereits sehr gezielt in die Vorbereitungen, um kurzfristig betriebsbereit zu sein, wenn die Rahmenbedingungen und der Starttermin fürs Testen aller Bürgerinnen und Bürger klar auf dem Tisch liegen“, skizziert Landrat Achim Hallerbach die Bemühungen auf Kreisebene, in der Stadt und den Verbandsgemeinden.

„In den gemeinsamen Besprechungen, die ich wöchentlich mit dem Oberbürgermeister und den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden führe, haben wir bereits mögliche Strukturen für ein möglichst flächendeckendes Testangebot in den Verbandsgemeinden und der Stadt erörtert,“ sagte Landrat Hallerbach.

Überall dort habe es bereits Gespräche gegeben: Mit Ärzten, Apothekern, Freiwilligen etc. Das jeweilige Angebot vor Ort werde maßgeblich durch die vorhandenen oder kurzfristig zu schaffenden Strukturen bestimmt: Einzelne Verbandsgemeinden setzen verstärkt auf den Einsatz Freiwilliger, die nach entsprechender Schulung in die Testung eingebunden werden sollen, in anderen Verbandsgemeinden werden vornehmlich Ärzte und Apotheker die Testungen vornehmen. „Insgesamt sind wir sehr zuversichtlich, dass schon kurzfristig in jeder Verbandsgemeinde und der Stadt Neuwied die anlasslose Testung möglich sein wird. Für die organisatorischen Vorbereitungen bin ich dem Oberbürgermeister und den Bürgermeistern sehr dankbar,“ beschreibt Landrat Achim Hallerbach den Stand der Vorbereitungen.

Auch der Kreis selbst wird ein Testangebot machen. Dafür sollen laut Holger Kurz, Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) für den Landkreis Neuwied, die vorhandenen Strukturen in der Neuwieder Fieber-Ambulanz genutzt werden; ergänzend zu deren Öffnungszeiten könnte die „Teststraße“ beispielsweise nachmittags oder in den Abendstunden betrieben werden.



„Neben den Planungen der gesamten Logistik – von der Anmeldung, Vornahme des Abstrichs bis hin zur Auswertung und Ergebnisübermittlung – sind viele unterschiedliche Arbeitsschritte vorzubereiten. Beim Personalbedarf setzen wir – wieder einmal – auf die Freiwilligen aus den Hilfsorganisationen“, beschreibt BKI Kurz den Stand der Vorbereitungen.

Der Materialzulauf für die Testzentren scheint übrigens fürs Erste gesichert: Schon für Ende dieser Woche hat das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie RLP 22.000 Testkitts avisiert plus die erforderliche Schutzausrüstung.

Und da kommt gleich noch eine große Unbekannte ins Spiel: „Wie viele Testungen pro Woche kostenfrei seitens des Bundes ermöglicht werden und wie lange das dann ausreicht, können wir derzeit nicht abschätzen“, erklärt Kreischef Hallerbach. “Der Bedarf für die Testung wird natürlich ganz wesentlich davon abhängen, welche Öffnungsperspektiven sich unter Umständen in Bälde für negativ Getestete ergeben“.


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 17.04.2021

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Im Jubiläumsjahr „350 Jahre Neuwied“ waren in der Deichstadt gleich 46 bunte „Pfauen“ zu sehen. Kinder, Künstler, Kaufleute, Vereine und vielfältige Organisationen gestalteten das Neuwieder Wappentier in wunderbaren Farben und Formen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Am Donnerstag und Freitag (16. April) musste sich die Polizei Straßenhaus mit verschiedenen Delikten unter Drogen beziehungsweise Alkoholeinfluss auseinandersetzen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Gedenken an Verstorbene der Corona-Pandemie

Gedenken an Verstorbene der Corona-Pandemie

Am Sonntag, den 18. April 2021 soll auch im Kreis Neuwied an die Todesopfer in der Corona-Pandemie gedacht werden. Damit schließt sich der Kreis dem Aufruf des Bundespräsidenten Walter Steinmeier an. Eine zentrale Gedenkveranstaltung soll voraussichtlich im Mai stattfinden.


Wirtschaft, Artikel vom 16.04.2021

Störungen bei Vodafone-Anschlüssen in Bendorf

Störungen bei Vodafone-Anschlüssen in Bendorf

Aktuell häufen sich Meldungen über Störungen am Internet-/Telefon- und TV-Anschluss des Anbieters Vodafone über den Kabelanschluss (Koaxial-Leitung) im Bereich Bendorf. Wir haben nachgefragt.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus der Region


Dattenberg ist aktiv

Verzällbank aufgestellt
In Zusammenarbeit dem Seniorenbeirat hat die Ortsgemeinde Dattenberg auf Anregung eines Ratsmitgliedes ...

Osterüberraschung für alleinstehende Senioren in Stockhausen

Windhagen. Eine Hasentüte wurde mit verpackten Leckereien gefüllt. Es fand sich ein buntes Osterei sowie ein aufmunterndes ...

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Neuwied. Die Idee, im 350. Jubiläumsjahr (2003) der Stadtgründung einen „Pfauenweg“ in der Neuwieder Innenstadt anzulegen, ...

Kulturstadt Unkel im Künstler-Design kennenlernen

Unkel. Über ihren Kooperationspartner Tourismus Siebengebirge GmbH präsentiert sich die Kulturstadt vor dem Lehr-Weinberg ...

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Puderbach. Am Abend des 15. April kam es in Puderbach zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Einer ...

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

Weitere Artikel


Wie barrierefrei ist Unkel?

Unkel. Mit dem Zug am Bahnhof angekommen, wäre hier für Alleinreisende bereits Schluss gewesen. Denn wer auf einen Rollstuhl ...

Der 3. März ist Tag des Artenschutzes

Koblenz. Der deutsche Zoll überwacht zum Schutz von Fauna und Flora die Einhaltung der gesetzlichen Ein- und Ausfuhrregelungen ...

Rückschnitt einer Stieleiche wird zum Kunstwerk

Stockhausen. Im Holz des Rückschnittes sind Granatsplitter enthalten, was nicht alltäglich ist, sondern ein Relikt aus einer ...

Land fördert Maßnahmen in Waldbreitbach und Datzeroth

Waldbreitbach. „Das sind sehr positive Nachrichten, die die Antragsteller nunmehr in die Lage versetzen, die geplanten Vorhaben ...

L&R übernimmt Angiokard Medizintechnik

Rengsdorf. Angiokard Medizintechnik GmbH produziert und vertreibt seit ihrer Gründung 1986 kundenspezifische Sets für die ...

Joints in Öffentlichkeit geraucht - Kinder informieren Polizei

Neuwied. Der Fahrer wurde sehr genau durch die Kinder beschrieben auch das Kennzeichen haben sie sich gemerkt. An der Ice ...

Werbung