Werbung

Nachricht vom 21.02.2021    

Nicole nörgelt… über zu lahme Technik

Von Nicole

GLOSSE | Eigentlich bin ich ja ein geduldiger, ruhiger Mensch. Aber es gibt drei Dinge, bei denen ich rasend schnell die Nerven verliere: Verpackungen, die nicht aufgehen, Technik, die nicht so funktioniert, wie ich will, und einfache, tausend Mal gemachte Sachen, die immer dann haken und viel zu lange dauern, wenn man es eilig hat.

Region. Ich darf gar nicht dran denken, dann kocht mir schon wieder das Blut! Kommen Sie, Sie kennen das doch auch! Sie müssen grade unbedingt eine dringende E-Mail wegschicken, auf die schon jemand wartet, und dann lädt Windows ein verdammtes Update herunter! Grade jetzt! Und das dauert… und dauert… und der Computer rechnet sich einen Bart, wenn Sie endlich beim Neustart angekommen sind. Und Sie können nichts machen als auf den Bildschirm zu starren und Ihren letzten Nerv dahinschmurgeln zu spüren.

Oder Sie haben grade das Handy am Ohr und hören plötzlich nur noch „krsccccchhhh… trzzzzz… hallo!? … brrrrrrrrrrffff … hallo??... piep, piep, piep…“ Ernsthaft, in jedem Hinterhof in der rumänischen Einöde ist das Netz besser als im Westerwald! Ich kann die Funklöcher kaum noch zählen, die mir jede Autofahrt versüßen! Jaja, ich weiß, ein Auto ist keine fahrbare Telefonzelle, aber ist das ein Grund, jede Verbindung zu sabotieren?

Ich spüre grade schon, wie ich ungeduldig und wibbelig werde. Dafür gibt es sogar schon einen Namen: Nomophobie! Abgeleitet aus „No-Mobile-Phone-Phobia“ oder die „Angst, nicht immer erreichbar zu sein“. Ernsthaft? Soweit ist es schon gekommen?



Wann haben wir uns eigentlich diesen Lebensrhythmus von Eintagsfliegen angewöhnt und rechnen alles in Sekunden und Taktfrequenzen? Haben wir alle nur noch die Aufmerksamkeitsspanne von weißen Mäusen und brauchen die Werbeunterbrechungen, um durchzuatmen? Muss mir meine Freundin bei künftigen Telefonaten – wenn das Netz da ist natürlich! – zwischendurch PR-Texte vorlesen, damit ich mein Gehirn resetten kann? Und der Lockdown entschleunigt mich kein bisschen, es wird eher schlimmer! Jetzt zieht die Ausrede „Sorry, bin unterwegs, kann grade nicht!“ ja nicht mehr, denn jeder weiß, dass ich eh zu Hause bin und im Homeoffice höchstens mal die Katze mitmischt. Argh!!

Okay, langsam, ich rege mich wieder über nichts auf. Und Sie wissen, was ich jetzt tun werde, oder? Handy aus! Laptop zu! Tablet in die Schublade! Fernsehstecker raus! Ich entgifte mich davon, immer online und immer erreichbar zu sein. Ab in die Fastenzeit!

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Mehr zum Thema:    Nicole   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sayner Hütte nicht auf die Tentativliste aufgenommen

Bendorf. Bei der Stadt Bendorf wurde diese Nachricht am Dienstag mit Enttäuschung aufgenommen. „Wir haben natürlich auf eine ...

Spendenbetrüger durch Ordnungsamt gestellt

Bad Honnef. Die Kollegen des Innendienstes informierten die Kollegen des Außendienstes, die sich direkt auf den Weg in die ...

Friedhof-Führung: Gärtnerhäuschen steht im Mittelpunkt

Neuwied. Dort finden sich mittlerweile viele Porträts bekannter Neuwieder, die ihre letzte Ruhestätte auf dem Gelände an ...

Tageswohnungseinbruch, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigungen

Linz. Am Montagmorgen, 25. Oktober in der Zeit zwischen 8:15 Uhr und 9:15 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zugang ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder leicht gesunken

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Montag regional breit gestreut insgesamt 29 Neuinfektionen.

Der Kreis Neuwied ...

Vorhang auf und Manege frei in Feldkirchen

Neuwied. Die neu erworbenen Fähigkeiten konnten sie täglich in der bunten Zirkuswelt auf der „Open Stage“ mit einer selbst ...

Weitere Artikel


Volleyball: Arbeitssieg des VC Neuwied über den TV Holz

Neuwied. Die proWin Volleys mussten am Samstag (21. Februar) auf einige Spielerinnen verzichten, insbesondere ihre etatmäßige ...

Bauarbeiten für Bauhof in St. Katharinen gestartet

St. Katharinen. Wenn die Witterung und der damit verbundene Baufortschritt es erlauben, soll das neue Gebäude im Oktober ...

Buchtipp: „Der Rede wert“ von Peter Krawietz

Dierdorf/Oppenheim. „Eine gute Rede ist wie ein schöner Spazierweg: Sie holt ihre Zuhörer ab, da wo sie sind, um möglichst ...

Wällerhof Augst Helmenzen zwischen Tradition und Moderne

Helmenzen. So wie früher werden die Kühe mit eigenen Feldprodukten gefüttert und lange auf dem Hof gehalten, manche sind ...

Wende in Klinikfinanzierung und Strukturpolitik gefordert

Limburg/Diez/Dierdorf/Selters. Für eine gut überlegte Strukturpolitik und ein grundsätzlich neues Finanzierungssystem für ...

Tennisclub Dierdorf: Zeitreise der letzten 50 Jahre - Teil zwei

Dierdorf. Aufgrund dessen musste 1981 sogar eine Aufnahmesperre beschlossen werden. Für die fast 300 Mitglieder war einfach ...

Werbung